Schlagwort: CDU

Ganz nach Porzer Geschmack?: „´Pro Köln´ und Herr van Benthem – Bürgermeister der Rechten!“

DSCN6205Es sei „zum Kotzen“ und ein unsägliches Gehabe dank PORZCDU!“, heißt es auf Facebook, wo die Porzer Verhältnisse längst angekommen sind.

Denn “ … PRO KÖLN nimmt diese Posse gelassen – Hauptsache das Ergebnis unterm Strich bleibt das gleiche: Die nichtlinke Mehrheit in Porz steht und erstmals wird ein von PRO KÖLN ins Amt gebrachter Bezirksbürgermeister die Geschicke eines Kölner Stadtbezirkes mitbestimmen!“
https://pro-koeln.org/porz-nichtlinke-mehrheit-in-der-bezirksvertretung-steht/

Einladung zur Brennpunktveranstaltung Verkehr

CDU-Ratsmitglied Dr. Helge Schlieben und Bezirksvertreterin Birgitt Ogiermann laden ein zur

Brennpunktveranstaltung Verkehr

Keine Zusatzverkehre nach Wahn, Lind und Libur:

CDU lehnt rot-grüne Pläne zu Ortsumgehungen ab

Montag, 28.04.2014, 19:00 Uhr, Eltzhof, St. Sebastianusstr. 10

 Diskutieren Sie mit uns über:

  • · Planungen zur Ortsumgehung Wahn/Libur (L274n)
  • · Planungen zur Ortsumgehung Zündorf
  • · Umbauarbeiten am Bahnhof Wahn

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre CDU Wahn, Wahnheide, Lind und Libur

 

Keine Zusatzverkehre nach Wahn, Lind und Libur

CDU lehnt rot-grüne Pläne zu Ortsumgehungen ab

Seit mehr als 30 Jahren wird über den Bau der Ortsumgehungstraße Wahn/Libur (L274n) zur Entlastung der Ortsteile Wahn, Wahnheide und Libur vom Berufsverkehr aus und nach Niederkassel diskutiert. Parteiübergreifend war die favorisierte Trasse bis vor kurzem die sog. Variante 1 zur Belgischen Allee in Spich, die südlich von Wahn und Libur verläuft. Diese Planungen haben SPD und Grüne in Köln und im Land aktuell aufgegeben und verfolgen stattdessen eine Trasse nordöstlich von Libur mit einer Anbindung an die Frankfurter Straße in Höhe Porta. Außerdem soll die Ortsumgehung Zündorf an diese neue Straße angebunden und der Verkehr aus Langel und Zündorf so nach Wahn und Lind umgeleitet werden.

Das zuständige Wahner CDU-Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben und CDU-Bezirksvertreterin Birgitt Ogiermann lehnen diese Pläne ab: „Was uns hier vorgestellt wird ist keine Verkehrsentlastung für unsere Ortsteile, sondern in seiner Gesamtheit ein riesiges Verkehrsbeschaffungsprogramm, das zu massivem Durchgangsverkehr führen wird. Die Anbindung der Ortsumgehungsstraße L274n an die Frankfurter Straße in Höhe Porta birgt die Gefahr von zunehmenden Schleichverkehren nach und in Lind. Beschäftigte aus Niederkassel, die zur Bundeswehr, zum DLR und ETW sowie zum Gewerbegebiet Camp Spich wollen, werden über „Am Linder Kreuz“ und „Viehtrifft“ zur Arbeit fahren und somit zusätzlichen Verkehr nach Lind bringen. Libur wird diese Variante keinerlei Entlastung bringen; vielmehr wird Libur zukünftig dann komplett vom Verkehr umzingelt sein“, erläutern Schlieben und Ogiermann ihre Ablehnung.

Verwaltung bestätigt Porzer Standorte für Flüchtlingsunterkünfte

CDU kritisiert Verwaltung und SPD

Gegen die Stimmen der CDU-Fraktion hat der Rat der Stadt Köln in seiner April-Sitzung mit einer Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken endgültig die Errichtung von 8 Flüchtlingsunterkünften beschlossen, darunter die Standorte „Albert-Schweitzer-Strasse” in Wahn und „Loorweg” in Zündorf. Die auf verschiedenen Veranstaltungen und in der Bezirksvertretung Porz von SPD und Grünen angestoßene Diskussion über Porzer Alternativstandorte wurde dabei weder von der rot-grünen Ratsmehrheit noch von der Verwaltung berücksichtigt.

„Dass die Diskussion über angebliche Porzer Alternativ-Standorte noch weiter gehen würde, ist schlicht unzutreffend“, so das zuständige Wahner CDU-Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben. „Auf Nachfrage hat mir die zuständige Dezernentin aktuell mitgeteilt, dass die verschiedenen Porzer Alternativ-Standorte von der Verwaltung geprüft wurden und als nicht geeignet beurteilt wurden. Somit bleibt es bei den Standorten „Albert-Schweitzer-Strasse” in Wahn und „Loorweg” in Zündorf, die gegen die Stimmen der CDU-Fraktion beschlossen wurden.“