Schlagwort: CDU

P&R-Anlage am Wahner Bahnhof endlich beschlossen !

CDU-Initiative beendet Belastung für Pendler und Anwohner

„Ich dreh‘ jetzt schon seit Stunden hier so meine Runden. Es trommeln die Motoren. Es dröhnt in meinen Ohren. Ich finde keinen Parkplatz…“, singt Herbert Grönemeyer. Dieses Szenario gehört am Bahnhof Porz-Wahn bald der Vergangenheit an. Der Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Köln hat in seiner aktuellen Sitzung grünes Licht für das dringend benötigte Parkhaus gegeben und beschlossen, die Kölner Verkehrs-Betriebe mit der weiteren Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Unterhaltung zu beauftragen.

Karsten Möring, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, freut sich, dass der langjährige Einsatz der CDU-Fraktion endlich von Erfolg gekrönt wird. Möring hatte zuletzt im Mai im Verkehrsausschuss für die Realisierung des 5.325 qm großen P&R-Parkhauses geworben und damals erklärt, die Parksituation sei weder den Pendlern noch den Anliegern länger zuzumuten.

Bau der P&R-Anlage am Wahner Bahnhof rückt näher !

Die Initiative der CDU-Fraktion im Verkehrsausschuss der Stadt Köln zur Errichtung des 5.325 qm großen P&R-Parkhauses am Wahner Bahnhof führt jetzt endlich zu einem Ergebnis. „Wie uns die Verwaltung auf Nachfrage mitgeteilt hat, bemüht sie sich, schon in der Juli-Sitzung des Verkehrsausschusses eine entsprechende Beschlussvorlage zur Abstimmung einbringen“, berichtet Karsten Möring, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.

SPD & Grüne verzögern Bau der P-R-Anlage am Wahner Bahnhof

In der Sitzung des Verkehrsausschusses am 4. Juni hatte die CDU beantragt, dass die Verwaltung für den Bau des 5.325 qm großen P&R-Parkhauses am Wahner Bahnhof endlich das dafür vorgesehene Grundstück erwerben und gemeinsam mit den Kölner Verkehrs-Betrieben mindestens 300 Pkw-Parkplätze und Stellplätze für Fahrräder errichten sollte.

„Leider hat die rot-grüne Mehrheit im Ausschuss unserem Antrag nicht zustimmen wollen und so die Hängepartie um den Bau des Parkhauses weiter und völlig unnötig verlängert“, berichtet Karsten Möring, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, verärgert. „Stattdessen hat Rot-Grün eine Art Fragenkatalog vorgelegt, den die Verwaltung nun beantworten soll. Peinlich ist dabei nur, dass die Antworten auf diese Fragen schon seit langem bekannt sind.“

Umbau des Wahner Bahnhofs beginnt im November 2013

Schon im  Jahr 2009 wurde der Plan zur Erweiterung und zum Umbau des Busbahnhofs in Wahn beschlossen und die Verwaltung beauftragt die entsprechenden Baumaßnahmen umzusetzen. Die Kosten für den Umbau betragen rund 2 Mio. Euro. 85% der Kosten wird die Stadt Köln als Förder-Zuschuss vom Zweckverband Nahverkehr Rheinland erhalten. Die Finanzierung des städtischen Eigenanteils ist im Doppelhaushalt 2013/14 veranschlagt.

„Auf Nachfrage hat uns die Verwaltung aktuell mitgeteilt, dass der Umbau des Bahnhofs im November beginnen soll. Zuvor muss der Rat in seiner Juli-Sitzung die Freigabe der finanziellen Mittel beschließen. Danach wird die Verwaltung das Vergabeverfahren einleiten, was drei bis vier Monate dauern wird“, berichten Karsten Möring, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und das Wahner CDU-Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben.

CDU beantragt Errichtung der P&R-Anlage am Bahnhof Wahn

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln fordert, den Bau des Parkhauses am Bahnhof Wahn endlich zu realisieren. Für die Sitzung des Verkehrsausschusses am 4. Juni beantragt sie, die Verwaltung solle das dafür vorgesehene Grundstück jetzt endlich erwerben und gemeinsam mit den Kölner Verkehrs-Betrieben mindestens 300 Pkw-Parkplätze und Stellplätze für Fahrräder errichten.

CDU setzt sich für mehr Plätze im offenen Ganztag ein

Die CDU-Fraktion hat für die aktuellen Sitzungen des Jugendhilfeausschusses und des Finanzausschusses Änderungsanträge gestellt, in denen sie die Schaffung zusätzlicher Plätze im offenen Ganztag und einen Verzicht auf die von der Verwaltung geplanten Kürzungen für die Übermittagsbetreuung fordert. Sie reagiert damit auf eine Flut von Briefen verzweifelter Eltern, die sich vergeblich darum bemüht hatten, einen OGTS-Platz zu bekommen, wenn ihr Kind nach den Sommerferien eingeschult wird.

Das Porzer CDU-Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben, gleichzeitig schul- und jugendpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, betont, eine familienfreundliche Politik müsse die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Ausübung einer Berufstätigkeit nach der Geburt eines Kindes auch über die Kindergartenzeit hinaus möglich sei. „Angesichts fehlender Plätze im offenen Ganztag müssen derzeit aber viele Eltern, denen dank guter U3- und Ü3-Angebote ein beruflicher Wiedereinstieg gelungen ist, darüber nachdenken, mit der Einschulung ihres Kindes ihren Arbeitsplatz aufzugeben. Auf einen OGTS-Platz haben sie vergeblich gehofft“, so Schlieben.