Verkehrssituation im Porzer Süden

Pressemitteilung der vernetzten Gemeinschaft der Bürgervereine Porz/Poll sowie dem Förderkreis Rrh. Köln

Am 22.01.2020 in der Zeit von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr hatte die vernetzte Gemeinschaft der Bürgervereine (Bürgervereine Gremberghoven, Langel, Libur, Porz-Mitte, Poll, Wahn-Wahnheide-Lind, Urbach, Zündorf, der Bürgervereinigung Ensen-Westhoven, der Grengeler Ortsgemeinschaft und dem Förderkreis Rechtsrheinisches Köln) einen Runden Tisch zum Thema “ Zukunft Schiene: Niederkassel -Porz- Rodenkirchen. Wo geht die Reise hin? “ organisiert.

Zu dieser geschlossenen Veranstaltung im Aegidium Wahn waren Experten der Verwaltung, der Wirtschaft / Industrie sowie der Politik aus den Städten Köln, Niederkassel, Troisdorf, Wesseling und dem Rhein-Sieg Kreis geladen.

Saunalandschaft Wahnbad wird dauerhaft geschlossen

Der Saunastandort Wahn ist ab Ende April 2020 Vergangenheit, im Mai beginnen bereits die Abbrucharbeiten. Das Hallenbad Wahn ist dadurch nicht tangiert, es wird weiterhin gut angenommen und auch in Zukunft durch die KölnBäder GmbH betrieben.

Hintergrund der dauerhaften Schließung sind sowohl stetig rückläufige Besucherzahlen der Saunalandschaft Wahn als auch die Kündigung des langjährigen Pachtvertrags durch das Erzbischöfliche Generalvikariat Köln zum November 2020 sowie die Ankündigung einer massiven Anhebung der Pacht für das 3000 qm unfassende Sauna-Grundstück.

Das Wahnbad ist laut KölnBäder GmbH mit höheren Pachtkosten als Saunastandort nicht mehr zu halten. Das 2017 eingeführte Angebot „Textilsauna Wahnbad“ hat nicht zum erhofften Anstieg der Besucherzahlen geführt. Die Saunaschließung ist mit keinen Entlassungen verbunden. „Alle Saunamitarbeiter/innen werden weiterbeschäftigt und künftig im Wahnbad bzw. in anderen Einrichtungen der KölnBäder im Bad- und Saunabereich eingesetzt“, versichert Geschäftsführerin Claudia Heckmann.

SPD: Genehmigung für Wettbüro zurückziehen!

Großer Unmut in der Porzer Mitte: In die Räume der ehemaligen Gaststätte Hotel Linden in der Bahnhofstraße ist ein Wettbüro eingezogen. Innerhalb kürzester Zeit erreichten die SPD Zuschriften auf unterschiedlichen Wegen, in denen sich Bürgerinnen und Bürger gegen die neue Nutzung aussprechen.
SPD-Fraktionsvize Lutz Tempel: „Dieses Wettbüro ist ein absolutes Unding. Seit Jahren kämpfen wir dafür, dass die Porzer Mitte aufgewertet wird. Ein Wettbüro ist dafür genau das Gegenteil von dem, was wir brauchen. Es steht in einer Reihe mit den drei Discountern, die seit Neuestem in der neuen Porzer Mitte geplant sind, und verfestigt den Eindruck, dass Porz langsam herunterkommt. Für uns ist das nicht hinnehmbar.“
Die SPD-Fraktion stellt daher zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung einen Dringlichkeitsantrag. Inhalt: Die Stadtverwaltung soll die Eröffnung weiterer Wettbüros verhindern – und nach Möglichkeit die Genehmigung für dieses Wettbüro zurückziehen.
SPD-Fraktionschef Simon Bujanowski ergänzt: „Es ist unfassbar. Wir müssten eigentlich von der Verwaltung erwarten, dass sie in der Porzer Mitte besonders genau hinschaut. Leider sieht es einmal mehr so als, als würde sie wegsehen. Niemand kümmert sich, niemand fühlt sich dafür verantwortlich, dass die gesamte Porzer Mitte aufgewertet wird. Porz hat mehr verdient! Die Verwaltung muss in der Bezirksvertretung Rede und Antwort stehen.“

CDU-MdL Florian Braun in Rundfunkrat entsandt

Vor wenigen Tag hat der Landtag NRW auf Vorschlag der CDU-Fraktion den Porzer Landtagsabgeordneten Florian Braun als stellvertretendes Mitglied in den WDR-Rundfunkrat gewählt. Der Rundfunkrat kontrolliert als Aufsichtsgremium die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt WDR und wacht über die Einhaltung des gesetzlichen Sendeauftrags. Neben seinen inhaltlichen Kontrollfunktionen wählt und berät der Rundfunkrat den Intendanten, wählt den Verwaltungsrat und ist für die Kontrolle des Haushalts sowie des Jahresberichts zuständig.

„In Zeiten, in denen die Öffentlich-Rechtlichen besonders für Akzeptanz werben und im digitalen Wandel an einem modernen Programm arbeiten müssen, braucht es in den Kontrollgremien auch junge, fachliche Stimmen, die ich gerne einbringen werde“, bedankt sich Florian Braun.

Vogelbeobachtung mit Kaffee und Kuchen

reiher

Foto: porzerleben.de

Zu einem gemütlichen Sonntag mit Vogelbeobachtung bei Kaffee und Kuchen lädt das Umweltbildungszentrum Heideportal Gut Leidenhausen gemeinsam mit dem NABU Köln am 26. Januar ein.

Bei der Veranstaltung werden viele Infos zur Lebensweise unserer heimischen Vögel vermittelt: Warum sind die Vögel hier und fliegen nicht in den Süden? Welche Vogelarten kann man an der Futterstelle sehen und hilft das Füttern den Tieren wirklich?

Viele Fragen und Informationen, die sich ganz im Warmen bei einer Tasse heißen Kakao oder Kaffee und einem Kuchenbufett beantworten lassen. Mit dem Fernglas können die kleinen, flinken Vögel gut bei ihrer Mahlzeit an der Futterstelle beobachtet werden.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Anfänger in der Vogelbestimmung und ist daher auch für Kinder geeignet. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei und die Veranstaltung auch für mobilitätseingeschränkte Menschen geeignet (Zufahrtswunsch zum Gut bei der Anmeldung angeben).

Demenz

Die Kolpingsfamilie Porz lädt alle Interessenten, am 20. Januar um 19.30 Uhr ins Pfarrheim Mariä Geburt (Porz-Zündorf) Burgweg, zu einem Vortrag ein.

Thema: Immer mehr Menschen erkranken im Alter an einer Demenz, einer Depression oder einer anderen psychischen Erkrankung. Dann stellt sich für Betroffene und Angehörige oft die Frage nach Unterstützung und Entlastung, aber auch nach dem Umgang mit der Erkrankung.

Hierzu referiert: Martina Haneklau, Gerontopsychiatrische Fachberatung (Alexianer Köln GmbH).