Redaktion

Die Stadtteilbibliothek Porz hat wieder geöffnet

Die Ausleihterminals (beide Fotos: porzerleben.de)

Seit dem heutigen Donnerstag ist die Stadtteilbibliothek Porz zu ihren üblichen Öffnungszeiten wieder geöffnet. Aufgrund der Corona-Bestimmungen sind allerdings Zetteleintrag und Maskenpflicht einzuhalten und es sind nur Rückgaben und Neuausleihen möglich, natürlich aber auch Neuanmeldungen. Für die Rückgabe gilt: Die Leihfristen bereits entliehener Medien wurden automatisch bis mindestens 29. März 2021 verlängert. Frau Petra Becker und ihr Team sowie rund 25.000 Medien freuen sich im Gebäude des Bezirksrathauses am Rhein auf Ihren Besuch.

Durch die Öffnung endet der kostenlose Service „Bibliothek zu Go“. Immerhin haben rund 2.200 Bürger Köln-weit erstmals davon Gebrauch gemacht, ohne Bibliotheksausweis gratis die digitalen Angebote der Stadtbibliothek zu nutzen. Nun sind die digitalen Angebote wieder den zahlenden Nutzern vorbehalten. Die Bestuhlung bleibt noch verräumt, alle Präsenzveranstaltungen müssen noch warten, stattdessen bietet die Stadtbibliothek zentral verschiedene Webinare an.

Die Bibilotheks-Köfferchen

Zwischenzeitlich neu sind die „Bibliotheks-Köfferchen“: Nehmen Eltern eines neugeboren Kindes die Offerte der Stadt an, einen KinderWillkommen-Besuch zu empfangen, dann informieren Ehrenamtliche über Angebote für Familien und überreichen Informationsmaterialien und Gutscheine. Der Gutschein der Stadtbibliothek Köln umfasst nicht nur einen kostenlosen Bibliotheksausweis für das Baby, sondern auch für ein Elternteil auf die Dauer eines halben Jahres. Darüber hinaus gibt es in der Stadtbibliothek gratis ein Buchstart-Köfferchen. Sein Inhalt dient ab dem 6. Lebensmonat der frühkindlichen Sprach- und Leseförderung: ein erstes Bilderbuch, Vorlesetipps für Eltern, ein Bibliotheks-Wimmelbild für das Kinderzimmer und mehrsprachige Informationen zu den Angeboten der Stadtbibliothek.

Die Köfferchen ermöglicht hat die Unterstützung durch den Fördervereins der Stadtbibliothek, die Sparkasse KölnBonn sowie das Projekt 360° der Kulturstiftung des Bundes.

Sachstand „Neue Mitte“

St. Josef und Blick Richtung späterem Friedrich-Ebert-Platz vor etwa 100 Jahren

Die Bebauung des Friedrich-Ebert-Platzes schreitet planmäßig fort. Inzwischen wird an allen drei Häusern gearbeitet, in Haus 1, errichtet von moderne stadt, ist der Innenausbau im Gange. Hier werden 49 Mietparteien voraussichtlich bereits ab Herbst dieses Jahres in 2-4-Zimmerwohnungen einziehen. Ab dem Sommer beginnen die Vermietungen. Im Frühjahr 2022 wird dann hier REWE eröffnen, der heutige REWE an der DB-Strecke schließt dann.

Abstand Kirche – Haus 1 (alle Fotos: porzerleben.de)

Das Dechant-Scheben-Haus bleibt Porz noch einige Jahre erhalten. Sein Abriss ist zwar beschlossen, aber der Mieter Deutsche Bank im Erdgeschoss verfügt offensichtlich über einen Mietvertrag, der nicht bereits im Jahr 2023 endet. Ein Abriss des Gebäudes ist auch grundsätzlich erst nach Fertigstellung des Hauses 3 möglich. Denn dann können das Gemeindebüro von St. Josef umziehen, der neue Pfarrsaal und weitere Gruppenräume durch die Gemeinde genutzt werden.

Beim Haus 3 wird aktuell die Bodenplatte gegossen. Es soll Ende 2022 / Anfang 2023 fertig sein und an seiner nordwestlichen Ecke auch einen gastronomischen Betrieb mit Außenfläche aufnehmen.

Haus 3 – Die Bodenplatte wird gegossen

Zudem entstehen hier ein bis drei Ladenlokale. Über den Gemeinderäumen und Läden vermietet die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft 30 Wohnungen mit zwei bis fünf Zimmern. Die Mieter haben Stellplätze in der privaten Tiefgarage unter dem Gebäude. Hier finden auch vier Carsharing-Plätze von Cambio Platz.

Bezirksvertretung tagt

Am kommenden Donnerstag tagt um 17 Uhr die Bezirksvertretung Porz im Rathaussaal. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem: Eine Aktuelle Stunde zur Erweiterung der Forensik in Westhoven, Bürgereingaben, Anhörungen und Stellungnahmen zum Bau eines Busbetriebshofs der KVB in Porz, zur geplanten Bebauung Linder Höhe sowie zu Planungskonzepten der Wohnbebauung an der Leidenhausener Straße und im Falkenhorst.

Zudem sind weitere 24 Anträge und 9 Anfragen der Fraktionen zu behandeln. Zur Tagesordnung kommen Sie hier.

Trotz Lockdown: Gospelchor spendet an Förderverein Hospiz

R Hesseler, S. Braun (vorne, Gospelchor), B. Senft, Kollegin (hinten, Hospiz) (Foto: Hesseler)

Seit dem Jahr 1999 haben die Sänger*Innen und Musiker des Gospelchors Spirit Of Change & Band in Zündorf zweimal jährlich Gospelnächte gestaltet.  Ab 2003 präsentierten sie neben den thematischen Schwerpunkte der Gospelgottesdienste auch caritative Projekte aus dem Nahbereich. Diese unterstützten die Besucher*innen als Türkollekten mit Spenden.Im Coronajahr 2020 fielen die Gospelnächte leider flach. Auch Spenden konnten weder ersungen noch erspielt werden.

R. Hesseler (Gospelchor) und W. Löhr (Seniorenzentrum St. Martin) (Foto: Hesseler)

Aber dennoch hat sich es der Chor Spirit Of Change nicht nehmen lassen, auch in diesem Ausnahmejahr die schöne Tradition fortzusetzen. Und so konnte an den Förderverein Hospiz Köln Porz und an das Seniorenzentrum St.Martin in Zündorf eine Spende in Höhe von jeweils 400 Euro vor Weihnachten und zum Jahreswechsel überreicht werden, spontan von Chormitgliedern in den eigenen Reihen gesammelt. Die Spenden wurden „hygienekonform“ überreicht.

(Text: Michael Hesseler)