SPD

Leinpfad: Vögelsichere Mülleimer kommen

spdporzAuf den Poller Wiesen kann man es gut beobachten: Nach schönen Sommerabenden machen sich Krähen und andere Vögel über die vollen Mülleimer her und verteilen ihn großflächig auf Grünflächen und Straßen. Damit soll jetzt nach dem Willen der Bezirksvertretung Porz Schluss sein. Sie beschloss vor kurzem, dass insgesamt 50 Mülleimer entlang des Rheinufers zwischen Poll und Porz-Mitte mit sogenannten Pendelklappen ausgerüstet werden.

Die SPD Poll, Ensen, Westhoven begrüßt die Initiative der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB). Die AWB hatte das neue Modell bereits ausgiebig getestet und pro Stadtbezirk 50 Standorte zur Umrüstung vorgeschlagen. Das wird nun am Rheinufer umgesetzt. Dazu die SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Bezirksvertreterin Bettina Jureck: „Durch die Pendelklappen wird Vögeln und anderen Tieren der Zugriff auf die Abfälle in den Eimern erschwert. Der Streumüll wird dadurch reduziert und die umliegenden Flächen bleiben sauber. Auf Vorschlag der AWB werden diese speziellen Mülleimer entlang der Alfred-Schütte-Allee, auf den Poller Wiesen und entlang des Leinpfads aufgestellt. Denn hier hat man den größten Bedarf festgestellt. Ein erster, wichtiger Schritt. Weitere Pendelklappenmülleimer sollen folgen.“

Poll: Spielplatz wird neu gestaltet

In die Neugestaltung des Spiel- und Bolzplatzes „An den Maien“ wird das Jugendamt 450.000 € investieren. Die unattraktive Fläche an den Bahngleisen zwischen Siegburger Straße und Altenberger Kreuz fristet seit vielen Jahren ein Schattendasein. Das hat nun ein Ende. Die Stadtverwaltung schlägt vor, die Platzfläche umzustrukturieren und zusätzlich mit attraktiven Spiel- und Bewegungsangeboten auszustatten.

Schon vor Jahren hatten sich engagierte Bürger*innen mit einer Eingabe im Bürgerhaushalt für die Attraktivierung des Spielfeldes eingesetzt. Im Kommunalwahlkampf 2020 hatte SPD-Ratsmitglied Lukas Lorenz – selbst an der Straße An den Maien aufgewachsen – erneut an das Schicksal des in die Jahre gekommenen Bolzplatzes erinnert und öffentlich eine umfassende Sanierung des
Platzes gefordert.

Bebauung Deutzer Hafen: Porzer Bezirksvertreter bleiben außen vor

Im Stadtentwicklungsausschuss des Kölner Rates hat eine Mehrheit den gemeinsamen Änderungsantrag von SPD, Linken und FDP abgelehnt, auch Bezirksvertreter/-innen aus Porz am kompletten Begleitgremium Deutzer Hafen zu beteiligen. „Von der Bebauung des Deutzer Hafens ist Poll maßgeblich betroffen. Eben nicht nur verkehrlich, sondern auch städtebaulich. Es fängt mit Themen wie Verschattung und Belüftung an und geht mit Themen wie Mietsteigerungen in Poll weiter. Eine politische Beteiligung wäre daher dringend notwendig. So hat es auch die Bezirksvertretung in Porz gesehen und einen einstimmigen Beschluss gefasst. Grünen und CDU im Stadtentwicklungsausschuss scheint es leider egal zu sein, was ihre Porzer Parteikolleg/-innen beschließen. Für uns vollkommen unverständlich und so nicht zu akzeptieren“, meint Lukas Lorenz, SPD-Ratsmitglied aus Poll.

SPD-Ortverein: Bettina Jureck in Poll bestätigt

Der neue SPD-OV (Foto: S. Linde)

Der SPD-Ortsverein Poll, Ensen, Westhoven hat auf seiner Jahreshauptversammlung seine bisherige Vorsitzende Bettina Jureck bestätigt. Unter 3G-Bedingungen wählte er als stellvertretende OV-Vorsitzende wurden Martina Heukrodt, Ingo Jureck und Madeleine Helmrich. Neu gehören dem geschäftsführenden Vorstand Petra Wallraff-Becker als Schriftführerin und Marion Weck als Kassiererin an. Thomas Schneemann übernimmt vom SPD-Ratsherrn und neuen Beisitzer Lukas Lorenz den Job des AK-Leiters Poll. Das ehemalige Mitglied der Bezirksvertretung Porz, Karl-Heinz Pepke, übernimmt den AK Ensen/Westhoven.

