Kategorie: Umwelt

In Porz: Lebensqualität durch Umwelt- und Naturschutz. Nachrichten, Berichte und Meldungen zu den Themen Umwelt und Natur.

Wahner Heide: Naturerbe bewahren – Rücksicht nehmen

Foto: DBU, © Norbert Rosing

In Zeiten der Pandemie erleben Wälder, Wiesen und auch die DBU-Naturerbefläche Wahner Heide einen bisher ungewohnten Besucherandrang. „Wir können gut verstehen, dass die Besucherinnen und Besucher der Fläche die einmalige Natur der Wahner Heide erleben möchten – besonders in diesen Zeiten. Doch das birgt auch Gefahren für die sensible Tier- und Pflanzenwelt. Daher bitten wir alle Besucher mitzuhelfen, ihre heimische Natur zu schützen“, sagt Susanne Belting, Fachliche Leiterin im DBU Naturerbe, der Eigentümerin von rund 2.000 Hektar Wahner Heide.

Die Fläche ist das artenreichste Naturschutzgebiet in Nordrhein-Westfalen. Sie sind Lebensraum von rund 700 Tier- und Pflanzenarten, die auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten stehen. Die hier vorkommenden, mosaikartig verzahnten besonderen Wald- und Offenlandlebensräume werden außerhalb von Schutzgebieten immer seltener – und eben auch die darauf spezialisierten Tier- und Pflanzenarten wie etwa Wiesenpieper, Schlingnatter, Knorpelmiere und Glockenheide.

Ungestörte Brut ermöglichen – Hunde anleinen, Müll vermeiden

Derzeit gehen jedoch viele Besucher auf dem Grünland abseits der ausgewiesenen Wege spazieren oder lassen dort ihre Hunde spielen. Doch die weitläufigen Offenlandflächen sollen bodenbrütenden Vögeln wie der Heidelerche einen geeigneten Nistplatz bieten. „Die Nester im Gras sind auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Bei Störungen durch Menschen und freilaufende Hunde können die sensiblen Vogelarten ihre Gelege aufgeben und die Eier kühlen aus“, erklärt Florian Zieseniß vom Bundesforstbetrieb Rhein-Weser. Im Auftrag der DBU Naturerbe betreut er die Fläche vor Ort.

Susanne Belting hierzu: „Wir laden alle ein, die Landschaft auf den freigegebenen Wegen zu erkunden und mit angeleinten Hunden die Ruhe zu genießen. Wir bitten aber darum, den Müll wieder mitzunehmen, nicht unachtsam einen Waldbrand zu riskieren und deshalb nur die entsprechenden Parkflächen zu nutzen.“

Sonntag öffnet Greifvogelschutzstation wieder

Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzvorgaben können die Greifvogelschutzstation und das Haus des Waldes auf Gut Leidenhausen unter Auflagen ab Sonntag den 13. Juni 2021 wieder öffnen. Gleichzeitig laufen die vielfältigen und waldbezogenen Veranstaltungen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln e.V. und des Freundeskreises Haus des Waldes Köln e.V. wieder an. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Zum Programm geht es hier.

Bürgerbeteiligung zu Park-Fläche zwischen Linie 7 und Hochhäusern

Aus den Gestaltungsplänen für die Umgestaltung der Parkplatz-Fläche an der Linie 7 zu einem Park in Porz Mitte ist ein erster Vorentwurf entstanden. Ihn präsentiert das Planungsteam des Amtes für Landschaftspflege und Grünflachen in einer digitalen Veranstaltung am Dienstag, 1. Juni 2021, ab 18 Uhr.

Interessierte können über das städtische Beteiligungsportal www.meinungfuer.koeln die Veranstaltung verfolgen und dabei im Chat Fragen stellen oder Statements abgeben, die dann in der Veranstaltung aufgegriffen werden. Wortbeiträge, die gegebenenfalls aus zeitlichen Gründen nicht live beantwortet werden können, werden im Nachgang schriftlich erläutert.

Bis zum 17. Juni 2021 können weitere Anregungen in einen Briefkasten im Planungsgebiet eingeworfen werden oder Sie senden einfach eine Mail an 67-parkporzmitte@stadt-koeln.de. Zwischen der Siedlung an der Glashüttenstraße und der Stadtbahntrasse der KVB stehen – sehr großzügig gerechnet – 2,5 Hektar zur Verfügung. Die Federführung für das Projekt hat das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen der Stadt Köln, in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie und dem Büro für Öffentlichkeitsbeteiligung.

 

Abfallgebühren steigen, keine Kalenderzustellung, digitale Alternativen

2021 gibt es beim AWB-Service Änderungen. Den Kalender links suchen Sie vergebens in Ihrem Postkasten? Das geht nicht nur Ihnen so. Denn ab 2021 erhalten sie den gedruckten Abfallkalender nur noch in den städtischen Bürgerämtern. Hier liegt er zur Mitnahme aus, allerdings in deutlich reduzierter Auflage.Alternativ können Sie ihn als PDF downloaden. Klicken Sie einfach auf das Bild links. Aber es gibt Alternativen. Dazu unten mehr.

