CDU-MdL Braun: Umgehungsstraße L-82-6n kommt

Pressefoto

2. v.l.: Florian Braun, rechts: Minister Hendrik Wüst (Pressefoto CDU)

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hat diese Woche dem Verkehrsausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen sein Paket für die Landesstraßen zugeleitet. Gute Nachrichten für Porz: Das Land macht den Weg für die Planung der Ortsumgehung Zündorf (L82) frei. Der Porzer CDU-Landtagsabgeordnete Florian Braun: „Intensiv haben wir hier vor Ort für die Umgehungsstraße gekämpft. Jetzt ist es beschlossene Sache: Die L82-6n kommt. Die zahlreichen Gespräche mit dem Verkehrsminister haben sich gelohnt. Das Ergebnis ist ein toller Erfolg.“

Im Juli dieses Jahres hatte Braun einen Vorort-Termin mit Verkehrsminister Wüst initiiert. Gemeinsam habe man über Lösungen diskutiert, um die notwendige Umgehungsstraße zu realisieren, so Braun. Es wurde eine Lösung gefunden: Die Stadt Köln, der Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Niederkassel haben sich gegenüber dem Land bereit erklärt, die Planung für die L82 von der Frankfurter Straße bis zur Autobahn gegen Erstattung der Kosten zu übernehmen. Braun dazu: „Auf Grundlage der von den Kommunen vorgelegten Verkehrsuntersuchung hat das Verkehrsministerium NRW die Aufnahme der L82-6n in Stufe 1 des Landesstraßenbedarfsplans vorgesehen. Das ist notwendig, damit zeitnah eine entsprechende Planungsvereinbarung zwischen Land und Kommunen geschlossen werden kann. Der Planung steht nach jahrzehntelanger Diskussion nun nichts mehr entgegen.“

Die Kommunen wollen zudem die Trasse zwischen Ranzeler Straße und Frankfurter Straße als kommunale Straße bauen. Das Land hat zugesagt, eine Förderung des Abschnitts zu prüfen. Aktuell fördert das Land kommunale Straßen mit 60 Prozent. Im Gegenzug zur Planungsaufnahme der L82 haben die Stadt Köln, der Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Niederkassel das Land gebeten, die Planungen für die L274 aufzugeben. Schon in den letzten Jahren haben sich örtliche Bürgervereine und auch die CDU in Porz und im Rhein-Sieg-Kreis für die jetzt in greifbare Nähe gerückte Variante stark gemacht, um den
schon heute bestehenden Verkehrsengpässen zu begegnen und die Planung der Rheinquerung im Porzer Süden zu ergänzen. Denn die Straße wird in Wahn Zündorf, Porz sowie in den Umlandkommunen für mehr Lebensqualität und für erhebliche Verkehrsentlastung sorgen.

Florian Braun begrüßt diese Entwicklung als „Zeichen, wie konstruktive Zusammenarbeit zwischen Verkehrsministerium, Landtag und Kommune, Lösungen schafft. Mit der neuen Landesregierung kommen wir jetzt den entscheidenden Schritt voran. Nun geht es in die Umsetzung.“ Für die konstruktive Zusammenarbeit und Unterstützung dankt Braun ausdrücklich der Vernetzung der Porzer Bürgervereine, den Porzer Ratsvertretern Anne Henk-Hollstein, Stefan Götz, Helge Schlieben und den CDU-Fraktionsvorsitzenden Werner Marx aus Porz und Marcus Kitz aus Niederkassel sowie dem NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und der Kölner Verkehrsdezernentin Andrea Blome.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *