Schlagwort: Porz

Bürgerverein Porz-Langel e.V. initiiert Sanierung

Neue Hölzer für die Pergola

Auf unsere Initiative waren Anfang August 2018 zwei Sitzbänke montiert worden, die zwischenzeitlich sehr gut angenommen werden. Jetzt folgte der nächste Schritt der Sanierungsarbeiten.

Unsere ortsansässige Firma Volker Ropers demontierte und entsorgte gemeinsam mit der Firma Dürscheid, Porz, die, wie man gut erkennen kann, vorhandenen, total maroden Hölzer der Pergola.

Gleichzeitig wurden die neuen in Teak lasierten Hölzer montiert. Hier das tolle Ergebnis nach getaner Arbeit:

   

Sowohl die Anschaffung der neuen Sitzbänke als auch die Erneuerung der Pergola erfolgte aus Mitteln des Stadtverschönerungsprogrammes, die wir im letzten Jahr beantragt hatten und uns erfreulicherweise gewährt wurden.

Hierfür bedanken wir uns nochmals bei den Entscheidungsträgern.

In den nächsten Wochen wird noch die Aufhübschung des Eulenbrunnens erfolgen. Weiteres Wissenswertes lesen Sie unter http://buergerverein-porz-langel.de/

Sommerkonzert im Rathaussaal Porz

Sommerkonzert im Rathaussaal Porz

Sommerkonzert im Rathaussaal Porz

Erstes Kölner Akkordeon-Orchester 1935 eV

Liebe Musikfreunde, wir möchten Sie wieder ganz herzlich einladen zu einem Sommerkonzert im Rathaussaal Porz am Sonntag, 8. Juli 2018 um 16.00 Uhr (Einlass 15:30 Uhr), Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, 51143 Köln-Porz.

Das Erste Kölner Akkordeon-Orchester 1935 eV präsentiert im Porzer Rathaussaal ein unterhaltsames Sommerkonzert.

Neben dem Hauptorchester unter der Leitung Matthias Hennecke, wird auch das Unterhaltungsorchester unter der Leitung Peter Lohmar und die G’Oldies unter der Leitung Winfried Haushalter mit einem abwechslungsreichen und stilistisch vielseitigen Programm auftreten. Es werden bekannte und beliebte Melodien aus verschiedenen Bereichen der Musik dargeboten.

Eintritt: Euro 11,- für Erwachsene (freie Platzwahl), Euro   5,- für Jugendliche unter 18 Jahren (inkl. Auszubildende und Studenten). Eintrittskarten sind erhältlich bei der Theater- und Konzertkasse Köln-Porz; per Email <karten(at)ekao.de> oder telefonisch 02203-29 69 483.

Weitere Infos erhalten Sie auf unserer Homepage. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bis dahin verbleiben wir mit musikalischen Grüßen Ihr Erstes Kölner Akkordeon Orchester 1935 eV.

Porzer zeigen sich erneut solidarisch

Nach den erfolgreichen „Porz putzt munter“-Aktionen in den Vorjahren hatte die Vernetzung der Porzer Bürgervereine auch 2018 wieder zu einer großflächig angelegten Aktion aufgerufen.

Die diesjährige „Porz putzt munter“-Aktion (in Anlehnung an „Kölle putzmunter“) fand am Samstag, dem 21.04.2018 statt.

Im gesamten Stadtgebiet Porz kamen eine überwältigende Anzahl von Bürgerinnen und Bürger der teilnehmenden Ortsteile (Langel, Libur, Porz-Mitte, Wahn, Wahnheide, Lind, Urbach, Elsdorf, Zündorf, Ensen, Westhoven, Grengel sowie Poll) nach.

Junge Familien, Mütter mit Kindern und zahlreiche Grüppchen waren unterwegs, um den Unrat von den öffentlichen Straßen, Plätzen und Grünanlagen zu sammeln. Besonders erfreulich war aber, dass auch viele Vereine mitgemacht haben und in großer „Besetzung“ zum Sammeltermin erschienen. So kamen am Ende neben unzähligen orangefarbenen Müllsäcken, die die AWB, ebenso wie Handschuhe, im Vorfeld der Aktion zur Verfügung gestellt hatte, auch ein Sammelsurium von Einzelteilen, wie Autoreifen, Motorradteilen und vielem mehr, was nun wirklich nicht in die Umwelt gehört, zusammen, die die AWB in Gegenwart von Herrn Thomas Enzinger, AWB, noch am selben Tag von dem Sammelplatz an der Erschließungsstraße im Gewerbegebiet Airport City Cologne abgefahren hat.

Vernetzte Gemeinschaft kritisiert Vertagung L 82-6n

Vernetzte Gemeinschaft der Orts- und Bürgervereine Porz und Poll sowie dem Förderkreis rrh. Köln e.V. veröffentlicht hierzu eine

PRESSEMITTEILUNG

Simin Fakhim und Hans Baedorf, als Vertreter der vernetzten Gemeinschaft der Porzer Bürgervereine und des Bürgervereins Poll, haben mit großer Besorgnis die Mitteilung eines Vereinskollegen (der am 05.09.2017 als Zuhörer an der Sitzung des Verkehrsausschusses der Stadt Köln teilnahm) aufgenommen, in der uns mitgeteilt wurde, dass der einstimmige Antrag der Porzer Bezirksvertretung auf Prüfung der L 82-6n auf die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses (10.10.2017) geschoben wurde. Diese Nachricht erhielten wir aus der noch tagenden Sitzung des Verkehrsausschusses.

Perspektiven der Verkehrsanbindung an Köln

Zwei Planungen könnten zukünftig – ob und wann, ist völlig offen – die öffentliche Verkehranbindung nach Köln verbessern. Dabei geht es um die Anbindung und Verbesserung der Linie 7, die bereits heute deutlich überlastet ist. Aber besonders wegen des Nadelöhrs Deutzer Brücke kann die Taktung nicht erhöht werden.

Umsteigepunkt nach Rodenkirchen? Foto: Vernetzte Bürgervereine

Den ersten Vorschlag hat die Vernetzung Porzer Bürgervereine vor zwei Wochen als Bürgerantrag in die Politik eingebracht. Er siehr eine Buslinie zwischen der Haltestelle Westhoven – Kölner Straße der Linie 7 und der linksrheinischen Haltestelle Heinrich-Lübke-Ufer über die Rodenkirchener Autobahnbrücke vor. Dabei soll auch ein späterer Zwischenstopp an der neuen Stadtbahnhaltestelle „Am Verteilerkreis“ eingeplant werden. Die neue Buslinie sollte in der Taktung den Linien 7 und den Linien 16 + 17 angepasst werden. Gleichzeitig könnte durch die Verknüpfung mit einem P+R-Platz, einer Bike-Station (KVB) und einem B+R-Platz (Anlage Bild 4) die Attraktivität der kombinierten Haltestelle in Westhoven erhöht und damit die Fahrgastzahlen der Buslinie gesteigert werden. Zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit dieser Buslinie könnte der Fahrplan auf die morgendliche und abendliche Berufsverkehrszeit während der Werktage begrenzt werden. Soweit der Vorschlag der Bürgervereine. Die Porzer Politik unterstützt den Vorschlag. Bei der KVB ist man zu einer Prüfung bereit, aber skeptisch hinsichtlich des Fahrgastaufkommens. Zudem dürften die Busse auf der A4 nur mit Tempo 60 fahren, soweit hier Fahrgäste stehend transportiert würden.

Der zweite Vorschlag gründet auf der Planung für die „Ost-West-Achse“ in Köln zwischen Aachener Weiher und Heumarkt.

Kölner Schildbürger?

(Meinungsartikel) Der Kreuzungsbereich Hauptstraße/Steinstraße soll demnächst umgestaltet werden. Die bisherigen Planungen resultieren allerdings aus dem Jahr 2008 (!) und folgen dem bisherigen Stil der Kölner Stadtverwaltung: Ohne Einbettung in ein Gesamtkonzept, ohne Überlegungen zur Situation vor Ort, Hauptsache neuer Parkraum und optische Verschönerung. Und das Beste: Der kürzliche Erwerb des Grundstückes Hauptstraße Nr. 466 durch die Stadt Köln bleibt völlig unberücksichtigt – zu Lasten der Fahrradfahrer und des fließenden Verkehrs.

Obwohl diese Kreuzung eine der meist befahrenen in ganz Porz ist, führt die Planung der Stadtverwaltung nur zu einer weiteren Verschärfung: Parkverkehr in die Parkbuchten auf der Steinstraße unmittelbar vor dem Kreuzungsbereich und auf der Hauptstraße Richtung Poll im einspurigen Bereich werden den Verkehrsfluss weiter bremsen. Die Fußgängerquerung über die Hautpstraße liegt viel zu weit Richtung Poll. Eine Schließung der Radweglücke ab Steinstraße Richtung Poll wird nicht realisiert, obwohl der Straßenquerschnitt dies hergeben würde.

Das Bündnis Porz-Mitte hat dies und weitere Aspekte nun in einem offenen Brief an die Stadtverwaltung öffentlich gemacht. Reaktionen von den Porzer Parteien in der Bezirksvertretung stehen noch aus.