CDU

Pressemitteilungen der CDU Porz bzw, ihrer Mandatsträger

Land NRW fördert Porzer Reitverein mit 175.000 Euro

Tolle Nachrichten für den Porzer Reit- und Fahrverein von 1965 e.V.: Durch das Sportstättenförderungsprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten die Porzer Reiter 175.000 Euro aus Landesmitteln. Durch die Förderung bekommt der Reitverein die Möglichkeit, die Stallanlagen umfänglich zu modernisieren.

Der CDU Landtagsabgeordnete für das rechtsrheinische Köln, Florian Braun, hatte sich selbst für die Förderung eingesetzt und begrüßt den positiven Bescheid: „Der Reit- und Fahrverein muss in Höhe von rund 206.000 Euro weitreichende Modernisierungen des Stallgebäudes durchführen, da die Stallungen für den anstehenden Winter dringend wetterfest gemacht werden müssen. Die Förderung des Landes in Höhe von 85 Prozent der Gesamtkosten kommt deshalb zu einem wichtigen Zeitpunkt. Ich freue mich, dass sich das gemeinsame Bemühen um die Förderung wortwörtlich auszahlt. Denn an diesem Projekt ist besonders, dass nicht nur den Reitern, sondern auch den Pferden geholfen wird. Ich bin gespannt auf das neue Stallgebäude nach der Modernisierung.“

 

Städtebauförderung für Porz

16,1 Millionen Euro erhält die Stadt Köln 2020 von insgesamt 396,6 Millionen Euro aus der Städtebauförderung und dem Investitionspaket „Soziale Integration im Quartier. Rund 569.000 Euro davon gehen nach Porz. Dazu erklärt CDU-Landtagsabgeordneter Florian Braun:  „Angesichts der derzeit schwierigen Lage ist die Städtebauförderung ein richtiges und wichtiges Zeichen, dass das Land und der Bund an der Seite der Kommunen stehen. Mit den Mitteln kann Porz Ideen und Maßnahmen zur nachhaltigen Gestaltung unserer Heimat umsetzen. So wird Zukunft gebaut.

Die 569.000 Euro fließen in den Bau einer Trendsportanlage in der Stresemannstraße in Finkenberg. Ich freue mich sehr, dass mit den zur Verfügung gestellten Mitteln jetzt die Umsetzung des Projekts erfolgen kann. Gleichzeitig ist es ein wichtiges Zeichen an unsere Partner in der Wirtschaft und insbesondere an das Handwerk, das eine Perspektive für die Zeit nach der Krise eröffnet.

CDU-MdL Florian Braun in Rundfunkrat entsandt

Vor wenigen Tag hat der Landtag NRW auf Vorschlag der CDU-Fraktion den Porzer Landtagsabgeordneten Florian Braun als stellvertretendes Mitglied in den WDR-Rundfunkrat gewählt. Der Rundfunkrat kontrolliert als Aufsichtsgremium die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt WDR und wacht über die Einhaltung des gesetzlichen Sendeauftrags. Neben seinen inhaltlichen Kontrollfunktionen wählt und berät der Rundfunkrat den Intendanten, wählt den Verwaltungsrat und ist für die Kontrolle des Haushalts sowie des Jahresberichts zuständig.

„In Zeiten, in denen die Öffentlich-Rechtlichen besonders für Akzeptanz werben und im digitalen Wandel an einem modernen Programm arbeiten müssen, braucht es in den Kontrollgremien auch junge, fachliche Stimmen, die ich gerne einbringen werde“, bedankt sich Florian Braun.

Friedrich-List-Schule profitiert vom Aktionsbündnis Schulbau

Der Neubau der offenen Ganztagsgrundschule an der Breitenbachstraße in Gremberghoven hat begonnen. Die Vorgeschichte war lang und oftmals von enttäuschten Hoffnungen geprägt. „Die Erkenntnis, dass das Gebäude der Friedrich-List-Schule marode ist und modernen pädagogischen Anforderungen in keinster Weise entspricht, ist schon fast 15 Jahre alt“, erinnert sich Anne Henk-Hollstein, CDU-Ratsmitglied und Sprecherin im Betriebsausschuss Gebäudewirtschaft. „Schon damals wurde der Eindruck erweckt, dass ein Neubau unmittelbar bevorsteht und auch wir Politiker haben dies vor Ort gerne verkündet. Dadurch, dass so lange nichts passiert ist, haben wir zur Enttäuschung der Bürgerinnen und Bürger beigetragen – zum Glück kann man jetzt mit eigenen Augen sehen, dass es voran geht.“

Positiv betrachtet bedeutet dies, dass der Schulneubau, der gemeinsam mit Vertretern der Schule konzipiert wurde, jetzt moderne pädagogische Konzepte aufgreift und umsetzt. Alle Bereiche werden so gebaut, dass die Räume flexibel und multifunktional genutzt werden können. Im Mittelpunkt stehen Raumgruppen aus Lern- und Unterrichtsräumen, die gemeinsam mit Differenzierungs-, Aufenthalts- und Erholungsbereichen eine Einheit bilden, ein sogenanntes Cluster. Damit verschwindet auch die Trennung zwischen Vor- und Nachmittagsbereichen und der Ganztagsbetrieb funktioniert besser.

Wichtig für Gremberghoven wird ein Foyer, das barrierefrei erreichbar ist und auch dem Stadtteil als Veranstaltungsort zur Verfügung steht.