Frankfurter Straße

Aus porzerleben.de/porz-wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Historisches[Bearbeiten]

Kölnische Zeitung v. 9.3.1845

Die Fernstrecke "Chaussee nach Franckfurth" verlief von Mülheim über (heute:) Gremberghoven, Eil, Wahn, Lind, Spich, Troisdorf und Siegburg. Zu Kriegszeiten diente sie als Heerstraße, zu Friedenszeiten zum Transport von Menschen und Postsendungen bis ins ferne Venedig. Nach dem Siebenjährigen Krieg (1756-1763) wurde die Straße befestigt, begradigt und ausgebaut, seitdem verläuft sie zwischen und in den Orten nahezu geradlinig und zwischen Mülheim und Eil nicht länger in einem Bogen über den Alten Deutzer Postweg zunächst durch Vingst. Der Ausbau dieser "neuen Chaussee nach Franfurth" auf Staatskosten machte sie zur Staatstraße, für ihre Nutzung wurde ein Straßenzoll erhoben. In Wahn und Eil wurden zu diesem Zweck im Januar 1773 Schranken (Barrieren) errichtet, auch die Eingesessenen erhielten einen Anteil des Wegegeldes. In der Zeit der französischen Verwaltung 1806-1813 bestanden keine Barrieren. Doch bereits ab 1817 erhoben die preußische Rhein-Provinz erneut Wegegeld. Den Betrieb der Hebestelle verpachtete der Staat dabei meistbietend. In den Dörfern achteten Chaussee-Aufseher und Chaussee-Wärter auf die Einhaltung der vom preußischen Staat erlassenen Chaussee-Verordnung und chaussee-polizeilichen Bestimmungen. Sie wurden vom Staat besoldet, bekleidet und bezogen nach Dienstende auch eine kleine Pension. Das Jahr 1836 brachte der Chaussee nach Frankfurt eine erweiterte Befestigung und einen Schotterbelag. 1847 kostete die Unterhaltung einer Meile Chaussee dem Staat durchschnittlich 1125 Taler[1]. In Wahn war um 1848/50 Franz Wambach (1808-1878) Chaussee-Aufseher. Erst das Jahr 1875 brachte die Abschaffung des Wegegeldes.

Ein massiver Ausbau des Abschnitts von der Nachtigallenstraße bis zur Heidestraße erfolgte in den Jahren 1968/69.

Straßenabschnitte[Bearbeiten]

Die heutige Frankfurter Straße (B8) beginnt in Lind an der Ortsgrenze zu Spich in Höhe der "Kasseler Furt", leicht südlich der Niederkasseler Straße. Erste vergebene Hausnummern beginnen ab der Einmündung Am Linder Kreuz. Die in Lind beginnende Hausnummernzählung endet an der Ortsgrenze nach Ostheim an der A4, die Straßenbezeichnung hingegen erst am Wiener Platz in Mülheim. Ab der Ortsgrenze nach Ostheim ist die in Mülheim beginnende Zählung gegenläufig.

Abschnitte Lind + Wahn

  1. ab Ortsgrenze Troisdorf-Spich/Kasseler Furt über Niederkasseler Straße, A59-Anschluss Lind (36) bis Am Linder Kreuz
  2. bis Kreisverkehr Alte Blockstelle / Portastraße; 19 (W) 28 (O)
  3. bis Am Krausbaum; 77-103a (W) 68-106 (O)
  4. bis Auf dem Acker /versetzt: Fasanenweg; 105-127 (W) 116-138 (O)
  5. bis Kreuzung St. Sebatianus-Straße / Wilhelm-Ruppert-Straße; 129-179 (W) 140-180 (O)
  6. bis Kreuzung Heidestraße; 182-186 (O)
  7. bis Kreuzung Steinackerstraße / Adolph-Kolping-Straße; 197-211 (W) 196-206 (O)
  8. bis Burggraben; 215-221 (W) 208-216 (O)
  9. bis Poststraße / Im Bodesfeld; 223-249d (W) 218-254 (O)
  10. bis Peter-Joseph-Schumacher-Weg; 251-273a (W) 260-280 (O)
  11. bis Kreisverkehr Am Bahnhof / Nachtigallenstraße; 275-281b (W) 282-292 (O)
  12. bis Bahnbrücke;287-323 (W) 298-320 (O)

Die weiteren Abschnitte haben eigene Seiten:

Veränderte Hausnummern, veränderte Abzweige[Bearbeiten]

Die Hausnummern auf der Straße wurden mehrfach verändert. Vor 1945 waren die Nummern in Wahn um bis zu 100 Zähler niedriger als in den 1960er Jahren. Die Hausnummern von Wahn wurden somit erst ab der Ortsgrenze zu Lind gezählt, die rund 300m südlich der Straßeneinmündung Am Krausbaum verläuft. Durchgängig fortlaufende Hausnummern von Wahn bis Gremberghoven wurden erst Anfang 1965 eingeführt.

  • Abschnitt 6: Erst 1938 wurde die Kreuzung zur Heidestraße (damals Adolf-Hitler-straße) geschaffen. Vorher verlief die Bahnhofstraße (heute St. Sebastianusstraße) geradeaus über die Frankkfurter Straße in die Schießplatzstraße (heute Wilhelm-Ruppert-Straße).

Denkmalgeschützte Bauwerke[Bearbeiten]

Unter Denkmalschutz stehen:

  • Abschnitt 5: Nr. 173-175 - Ehemaliges Pfarrhaus; Nr. 179 Kirche St. Aegidius
  • Abschnitt 8: Nr. 215 - Wohn- und Geschäftshaus
  • Abschnitt 9: Nr. 247-249d - Hofanlage Deutscher Rhein
  • Abschnitt 10: neben Nr. 251 - Wegekreuz

Weitere historische Bauwerke[Bearbeiten]

  • Abschnitt 7: Nr. 203, ab 1894 Post und Nr. 205 Gasthaus - früher Nr. 103 + 105
  • Abschnitt 7: Nr 206 - Hotel zur Post - früher Nr. 142

Quellen, Literatur und Links[Bearbeiten]

  1. vgl. Kölnische Zeitung v. 15.4.1847.