Redaktion

Besuch im neuen Historischen Archiv der Stadt Köln

Um die Porzer Archivstücke versammelt …

Am Eifelwall 5 ist ein großes, modernes Gebäude für das Historische Archiv der Stadt Köln entstanden, das die Kölner Historie bis in die ferne Zukunft nunmehr sicher verwahren soll. Untergebracht ist hier nun auch das Rheinische Bildarchiv. Am vergangen Freitag besuchte die Archivgruppe der Bürgervereinigung Ensen-Westhoven gemeinsam mit der Redaktion von porzerleben das Archiv und wurde von der für Porz zuständigen Archivarin Frau Dr. Wagner durchs Haus geführt.

Das alte Stadtarchiv hatte den 2. Weltkrieg unbeschadet überstanden und war im März 2009, verursacht durch Fehler beim U-Bahn-Bau in der Severinstraße, eingestürzt. Dabei wurden die meisten der rund 30 Kilometer Archivalien in Mitleidenschaft gezogen, einige komplett zerstört. Rund 95 Prozent des Bestandes wurden geborgen, danach begann die jahrelange aufwendige Reinigung bzw. Restaurierung. Diese Arbeiten werden noch dreißig Jahre andauern, hierfür stehen im Gebäude zwei große Räume mit rund 40 entsprechend ausgestatteten Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Die Rede des Bürgermeisters Kafka

Die Archivalien können sich Interessierte in den hellen und freundlichen großen Lesesaal bestellen. Zwischen Voranmeldung und Nutzung dauert es dabei aber gegebenenfalls einige Wochen – je nachdem, ob das Gewünschte schon wieder verfügbar ist oder aber nun erst vorrangig restauriert wird.

Frau Dr. Wagner hatte mehrere bereits verfügbare Archivalien aus Porz bereitgelegt, darunter einen großen Plan der Mannesmann Munitionsfabrik in Westhoven (von 1916) und das Manuskript der Ansprache von Bürgermeister Kafka im Porzer Hof zur Stadtwerdung von Porz (am 16.9.1951).

Langeler Grundschüler/-innen ohne Gymnasialchance?

Die Eltern der Schüler/-innen aus den vierten Klassen in der Langeler Grundschule sind empört. Denn die Schulzukunft ihrer Kinder ist völlig offen. Nach dem Losverfahren der Stadt Köln bleiben 85 Kinder zunächst ohne weiterführende Schule – damit haben fast alle Kinder keinen Schulplatz zugewiesen bekommen. Zudem wurden auch sämtliche 21 Schüler/-innen aus Langel mit einer Gymnasialempfehung von der Schulbehörde abgelehnt, ihnen wird so das Gymnasium verwehrt.

Dieter Redlin (Fraktionsvorsitzender Die GRÜNEN in der BV) schreibt: „Der Ablehngrund ist, das Langel zu weit von den weiterführenden Schulen liegt und damit die Anmeldung aus dem Losverfahren fiel. Es scheint, dass vollkommen vergessen wurde, dass Nachbargemeinden keine Anmeldungen aus Köln mehr annehmen. Es kann nicht sein, dass ein gesamtes Viertel keine Schulplatzzuweisungen im Gymnasialbereich und fast keine anderen bekommt. Wir fordern die sofortige Einrichtung eines 5 Zuges am Lessinggymnasium in Zündorf und am Porzer Stadtgymnasium sowie entsprechende Erweiterungen der Realschulen und Gesamtschulen.“

Für den morgigen Freitag ist um 12:00 Uhr eine Demonstration der betroffenen Familien an der Grundschule Langel, Hinter der Kirche 3-7, geplant.

Zündorfbad mit neuen Kursen

Es gibt neue Kurse im Zündorfbad, die kurzfristig diese Woche in den Online-Verkauf gehen. Die neuen Schwimmkurse laufen: Dienstag nachmittags in der Zeit vom 08.03.2022 bis zu den Sommerferien (nicht in den Osterferien). Folgende Kurse werden angeboten:

  • Anfänger 5 plus (Stufe 1)
  • Anfänger 5 plus (Stufe 1)
  • Seepferdchen-Kurs (Stufe 2) -Achtung: Tiefwasser!
  • Bronze-Kurs

Der Online-Verkauf startet am Mittwoch, den 23.02.2022 um 18:00 Uhr.

