Querungshilfe in Urbach

Urbacher Bürgerverein fordert mehr Sicherheit für querende Fußgänger in Urbach

Der Urbacher Bürgerverein e.V. stellte am 4.10.2016 seinen Bürgerantrag auf „Reduzierung der Geschwindigkeit auf der Kaiserstraße zwischen Einmündung Kupfergasse und Elsdorfer Straße in Urbach“ aufgrund des nach Auffassung des UBV´s dort bestehenden erheblichen Querungsbedarfs für Fußgänger in der Porzer Bezirksvertretungssitzung vor.

Durch die sachlich fundierte Darlegung der Verkehrssituation in o.g. Bereich der Kaiserstraße mit ausgeprägtem Querungsbedarf für Fußgänger, durch die erste Vorsitzende des Urbacher Bürgervereins, Frau Simin Fakhim, sowie die begleitende Visualisierung in Form einer eindrucksvollen Präsentation durch Herrn Hans Baedorf (1. Vorsitzender des Bürgervereins Zündorf) konnte erreicht werden, dass die Verwaltung der Stadt Köln beauftragt wurde, die Eingabe des Bürgerantrages erneut zu prüfen.

Folien Ausschnitte Bürgerantrag

Porz und seine Bienen

Vernetzte Gemeinschaft setzt sich für Wildblumenwiesen und gegen die Bienensterblichkeit im Stadtbezirk Porz ein

Die vernetzte Gemeinschaft der Bürgervereine Gremberghoven, Langel, Libur, Porz-Mitte, Poll, Wahn-Wahnheide-Lind, Urbach, Zündorf, der Bürgervereinigung Ensen-Westhoven, der Grengeler Ortsgemeinschaft und dem Förderkreis Rechtsrheinisches Köln setzen sich im Stadtbezirk Porz für die Anlage von Wildblumenwiesen ein.

Mehrere Flächen in den verschiedenen Porzer Ortsteilen haben die jeweiligen Vorstände der Bürgervereine bereits ins Visier genommen, mit der Absicht, diese im Laufe des Jahres in Wildblumenwiesen umzugestalten. Die Auswahl der bisher meist als Rasenflächen genutzten Grünareale ist nicht so einfach. Bestimmte Voraussetzungen, wie die Vermeidung von Durchgangsflächen oder Flächen, die hauptsächlich von Hundehalten – zur Verrichtung des “Geschäftes“ ihres Vierbeines – genutzt werden, sollten erfüllt sein.

Karnevalsumzüge 2018 in Porz

Fünf Karnevalszüge ziehen auch 2018 wieder am Samstag und Sonntag durch Teile des Porzer Stadtbezirks:

Samstag, 10. Februar: Veedelszoch Wahn
ab 13:00 Uhr, Veranstalter: Interessengemeinschaft Wahner Karneval
Aufstellung: Sportplatz/Nachtigallenstraße
(Das Hallenbad Wahn bleibt am Samstag daher geschlossen, die BAB-Ausfahrt in Richtung Wahn ist ab 12:00 Uhr gesperrt.)
Motto: „Ov alt, ov jung, ov klein, ov groß, en unsem Veedel es immer jet loss“

Sonntag, 11. Februar

Poller Zoch
ab 10:00 Uhr, Veranstalter: IG Poller Zug
Aufstellung: Ecke Müllergasse/Querspange

Rosensonntagszoch Porz
ab 12:00 Uhr, Veranstalter: Festausschuss Porzer Karneval e.V.
Aufstellung: Kölner Straße, Start: Kreuzung Steinstraße/Hauptstraße
Motto: „Ne Runde Spass, Poorz jitt Jaas!“

Veedelszoch Porz-Ensen/Westhoven
ab 16:00 Uhr, Veranstalter: Festkomitee Ensen-Westhovener Karneval e.V.
Aufstellung: Kölner Straße, Gilgaustraße
Dauermotto: „Kamelle för uns Pänz

Veedelszoch Porz-Langel
ab 16:15 Uhr, Veranstalter: K.G. Löstige Langeler
Aufstellung: Hintergasse, Lülsdorfer Straße
Motto: „Mer han et Hätz om räächte Fleck“


Motto der Session 2018/2019 der K.G. Rut-Wiess Löstige Langeler e.V.

Flotter Rosensonntagzug, grandiose After-Zoch-Party, tolles Motto 2019

Alle guten Dinge sind drei -> so kann man die letzte Woche der K.G. Rut-Wiess Löstige Langeler e.V. zusammenfassen. So tat dies auch Tom Pfeiffer, Präsident der K.G., beim gemeinsamen Fischessen der Löstigen Langeler, das am 16.02.2018 traditionell im Strandbad stattfand.

Tom Pfeiffer blickte auf eine erfolgreiche Session 2017/18 zurück, beginnend bei den Sessionseröffnungen in Porz und Langel, dem Fastelovendsmaat im November 2017 und Januar 2018 in der Alten Schmiede, über die Kostümsitzung für die großen und der Kindersitzung für die kleinen Langeler, bis hin zum beliebten Rosensonntagszug in Langel, der trotz schlechter Wetterprognosen dennoch bei gutem Wetter stattfand.

„Das Tempo des diesjährigen Zuges war der nahenden Dunkelheit geschuldet“, so Zugleiter Marco Geister.
Der grandiose Abschluss des Rosensonntags fand im „Langeler Gürzenich“, der Jakob-Engels-Halle“ bei der neuaufgelegten After-Zoch-Party statt.

„Klaaf“ in Porz-Langel am 1.2.2018

Wenige machten von der Möglichkeit Gebrauch, sich zu informieren. Um 18.00 Uhr begrüßte die 1. Vorsitzende, Elfriede Thoma, die Anwesenden und übergab direkt das Wort an Frau Beth von den „Helfenden Händen Porz“. Gemeinsam mit Ihrem Mitstreiter, Herrn Sauter – ein Langeler Bürger – erläuterten sie ihre tägliche Arbeit, wobei im Vordergrund steht, dass jeder so lange als irgend möglich in seinem eigenen Zuhause leben kann, und die Ehrenamtler für bedürftige Mitbürger kleine Aufgaben erledigen. Dies können kleinere Hilfen im Haushalt, einfache Reparaturen in Haus und Garten oder die Unterstützung bei Behörden-, Krankenkassen- oder Arztbe­suchen sein.

Frau Petridou-Nitzsche vom SeniorenNetzwerk Zündorf erklärte unter der Überschrift „Aktiv, gesellig und engagiert älter werden in Zündorf „ die vielfältigen Angebote, wie Stammtisch, Netzwerk Café , Wanderungen, Fahrradtouren, Literatur, Handy Smartphone & Co, Englisch u.v.m., die zwischenzeitlich auch von Langeler Senioren gerne in Anspruch genommen werden.

Frau Thoma verwies darauf, dass die angebotenen Veranstaltungen auf der Homepage des Bürgervereines Porz-Langel e.V. unter der Registerkarte „…und bei unseren Nachbarn“ regelmäßig aktualisiert werden.

Warten auf städtische Toiletten: „An die Grenzen des Machbaren gelangt!“

Im August 2017 bat man die Stadt um Ersatz eines städt. Toiletten-Containers und Erneuerung der stadteigenen Grundstückseinzäunung auf dem städt. Grundstück Gernotstr. 10 in Porz-Wahnheide. Seitdem wartet der Förderverein des Bauspielplatzes am Senkelsgraben jetzt auf eine Antwort auf seinen Brief an die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die man um Hilfe gebeten hatte.