Theaterabo im Rathaussaal: Es sind noch Plätze frei!

Die kommende Spielzeit 2010/2011 bietet Theaterfreunden in Porz ein Programm mit unterhaltenden Stücken. In der spielfreien Zeit wird eine neue ansteigende Zuschauer-Podesterie im Rathaussaal eingebaut, so dass wieder eine bessere Sicht gewährleistet ist. Das Theater-Abonnement beinhaltet die fünf folgenden Aufführungen:

Eine mögliche Begegnung – Händel und Bach

Geistreiche Komödie mit Walter Renneisen, Sigmar Solbach und Christian Janda über ein
fiktives Treffen der beiden größten Komponisten ihrer Zeit: Händel und Bach.  Auf höchst unterhaltsame Art und Weise lernt man ihre Nöte und Sehnsüchte, ihr Leben und Schaffen
kennen. Samstag, 13. November 2010, 20:00 Uhr

Weiblich, 45plus, na und!?!

Hitzewallungen, Panikattacken, unkontrollierbare emotionale Ausbrüche – fünf Frauen treffen aufeinander, die alle etwas gemeinsam haben: sie sind Freundinnen und in den Wechseljahren. Mal alleine im Selbstgespräch, mal beim Klönen mit der besten Freundin oder in der Gruppe. In dieser irrwitzig komischen Musikrevue mit Songs und Evergreens aus den 60er, 70er und 80er Jahren singen, tanzen und kalauern sich die jung gebliebenen Ladies durch das Klimakterium und machen aus dem Tabuthema eine vergnügliche Gruppentherapie. Sonntag 19. Dezember 2010, 20:00 Uhr

Schachnovelle

Auf einem Passagierdampfer ist eine bunte Gesellschaft aus Abenteurern und Emigranten versammelt, u.a. Mirko Czentovic, der amtierende Schachweltmeister. Der Industrielle McConner will unbedingt ein Partie Schach mit ihm spielen. Die Partie verläuft vorhersehbar einseitig. McConner fordert eine Revanche, doch auch diesmal ist er klar unterlegen. Bis ein weiterer Passagier namens Dr. Bertram in die Partie eingreift und die sichere Niederlage in ein unerwartetes Remis verwandelt. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter den erstaunlichen Spielkünsten des Fremden? Fesselndes Theaterstück mit Gerd Silberbauer in der Hauptrolle, Franz Mey, Judith Steinhäuser u.a. Freitag, 18. März 2011, 20:00 Uhr

Nie wieder Arbeiten

Ausgelacht, verachtet, unter Druck:

Lehrer Werner und Polizist Tom wollen nicht länger als Prügelknaben der Nation herhalten. Durch Vortäuschen psychischer Defekte erreichen sie, dass man ihnen Berufsunfähigkeit attestiert. Doch das lässt beide in eine ernste Ehekrise schlittern, denn ihre Frauen ertragen keine antriebslosen Jammerlappen auf dem heimischen Sofa. So finden sich die Männer bald als depressive Männer WG wieder. Aber zum Glück stehen ihnen die ehemalige Tänzerin Flora und der liebenswerte Schussel Herr Schulz zur Seite. Mit deren Hilfe finden Werner und Tom neuen Sinn im Leben und gewinnen auch ihre Frauen zurück. Spritzige Beziehungskomödie mit Tanja Schumann, Silvia Seidel, Martin Zuhr, Bernd Jäger van Boxen u.a. Samstag, 2. April 2011, 20:00 Uhr

Wenn im Puff dat Licht ausjeht

Schwank in zwei Akten von Barbara Schöller und Peter Millowitsch

Im Jahr 1958 ist alles gut in der jungen Bundesrepublik Deutschland: Das Wirtschaftswunder verheißt Wohlstand für alle – außer für die Besitzer des kleinen Kölner Stundenhotels „Zur blauen Stunde“, Anton und Gina Paffrath (gespielt von Peter Millowitsch und Carmen Heilbrock). Die nämlich sind seit sechs Monaten mit der Miete im Rückstand und mussten schon alle Damen entlassen. Nur Betty Süß (Melanie Steffens) ist ihnen geblieben, aus alter Verbundenheit. Doch dann erscheint am Horizont ein Silberstreifen in Form von Erika und Laurenz Fleißig. Erika, eine alte Schulfreundin von Gina, hat ein gutes Herz und unterstützt soziale Projekte. Anton kommt auf die Idee das Hotel zu einem Heim für gefallene Mädchen umzufunktionieren. Doch das ist nicht so einfach, denn Anton kann in der Kürze der Zeit keinem mehr von seinem Plan berichten. Es beginnt ein Spiel, dessen Ausgang mehr als ungewiss ist. Freitag, 20. Mai 2011, 20:00 Uhr


Das Theater-Abonnement kostet für die 5 Veranstaltungen 87,00 Euro pro Person.

Abo-Bestellung beim Bürgeramt Porz, Frau Marion Usiatycki, Telefon: 0221 / 221-97 334 oder per Mail an Marion.Usiatycki@stadt-koeln.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *