Zündorfbad öffnet Sauna wieder!

Die Saunalandschaft im Zündorfbad ist modernisiert und neugestaltet worden. Sie präsentiert sich ab Samstag, 17. Oktober 2020 als Groov-Sauna mit viel Grün. Die Groov-Sauna nimmt in der gesamten Anlage thematisch und optisch Bezug auf ihre Lage auf der beliebten Porzer Freizeitinsel am Rhein und punktet mit viel Natur im Saunagarten sowie neuerdings auch im Innenbereich.

Für einen Besuch der Groov-Sauna wird ein E-Ticket benötigt, da die Kapazitäten aufgrund der Pandemie stark gedeckelt sind. Als besonderes Angebot ist der Saunaeintritt zum Preis von 12 € pro Person in der ersten Woche für das Tagesticket möglich. Bis einschließlich Sonntag, 25. Oktober 2020, gilt das Eröffnungsangebot. Dieses gilt bei Online-Buchung als E-Ticket und kann nicht mit einer KölnBäder-Vorteilskarte zusätzlich rabattiert werden.

Die Revisionsarbeiten in der Badelandschaft sind unterdessen noch nicht abgeschlossen. Hier werden noch bis einschließlich Freitag, 20. November 2020 Duschen und Sanitärbereiche umfassend modernisiert sowie die Trinkwasseranlage saniert. Dennoch ist eine Badnutzung für Saunabesucher/innen inkludiert, da die Sauna-Umkleiden genutzt werden können. Ab Samstag, 21. November 2020 steht das gesamte Zündorfbad voraussichtlich wieder für seine Badegäste bereit.

Kommunalwahlen 2020 – Ergebnisse Ratswahlen

Von den insgesamt 84.227 Wahlberechtigten aus dem Bezirk Porz haben am 13. September 45,99 Prozent ihre Stimme für den Kölner Rat abgegeben. Dies ist das Endergebnis für den Rat der Stadt Köln insgesamt und die Sitzverteilung unter den 90 Sitzen. In Klammern wird das Teilergebnis für die Stimmen aus dem Stadtbezirk Porz ausgewiesen:

  • GRÜNE 28,52 %,  26 Sitze m Rat der Stadt Köln  (Porz: 17,16%)
  • SPD 21,58 %,  19 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 31,37%)
    gewählt aus dem Stadtbezirk Porz sind:
    Christian Joisten (Direktmandat Wahlbezirk 32)
    Pascal Pütz (Direktmandat Wahlbezirk 34)
    Lukas F. Lorenz (Direktmandat Wahlbezirk 35)
  • CDU 21,49 %,  19 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 28,52%)
    gewählt aus dem Stadtbezirk Porz:
    Anne Henk-Hollstein (Direktmandat Wahlbezirk 31)
    Henk van Benthem (Direktmandat Wahlbezirk 33)
    Dr. Helge Schlieben (Listenplatz 7)
    Werner Marx (Listenplatz 13)
  • DIE LINKE 6,48 %,  6 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 4,07%)
  • FDP 5,26 %,  5 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 5,08%)
  • Volt 4,98 %, 2 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 1,94%)
  • AfD 4,38 %,  4 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 6,69%)
  • Die PARTEI 2,46 %,  2 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 2,33%)
  • Klima Freunde 2,01 %, 2 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 1,47%)
  • GUT 1,99 %, 2 Sitze im Rat der Stadt Köln  (Porz: 0,67%)
  • FWK 0,6 %, 1 Sitz im Rat der Stadt Köln  (Porz: 0,46%)
  • Weitere Bewerber: insgesamt 0,25 Prozent

Kommunalwahlen 2020 – Ergebnisse für die Porzer Bezirksvertretung

Hier kommend die Ergebnisse der Kommunalwahlen 2020 für den Stadtbezirk Porz: Von den 45 Wahlbezirken in Köln gehören fünf zu Porz: Die Wahlbezirke 31 bis 35 oder Porz 1 bis Porz 5. Insgesamt waren 84.227 Personen wahlberechtigt. An der Wahl am 13. September beteiligt haben sich 45,99 Prozent dieser Personen. Das ist niedriger als der Kölner Durchschnitt mit 51,43 Prozent und nach der Wahlbeteiligung nur der sechste Platz unter den neun Stadtbezirken.

