Zündorfer Obstwiesen laden Besucher zum Naschen ein

Verlockendes Rot - erntereife Äpfel (Fotos: © porzerleben.de)

Sie kennen das? Zu Fuß oder per Rad kommen Sie an einer Wiese vorbei, auf der Obstbäme mit verlockend reifen Früchten stehen.

Da könnte man doch glatt…das erntet doch keiner… nur ein, zwei Äpfelchen…

Aber die Rechtslage ist eindeutig: Jede Wiese hat ihren Besitzer und wer unbefugt Obst pflückt, wird zum Dieb.

Doch manchmal dürfen Passanten doch! Weil es ausdrücklich gestattet ist.

Solch eine Wiese gibt es auch in Porz-Zündorf. Direkt an der Hauptstraße gegenüber der Abfahrt zum Yachthafen stehen Apfelbäume, deren Früchte für die Allgemeinheit wachsen. Und das kam so:

Bei allen Baumaßnahmen, die den öffentlichen Raum spürbar einengen, werden Ausgleichsmaßnahmen fällig. In Porz galt das häufig für den Flughafen und entsprechende Aktivitäten in der Wahner Heide. Aber auch der Bau der ICE-Trasse durch die Deutsche Bahn führte zu solchen Maßnahmen.

Bezirksbürgermeister Willi Stadoll als "Erntehelfer"

Nun hat die Bezirksvertretung Porz vor einiger Zeit beschlossen: Wer in Porz baut, muss auch die Ausgleichsmaßnahme in Porz durchführen.

Ein solches Ergebnis ist die Obstwiese an der Hauptstrasse. Hier hat die DB AG vor etwa drei Jahren auf städtischen Gelände Obstbäume (in erster Linie Apfelbäume) angepflanzt. Inzwischen sind die Bäume groß genug und tragen Früchte. Für die Erntefreigabe hat  Bezirksbürgermeister Willi Stadoll nun die Erlaubnis von der DB und der Stadt Köln erhalten. Und deshalb ruft er uns Porzer jetzt auf, die Äpfel zu pflücken.

Auf der Wiese stehen verschiedene Apfelsorten zur Auswahl. Die Ernte ist mitunter etwas schwierig. Denn die schönsten Äpfel hängen hoch und aktualisieren die alte Weisheit: „Die süßesten Früchte …“. Wer groß gewachsen ist, oder eine Klappleiter mitführt, ist also im Vorteil.

Die Bäume sind noch jung und ihre Äste dünn. Verzichten Sie daher bitte auf Versuche, zu klettern oder Äste herunterzubiegen.

Übrigens: Natürlich gibt es auch schon eine Website, auf der [zukünftig] alle Obstbäume deutschlandweit verzeichnet werden [sollen], die von ihren Besitzern freigegeben sind. Schauen Sie doch mal auf die Seite mundraub.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *