Kategorie: Politik

Politik im Stadtbezirk Köln-Porz: Meldungen und Berichte zum politischen Geschehen, Pressemitteilungen der Parteien.

Porzer Linke legt zukünftige Arbeit fest

Die Partei DIE LINKE wird in Porz zukünftig nach außen durch Jasmin Yıldırım (23), Sonderpädagogin aus Zündorf und Tobias Schuller (32), Sozialarbeiter aus Poll vertreten. Das haben die Mitglieder des Ortsverbands beschlossen. Die Schwerpunkte sollen zukünftig vor allem auf Sozial-, Gesundheits- und Bildungsthemen liegen Aber auch Wohnen und Verkehr sind Themen: „Wir fordern einen bundesweiten Mietendeckel und die Vergesellschaftung riesiger Immobilienkonzerne. Es ist unerträglich, dass in Finkenberg die Hochhäuser verkommen und nebenan in Gremberghoven die Mieten durch die Decke gehen. Günstiges Wohnen und gute Lebensbedingungen müssen in allen Porzer Stadtteilen garantiert sein“, so Jasmin Yıldırım.

Ensen: SPD fordert Sport- und Schwimmhalle

In Ensen wurde das Lehrschwimmbecken 2019 außer Betrieb gesetzt, jetzt liegt eine Machbarkeitsstudie zu seiner Zukunft vor. Die Gutachter ermittelten einen geringen Kostenunterschied zwischen Neubau und Sanierung und bezeichnen einen Neubau ‚in Quintessenz wirtschaftlicher und nachhaltiger‘. Daher fordert nun die SPD einen vorgezogenen Neubau von Sport- und Schwimmhalle an der Grundschule Hohe Str. in Ensen. Die Schule soll ohnehin bis 2027 neugebaut bzw. generalsaniert werden.

„Wir müssen jetzt überlegen, wann wir den Neubau möglichst schnell an den Start bekommen, um Schülern und Sportvereinen nicht noch weitere Jahre ohne Schwimmsport aufzubürden. Deshalb muss im Vorgriff auf die
Generalsanierung zeitnah mit dem Neubau von Sport- und Schwimmhalle an der Hohe Straße begonnen werden. Laut Machbarkeitsstudie beträgt die Bauzeit für einen Neubau 26 Monate. Somit wäre auch bei der Auslagerung der Schule während Generalsanierung die Möglichkeit zum Sport- und Schwimmunterricht gegeben“, fasst Lukas Lorenz, örtlicher Stadtrat die Vorstellungen der SPD zusammen.

Kanuverein Zugvogel erhält 22.000 Euro Sportstättenförderung

Gute Nachrichten für die Mitglieder des Kanu-Clubs Zugvogel Blau-Gold Köln e. V. in Köln-Zündorf. In der aktuellen Förderrunde des Sportstättenförderprogramms „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten sie insgesamt 21.626 Euro für die Modernisierung der Küche im Vereinsheim.

Der CDU-Landtagsabgeordnete für das rechtsrheinische Köln, Florian Braun, begrüßt die Förderung des heimischen Vereins: „Der Kanu-Club Zugvogel will in Höhe von 25.000 Euro die Modernisierung der Küche durchführen. Aus dem Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten sie rund 22.000 Euro – 90 Prozent der Gesamtkosten. Ich freue mich, dass dem Verein durch den nun erteilten Förderbescheid unter die Arme gegriffen wird, um das ehrenamtliche sowie sportliche Engagement vor Ort sicherzustellen.“

Ausgangsbeschränkung ab 24. April 2021, 00 Uhr

Verkündet auf der Pressekonferenz der Stadt Köln, heute 14 Uhr: Erstmals seit dem 2. Weltkrieg gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln eine Ausgangsbeschränkung. Sie gilt bereits ab heute nacht, 0 Uhr. Ab dann jeden Abend von 21 bis 5 Uhr – bis die Stadt Köln sie widerruft. Ausnahmen gelten für medizinische Notfälle, medizinisch-pflegerische Leistungen, die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen, dienstliche Tätigkeiten und für die Versorgung von Tieren. Letzteres umfasst tiermedizinische Notfälle, aber auch „das Gassi-Gehen mit dem Hund“, so in der Pressekonferenz. Die Polizei kontrolliert „mit Augenmaß“, eine Ahndung von Verstößen mit Geldstrafen um die 250 Euro sind dabei möglich.

Fragen und Antworten der Stadt Köln zur Ausgangsbeschränkung finden Sie hier.