Dies ist das Endergebnis für den Stadtbezirk Porz und die Sitzverteilung unter den 19 Sitzen. In Klammern wird das Ergebnis für Köln insgesamt ausgewiesen:

  • CDU 30,57 %,  6 Sitze in der Bezirksvertretung     (Köln: 21,63 %)
    gewählt sind damit die Listenplätze 1-6:
    Henk van Benthem, Werner Marx, Andreas Bischoff,
    Anton J.H. Neuberger, Norbert Schmidt, Finn Thaysen
  • SPD 27,99 %,  5 Sitze in der Bezirksvertretung     (Köln: 20,51 %)
    gewählt sind damit die Listenplätze 1-5:
    Dr. Simon Bujanowski, Christoph M. Weitzel, K. Lutz Tempel,
    Pascal Pütz, Bettina Jureck
  • GRÜNE 20,25 %,  4 Sitze in der Bezirksvertretung     (Köln: 33,13 %)
    gewählt sind damit gemäß die Listenplätze 1-4:
    Dieter Redlin, Katharina Müller, Thomas Werner, Anne M. Kafzyk
  • AfD 7,02 %,  1 Sitz in der Bezirksvertretung     (Köln: 4,55 %)
    gewählt ist damit auf Listenplatz 1: Rainhard Krasson
  • FDP 5,01 %,  1 Sitz in der Bezirksvertretung     (Köln: 5,40 %)
    gewählt ist damit auf Listenplatz 1: Elvira Bastian
  • DIE LINKE 4,35 %,  1 Sitz in der Bezirksvertretung     (Köln: 7,00 %)
    gewählt ist damit auf Listenplatz 1: Helmuth Krämer
  • Die PARTEI 2,97 %,  1 Sitz in der Bezirksvertretung
    gewählt ist damit auf Listenplatz 1: Jonas F.W. Hallmann
  • Klima Freunde 1,81 %, kein Sitz.

Zentrales Belegungsmanagement startet im Krankenhaus

Die Patienten des Krankenhauses Porz am Rhein erhalten künftig zur Planung ihres Aufenthaltes einen zentralen Ansprechpartner. Das „Zentrale Belegungsmanagement“ startete am 1. Oktober 2020 mit den beiden Pilotabteilungen Kardiologie und Allgemeinchirurgie. Weitere Abteilungen sollen folgen. Menschen, die wegen planbarer Eingriffe und Behandlungen in das Porzer Krankenhaus kommen, müssen sich künftig nicht mehr selbst mit den Sekretariaten der Abteilungen in Verbindung setzen, sondern erhalten mit dem Zentralen Belegungsmanagement (ZBM) einen zentralen Ansprechpartner.

In der Zeit zwischen 7.00 und 17.00 Uhr können sich Patienten unter den Telefonnummern 02203 / 5662201 sowie 02203 / 5662202 und der E-Mail-Adresse zbm@khporz.de melden. Das ZBM-Team um Iris Gutsche übernimmt in der Folge die Planung des Krankenhausaufenthaltes. „Wir möchten unseren Patientinnen und Patienten den Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. Dazu optimieren wir kontinuierlich unsere Prozesse“, erklärt Krankenhaus-Geschäftsführer Arist Hartjes.

Fünf Jahre Urbacher Bürgerverein!

Welche Rolle spielt der Urbacher Bürgerverein für den Ortsteil Urbach?

Genau diese Frage haben sich meine Vorstandskollegen und ich gestellt.

Als ich vor fünf Jahren den Urbacher Bürgerverein mit einer fast einjährigen Vorlaufzeit gegründet habe, hätte ich nicht im Traum daran gedacht, was so ein Bürgerverein doch alles erreichen und verändern kann.

Vor fünf Jahren war ich überhaupt kein „Vereinsmensch“, wie im übrigen auch keiner der anderen Vorstandsmitglieder, aber ich war unzufrieden und es einfach leid, Urbach – der Stadtteil in dem ich aufgewachsen war – so heruntergekommen, vermüllt und dreckig zu sehen. Ganz ehrlich, manchmal habe ich mich dafür sogar geschämt. Wenn meine Schwester aus dem schnieken Schwerin zu Besuch kam und sagte »Mein Gott, hat sich Urbach verändert, im Vergleich zu früher. Merkst du das eigentlich gar nicht mehr?«.

