Veedelsfest im September: „Du bes Porz!“

Mit der Kampagne „Du bes Kölle!“ machen der Arsch Huh e.V. und die dort engagierten Künstler nun auch Station in Porz: Das Bürgeramt Porz lädt am Samstag, 08. September 2018 in der Zeit von 14 Uhr bis ca. 22 Uhr zum Veedelsfest auf dem Alfred-Moritz-Platz vor dem Bezirksrathaus ein. Neben einer Diskussionsveranstaltung gibt es ein musikalisches und kabarettistisches Bühnenprogramm, moderiert von Jürgen Becker. Es werden nationale und internationale Speisen und Getränke angeboten. Der Eintritt ist frei.

Arsch huh wirbt für demokratisches ehrenamtliches Engagement im Veedel. Es werden Menschen zu Wort kommen, die sich mit ihren Initiativen für die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Stärkung des Zusammenhalts einsetzen. Denn Demokratie lebt vom Einmischen und Mitmachen, vom Ringen um gute Ergebnisse und nicht von Parolen und vermeintlich einfachen Lösungen wie sie von Rechtspopulisten propagiert werden.

Die Kampagne „Du bes Kölle!“ führt der Arsch Huh e.V. Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung NRW durch.

Programmübersicht:

Fortissimo: Schluss mit leisen Tönen!

Honorarkräfte der Rheinischen Musikschule wehren sich!

Die Rheinische Musikschule (RMS) gehört der Stadt Köln. Mit ihrer mittlerweile fast 175-jährigen Tradition zählt sie unbestritten zu den bedeutendsten öffentlichen Einrichtungen in der Bildungs- und Kulturlandschaft und bietet neben Instrumentalunterricht rund 9.000 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, in großen Ensembles, Orchestern, Chören und Bands gemeinsam zu musizieren.
Der städtische Zuschuss für die RMS ist seit 1994 im Großen und Ganzen unverändert und die RMS muss alleine in diesem Jahr wieder 100.000 Euro sparen. Das führt dazu, dass von den 354 Lehrer*innen 239 nicht fest angestellt sind
und als freie Honorarkräfte arbeiten. Nun schlägt das Kollegium Alarm und kämpft gegen eine Zwei-Klassengesellschaft der Beschäftigten.

Die rund 67,5 Prozent Honorarkräfte im Kollegium der RMS erteilen rund 45 Prozent des gesamten Instrumentalunterrichts.Für 45 min erhalten sie aktuell im Durchschnitt 18,75 Euro. Im Gegensatz zu ihren fest angestellten Kollegen verdienen sie nicht nur deutlich weniger, sie werden auch in den Ferienzeiten (12 Wochen jährlich!) und im Krankheitsfall überhaupt nicht entlohnt. Und dies obwohl die Eltern sämtlicher Musikschüler auch in den Ferien die Unterrichtsgebühren voll begleichen müssen. Auch die sogenannten „Zusammenhangstätigkeiten“ leisten die freien Honorarkräfte unentgeldlich: Dazu zählen Vor- und Nachbereitungen des Unterrichts, Elterngespräche, Beratung beim Instrumentenkauf, Abstimmung mit anderen Lehrkräften usw.

Die Honorarkräfte haben sich inzwischen zu einem „Forum Honorarkräfte“ zusammengeschlossen und fordern mehr Festanstellungen. Der Anteil Honorarkräfte am Kollegium dürfe 25 Prozent nicht überschreiten. Zudem gehört ein deutlich höheres Honorar von 30 Euro pro 45 min Unterricht zu den Kernforderungen. Sprecher Wolfgang Ruland: Die Stadt Köln muss endlich ihre finanzielle Verantwortung gegenüber der Rheinischen Musikschule wahrnehmen! Es kann nicht sein, dass seit 1994 der Etat nicht erhöht wurde, während sich die Schülerzahlen von 4.500 auf 9.000 verdoppelt haben!
Diese Finanzierungslücken wurden bisher teilweise durch Gebührenerhöhungen geschlossen. Größtenteils war die Steigerung der Schülerzahlen jedoch nur durch günstige Honorarverträge möglich: prekäre Beschäftigung bei der Stadt Köln, um Sparauflagen zu erfüllen.“

Dorfmittelpunkt in Porz-Langel wird verschönert

 

Der Bürgerverein Porz-Langel e.V. hatte im August 2017 die Pflege-Patenschaft für die Grünfläche neben St. Clemens übernommen.

