Evangelische Kirchen in Porz

Aus porzerleben.de/porz-wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Raum Porz hatte die Reformation zunächst kaum Auswirkungen, allenfalls siedelten sich einige Hugenottenfamilien an. Mülheim hingegen hatte bereits ab 1610 evangelische Pfarren, denen sich auch die wenigen Evangelischen aus dem nördlichen Porzer Raum zuordneten. Die Wege verkürzten sich im 19.Jahrhundert: Ab 1838 war Deutz zuständig, ab 1878 Kalk.

AK 1963, Ausschnitt: Lukaskirche

Erst die Industrialisierung ermöglichte ein evangelisches Gotteshaus im Stadtbezirk Porz. Die Zahl der Evangelischen stieg deutlich an, als in den 1870er Jahren Arbeitskräfte zunächst für die Adelenhütte und später ab 1882 für die Deutsche Sprengstoff AG zuwanderten. 1883 war es dann so weit: Der Besitzer der Adelenhütte stiftete Land und Baumaterial für die Lutherkapelle, sie wurde östlich der Adelenhütte am Ende einer Seitenstraße der Poststraße, die später zur kleinen Siedlung Möckeburg anwuchs, errichtet.

Die erste evangelische Kirche im Stadtbezirk Porz wurde in den Jahren 1914 bis 1922 in einer Mulde einer ehemaligen Lehmgrube, Mühlenstraße 2, erbaut. 1916 erfolgte kriegsbedingt die provisorische Weihe des als Gemeindesaal geplanten Untergeschosses als Jesus-Kirche. Das Gotteshaus erhält 1966 seinen heutigen Namen Lukaskirche.

Im Stadtbezirk entstehen weitere evangelische Kirchen erst durch den massiven Zuzug von Flüchtlingen nach dem 2. Weltkrieg. Abbildungen dieser Kirchen auf Ansichtskarten sind selten und finden sich fast nur als Mehrbildkarten. 1957/58 bekam Gremberghoven die Matthäuskirche, sie wurde im Jahr 2016 entwidmet und 2020 abgebrochen. Westhoven erbaute 1959 die Johanneskirche. Die Markuskirche in Eil wurde 1962/63 errichtet.

Nun setzte zur Zeit der selbstständigen Stadt Porz ein massiver Wohnungsbau ein, dessen Neubürger die evangelische Gemeinde weiter deutlich vergrößerten. 1973 baute die Gemeinde in Urbach die Friedenskirche. In Wahnheide entstand 1967/68 die Martin-Luther-Kirche. Finkenberg bekam 1981/82 die Hoffnungskirche. Zuletzt errichtet wurde in den Jahren 2002/03 die Pauluskirche in Zündorf.