Also kein gedruckter Kalender in Hausverteilung, Anhebung der Gebühren für die Straßenreinigung um durchschnittlich 0,64 Prozent (Vorjahreserhöhung 4,63 Prozent), für den Abfall um durchschnittlich 1,94 Prozent (Vorjahreserhöhung 2,94 Prozent). So hat es der Rat der Stadt Köln bereits am 10. Dezember beschlossen. Ab 2021 gibt es nun auch 20 Liter- und 40 Liter-Restmülltonnen. Auch gibt es nun auf Antrag auch eine zusätzliche, gebührenpflichtige Biotonne.

Digital hat sich auch etwas getan. Haben Sie Platz auf Ihrer Pinnwand? Dann haben Sie eine Chance, sich den exakten Abfallkalender für Ihre Straße herunter zu laden (siehe Bild rechts). Gezeigt werden dabei nur die Tonnen, die für die jeweilige Hausnummer gemeldet sich. Bei Gemeinschaftstonnen probieren Sie bitte eine Nachbar-Hausnummer. Probieren Sie es selbst. Einfach auf das Bild rechts klicken und Sie kommen zur AWB-Website. Oder hätten Sie lieber eine automatisierte Erinnerung an jede Leerung? Über die AWB-App für Smartphones macht Sie eine Push-Nachricht darauf aufmerksam, wann Ihre Mülltonnen abgeholt werden. So verpassen Sie keinen Abfuhrtermin mehr! Integriert sind weitere Funktionen, so Standort-Karten und eine kostenlose Tauschbörse für Möbel und Ihre gebrauchten „Schätze“.

 

UBV pflegt Grünflächen und sammelt wilden Müll

Am vergangenen Wochenende waren die UBV-Aktiven wieder in Urbach unterwegs.

Diesmal war das Unkraut in der Grünfläche parallel zur Ladenzeile vor dem KIK und im Beet Frankfurterstraße/Ecke Waldstraße sowie der Streumüll in gesamten Areal dran.

Entsprechend der Corona-Regeln wurde in Mini-Gruppen von je zwei Personen mit angemessenem Abstand an verschiedenen Stellen in unserem Ortsteil Abfall eingesammelt.

Insgesamt wurden 14 große Abfallsäcke mit Müll und Unkraut gefüllt und am nächsten Tag von der AWB entsorgt.

Die aktiven Mitglieder sind immer wieder über die großen Mengen an Streumüll, der achtlos in den vielen Grünflächen entsorgt wird, erstaunt.

Schlimmer noch ist die erbliche Anzahl von leichtfertig weggeworfenen Zigarettenkippen, die die Umwelt und insbesondere das Grundwasser mit unterschiedlichen Giftstoffen erheblich belasten. „Uns ist eine Sensibilisierung der Bürger für das Problem der zunehmenden Belastung und damit verbundenen Kosten durch Littering (das achtlose Wegwerfen von Abfällen im öffentlichen Raum und in der freien Natur, ohne die dafür vorgesehenen Abfalleimer oder Papierkörbe zu benutzen) wichtig.

Deshalb führen wir bei den regelmäßig durchgeführten Müllsammelaktionen auch wiederholt Gespräche mit interessierten Passanten über dieses Thema“ so die erste Vorsitzende.

 

 

 

 

 

Weitere neue öffentliche Mülleimer in Urbach!

Die beiden Vorsitzenden des Urbacher Bürgervereins, Simin Fakhim-Haschemi und Jochen Reichel, freuen sich über zwei neue Mülleimer an der Brucknerstraße. Die Aufstellung erfolgte auf Veranlassung des UBV, nachdem ein Anwohner bei der Vorsitzenden um Unterstützung gebeten hatte.

Die neuen Mülleimer befinden sich im Grünflächenbereich hinter dem Sportplatz. Dieses Areal ist sehr beliebt bei Hundehaltern und vielen Spaziergängern. Bisher gab es hier keine Möglichkeit zur sachgerechten Müllentsorgung.
„In diesem Bereich haben wir leider eine sehr hohe Anhäufung von Müll sowie eine starke Verschmutzung durch Hundekot, und deshalb waren uns gerade an diesem Standort zusätzliche Mülleimer mit Hundekotbeuteln sehr wichtig“ so Fakhim.
Reichel ergänzt, „Wir werden die Verschmutzung der Urbacher Straßen, Plätze und Grünflächen nur reduzieren können, wenn sich genügend Mülleimer auf den stark frequentierten Laufwegen im Ortsteil befinden“.
Der UBV hatte in der Vergangenheit bereits an weiteren Standorten in Urbach – wie z.B. auf dem Marktplatz, vor dem DM Markt, am Seiteneingang des Urbacher Friedhofes -, Mülleimer installieren lassen, um so die Vermüllung zu reduzieren. Beide Vorsitzenden betonen in diesem Zusammenhang die positive Unterstützung durch die AWB, die auch die erforderlichen Leerungen der Mülleimer übernimmt.