Aufgrund des hohen Interesses stockte die Mitgliederversammlung die Anzahl der Beisitzer um zwei Plätze auf. Besitzer sind nun Simon Bujanowski, SPD-Fraktionsvorsitzender in Porz, sowie Beate Hens-Huppertz, Andrea Brühl und Magnus Krüger. Als Revisoren*innen wurden Claire Melchior, Silke Strecke und Fabian Kösters gewählt. Damit ist der OV-Vorstand auch weiterhin mehrheitlich „in weiblicher Hand“.

Bettina Jureck, die den Ortsverein seit drei Jahren führt, sprach in ihrem Vorstandsbericht die zwei anstrengenden, aber für die SPD erfolgreichen Wahlkämpfe im letzten Jahr an und hob die zahlreichen öffentliche Veranstaltungen und Aktionen des mitgliederstärksten SPD-Ortsvereins im Stadtbezirk hervor. Kommunalpolitische Themen wie die Zukunft des Lehrschwimmbeckens in Ensen, das für Poll wichtige Verkehrskonzept Deutzer Hafen oder aber auch die Ansiedlung eines Vollversorgers am Poller Marktplatz werden auch weiterhin die politische Agenda bestimmen. Traurig stimmte die Sozialdemokrat*innen allerdings der Verzicht von Jochen Ott auf eine erneute Landtagskandidatur im kommenden Jahr. „Für die Bürger*innen in Poll, Ensen, Westhoven und auch unsere Belange als Ortsverein hatte er stets ein offenes Ohr und vieles politisch angestoßen, was wir sehr an ihm geschätzt haben“, so die Vorsitzende Bettina Jureck.

REWE kommt 2024 nach Poll

An der Stelle des leer stehenden Poller Hauses an der Siegburger Straße wird in Zukunft ein REWE Supermarkt mit Frischetheke entstehen. Der Immobilienentwickler WvM teilte nun mit, dass es mit REWE den Abschluss eines Mietvertrages gebe. Demnach beginnt der Abriss des Poller Hauses noch im Jahr 2021. Fertig gestellt sein soll der Neubau im Jahr 2024.

Das örtliche Ratsmitglied Lukas Lorenz begrüßt die Neuigkeit: „Das ist die wichtigste Neuigkeit für Poll in den letzten zehn Jahren. Endlich werden die Poller*innen wieder ein Angebot für den täglichen Bedarf in der Poller Ortsmitte finden. Zudem entstehen dort über 30 neue Wohnungen und auch der Marktplatz bekommt dann hoffentlich ein ‚freundlicheres Gesicht‘. Für Poll ist das eine sehr gute Nachricht.“ Der Porzer SPD-Fraktionschef Simon Bujanowski ergänzt: „Endlich zahlt sich die langjährige Arbeit aus. Der Abriss des Poller Hauses bietet eine große Chance. Dank einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Politik, Verwaltung und Bürgerschaft haben wir genug Druck machen können, damit hier kein Discounter, sondern ein echter Supermarkt, ein Vollversorger, entsteht. Nun muss die Stadt alle Genehmigungen so schnell wie möglich erteilen, damit der Neubau auch wirklich 2024 stehen kann und einen neuen Aufbruch für Poll ermöglicht.“

Lambert Trompetter verstorben

Lambert Trompetter (Foto: SPD)

Der langjährigen SPD-Genosse und ehemalige SPD-Bezirksvertreter Lambert Trompeter verstarb Ende Juni im Alter von fast 87 Jahren in Porz-Ensen. Bettina Jureck würdigte ihn: „Lambert war ein wahres SPD-Urgestein, unserem Ortsverein über viele Jahrzehnte eng verbunden und in vielen Funktionen aktiv. Sein ehrenamtliches Engagement begann er bereits in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in der Gewerkschaftsarbeit. Schon mit 23 Jahren wurde er zum Betriebsratsvorsitzenden beim Porzer Unternehmen Dielektra gewählt. Von 1962 bis 1977 war er 2. Bevollmächtigter der IG Metall.

Der SPD trat er 1968 bei und war ihr weit über 50 Jahre hinaus solidarisch verbunden. Auch im Vereinsleben war Lambert Trompetter fest verwurzelt, 10 Jahre zum Beispiel als Vorsitzender der Begegnungsstätte Engelshof, dem heutigen Bürgerzentrum Engelshof. Für sein vielfältiges gesellschaftliches Engagement wurde er bereits 1984 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Mit Lambert verlieren wir einen unserer erfahrensten und engagiertesten Genossen. Er war bis zuletzt in unserem Ortsvereins politisch aktiv und gab uns noch im letztjährigen Kommunalwahlkampf wertvolle Ratschläge. Sein Tod hat uns tief betroffen. Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Familie. “