Alle Grünflächen waren vernachlässigt, und das Unkraut wucherte nur so, Müll lag an jeder Straßenecke, die Spielhallen schossen wie Pilze aus dem Boden und viele Geschäfte standen leer.
Umziehen in einen anderen Stadtteil war für mich keine Option, denn hier lebt meine Familie, hier arbeite ich und hier habe ich meine Freunde. Hier bin ich zu Hause.

Baumgiganten in NRW

Bild-Vortrag auf Gut Leidenhausen

„Waldtraud vom Mühlwald“ ist der Name des höchsten Baumes in Deutschland. Der im Baden-Württembergischen Freiburg beheimatete Riese ist knapp 67 Meter hoch. Doch auch bei uns, in Nordrhein-West­falen gibt es viele Bäume, die deutlich höher sind oder einen größeren Stammumfang haben als die meisten ihrer Art. Doch wie können Bäume so gigantisch wer­den? Und welche Bäume gibt es in unserer Nähe zu sehen?

Das Umweltbildungszentrum Gut Leidenhausen lädt gemeinsam mit der Deutschen Dendrologischen Ge­sellschaft und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald zum Bild-Vortrag „Baumgiganten in NRW“ ein. Anhand verschiedener, regionaler Beispiele wird gezeigt, wie vielfältig das Erscheinungs­bild von Bäumen ist und erklärt, wie Bäume sich zu „Giganten“ entwickeln können. Fragen werden von Experten Dipl.-Ing. Christoph Michels beantwortet. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei und die Veranstaltung auch für mobilitätseingeschränkte Menschen geeignet.

Datum:              Freitag, 09.10.2020

Uhrzeit:             19:00 bis 21:00 Uhr

Treffpunkt:        Portalausstellung/ Tenne auf Gut Leidenhausen, 51147 Köln

Anmeldung:       info@gut-leidenhausen.de | Tel.: 02203-357651

Leitung:             Dipl.-Ing. Christoph Michels

Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnehmerplätze sind begrenzt, daher ist eine Anmeldung unbedingt notwendig. Ausnahmsweise kann auf dem Gut geparkt werden, wenn bei der Anmeldung das Kennzeichen angegeben wird.

Kommunalwahlen 2020 – Henriette Reker bleibt Oberbürgermeisterin

Am 13. September 2020 wurde bei den Kommunalwahlen auch das Oberbürgermeisteramt gewählt. In Gesamt-Köln lag die Wahlbeteiligung bei 51,38 Prozent. Henriette Reker kam auf 45,05 Prozent der Stimmen, Andreas Kossiski (SPD) auf 26,77 Prozent der Stimmen. Damit wurde eine Stichwahl zwischen beiden Bewerbern erforderlich. Alle weiteren Bewerber blieben mit Ausnahme von Jörg Detjen (DIE LINKE), der 7,17 Prozent erzielte, unter 5 Prozent. Im Stadtbezirk Porz nahmen 45,98 Prozent der Wahlberechtigten an dieser Wahl teil.  Hier erzielten Henriette Reker 40,25 Prozent, Andreas Kossiski 34,88 Prozent und Jörg Detjen 4,51 Prozent der Stimmen. Vor Detjen platzierte sich im Stadtbezirk Porz Christer Cremer (AfD) mit 6,84 Prozent.

Bei der Stichwahl am 27. September setzte sich Henriettte Reker durch. Das vorläufige amtliche Ergebnis für ganz Köln zeigt eine Wahlbeteiligung von 36,24 Prozent. Auf die amtierende OB Henriette Reker entfallen danach 59,27 Prozent, auf Andreas Kossiski  40,73 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Betrachtet man nur das Wahlverhalten im Stadtbezirk Porz, so zeigte sich hier ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Lange führte Andreas Kossiski knapp mit einem Vorsprung von 0,4 bis 0,6 Prozent. Doch nach Auszählung von allen Stimmbezirken entfallen auf Andreas Kossiski und Henriette Reker exakt jeweils 50,00 Prozent! Die Wahlbeteiligung liegt im Stadtbezirk Porz bei 31,57 Prozent. Andreas Kossiski lag in Ensen, Finkenberg, Gremberghoven, Grengel, Lind, Urbach, Wahn, Wahnheide und Westhoven vorne. Aber letztlich ist das nur statistisch interessant…