Bennauer Straße

Aus porzerleben.de/porz-wiki

Diese kurze Straße gab es schon zum Ende des 19. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit lautete ihr Name Bennauergasse, ab November 1905 bestimmte der Gemeinderat die Bezeichnung Rheinstraße[1]. 1913 gab hier es nur das Gebäude Rheinstraße 2, in dem zwei Fabrikarbeiter mit ihren Familien lebten. Die Straße beginnt bis heute am Friedrich-Ebert-Ufer und endet an der Hauptstraße.An der Ecke zur Hauptstraße befanden sich die Schlachterei und das Haus des Metzgers Albert Tobias, jedoch unter der Adresse Hauptstraße 51. Die Umbenennung zur Bennauer Straße fand 1964 statt. Seit 1984 besteht die Kreuzung mit der Ernst-Mühlendyck-Straße.

Jakob Bennauer (1842-1907) war seit 1879 bis 1905 Gemeindeempfänger bzw. Rentmeister (Finanzverwalter) der Gemeinde Heumar und seit 1902 Leiter der Zweigstelle Porz der Sparkasse des Landkreises Mülheim. Sein Sohn Franz Bennauer (1879-1942) übernahm das Amt von 1905 bis 1926, danach war er bis zu seiner Entlassung durch die Nationalsozialisten 1935 Bürgermeister von Overath. Die Familie Bennauer wohnte in der damaligen Hauptstraße 68 (heute Höhe 380-382), also der Bennauer Straße gegenüber. Die Gräber finden sich bis heute auf dem Porzer Friedhof.

An der Straße befindet sich heute ein Spielplatz. Nur ein Wohngebäude an ihrer nordwestlichen Ecke trägt die Hausnummer 1.

  1. vgl. Porz-Urbacher Volksblatt v. 29.11.1905