Bei einem Termin mit dem Grünflächenamt Köln wurde vereinbart, dass im zeitigen Frühjahr 2018 umfangreiche Rodungs- und Baumschnittarbeiten erfolgen sollten. Erkennbar war auch, dass die Hölzer der Pergola stark beschädigt und zu erneuern waren. Im Rahmen des Stadtverschönerungsprogrammes kam es nach Zustimmung durch die Porzer Bezirksvertretung zur Gewährung bezirksorientierter Mittel, die zunächst für Arbeiten am Eulenbrunnen angedacht und später auf Bestreben des Grünflächenamtes auch auf die Verschönerung der Grünfläche ausgeweitet wurden.

Übergabe von Insektennisthilfen durch den Urbacher Bürgerverein

Der von der Porzer Bürgerstiftung ins Leben gerufene Aktionstag der Wirtschaft stand für den Urbacher Bürgerverein ganz im Zeichen von Wildbiene, Schmetterling & Co. Zusammen mit rund 40 Kindern aus den vierten Klassen der GGS Don Bosco sowie einer engagierten Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Urbacher Filiale der Sparkasse KölnBonn bauten die Vereinsaktiven im vergangenen Mai Insektennisthilfen aus Holz, Bambus, Schilf und Ton. Nachdem die sogenannten »Insektenhotels« im Anschluss noch eine wetterfeste Abdeckung aus Bitumendachpappe erhalten hatten, freuten sich die Schülerinnen und Schüler der GGS Don Bosco über zwei Kästen, die zur Aufstellung auf ihrem Schulgelände übergeben werden konnten. Eine weitere Insektenunterkunft fand ihren Bestimmungsort auf einer zentralen Grünfläche in Urbach, und insgesamt vier Nisthilfen konnten Simin Fakhim-Haschemi und Jochen Reichel, die Vorsitzenden des Urbacher Bürgervereins, in den vergangenen Wochen an verschiedene Institutionen und Einrichtungen im gesamten Porzer Stadtgebiet übergeben.

von oben links gegen den Uhrzeigersinn: Bürgeramtsleiter Norbert Becker/Hans Baedorf, technischer Leiter des Krankenhauses Porz, und Sigurd Claus, Geschäftsführer des KHP/Helene Gras-Nicknig, Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, u. Peter Ströhmer, Leiter des Caritas-Hospizes an St. Bartholomäus/die Mannschaft der Feuerwache 7

Auengewässer in Porz-Langel wird aufgefüllt

Durch die enorme Wärme der letzten Tage war der Wasserstand im nördlichen und südlichen Auengewässer stark gesunken. Wir informierten die Zuständigen der Bezirksregierung Köln über den abnehmenden Wasserstand und den zunehmenden Sauerstoffmangel, unter dem die Fische leiden.

Seit dem 1.8.2018 wird in Zusammenarbeit von Stadtentwässerungsbetrieben Köln und Pächter, dem SAV Köln-Mülheim, dem Gewässer Frischwasser mittels Hydranten zugeleitet.

Am Samstag, dem 4. August 2018 werden Mitarbeiter des THW Berg.-Gladbach das Auengewässer mit Rheinwasser auffüllen. Fauna und Flora werden durch diese Maßnahme erhalten – unsere junge Schwanenfamilie ist auch wieder ausreichend versorgt.

Weiteres ist zu erfahren unter http://buergerverein-porz-langel.de/

Für ein gepflegtes Porz-Langel

Es war wieder einmal ein hochtemperierter Vormittag. Das hielt den „harten Kern des Bürgerverein Porz-Langel e.V.“ aber nicht davon ab, mit Handwerkszeug bewaffnet Hecken in Form zu schneiden und das viele Blätterwerk, das die Bäume wegen der anhaltenden Trockenheit abwerfen, aufzusammeln. Strahlende und zufriedene  Gesichter zeigen, dass es viel Spaß macht, Langel sauber zu halten und so für einen einladenden Ortskern zu sorgen. Und so konnte die AWB einige Tages später 20 Müllsäcke entsorgen.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://buergerverein-porz-langel.de/