SPD-Fraktion kritisiert neue Stellplatzsatzung

spdporzDie Stellplatzsatzung der Stadt Köln regelt, wie viele PKW- und Fahrrad-Stellplätze ein Bauherr pro Wohneinheit auf seinem Grundstück vorsehen muss. Ihre Änderung wurde in der letzten Sitzung der Porzer Bezirksvertretung beraten und dabei von der SPD-Fraktion scharf kritisiert. Nach den beschlossenen Änderungen der Satzung vom 06. Mai 2021 ist zukünftig nur noch eine Quote von 0,5 Stellplätzen pro Wohneinheit vorgesehen, inklusive des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Dies führe dazu, dass sich besonders in den Porzer Stadtteilen, in denen mehr als 80 Prozent der Haushalte auf einen PKW angewiesen sind, die Parksituation noch zuspitzen wird.

“Es ist völlig unverständlich, wie die Reduzierung von Parkplätzen beschlossen werden kann, ohne vorher mit dem Ausbau des Angebots des ÖPNV zu beginnen. Die Intention ist ja richtig, aber so stößt man die Menschen vor den Kopf. Dadurch wird die Situation vor allem für die Familien, die in den Außenbezirken von Porz immer noch auf das Auto angewiesen sind, unnötig verschärft”, kritisiert SPD-Fraktionsvorsitzender Simon Bujanowski. Dieses Vorgehen sei das falsche Mittel, um die Bürgerinnen und Bürgern vom Auto auf den ÖPNV umsteigen zu lassen. (auf der Basis einer Pressemitteilung)

DIE LINKE.Porz startet Landtagswahlkampf

LT-Kandidatin Madeleine Eisfeld (Foto: DIE LINKEN)

Bei der kommenden Landtagswahl am 15. Mai 2022 bildet der Stadtbezirk Porz mit den Stadtteile Merheim, Brück und Rath/Heumar vom Stadtbezirk Kalk den gemeinsamen Landtagswahlkreis Köln V. Für diesen Wahlkreis hat der Kölner Kreisverband DIE LINKE Madeleine Eisfeld als Kandidatin für den Landtag gewählt. Meadeleine Eisfeld tritt erneut an, ihre Ziele: „Ich stehe mit meiner Kandidatur für den Ansatz der Queerpolitik, möchte jedoch auch Porzer Themen wie den Autobahnausbau der A4 aufgreifen.“

Die LINKEN sind gegen die Rheinspange und den weiteren Ausbau der A4. Weitere Themen nennt LINKEN-Sprecherin Jasmin Yildirim: „Wir wollen die Schulpolitik und das dortige Versagen in Bezug auf Corona thematisieren. Wenn wir über Corona sprechen, müssen wir auch über unser Gesundheitssystem und die Pflege sprechen, wir stellen uns dabei an die Seite der Arbeiter:innen in den Kliniken.“
(auf der Basis einer Pressemitteilung)

Dreigestirne sind unterwegs…

Kölner Dreigestirn mit Jochen Ott und Jürgen Hollstein (Foto: Joachim Bauer)

Die Dreigestirne von Köln und Porz sind in unserem Stadtbezirk unterwegs. Das Kölner Dreigestirn hat bereits in vollem Ornat Gut Leidenhausen einen Besuch abgestattet. Zum Neujahrstreffen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln e.V. und des Freundeskreises Haus des Waldes Köln e.V., das dieses Jahr im Innenhof des Gutes stattfand, wurde das Kölner Dreigestirn mit Klatschmarsch und dreimal Kölle Alaaf erstmals von den beiden Vereinsvorsitzenden, den Mitarbeitenden und den Ehrenamtlichen empfangen.

Das Porzer Dreigestirn 2022 holt seine verschobene Proklamation am kommenden Freitag öffentlich nach. An Bord des „MS Stromer“ wird es am 28. Januar am frühen Abend mit geladenen Gästen und musikalischer Begleitung seine Reise nach Porz antreten. Die Ankunft ist für ca. 20:00 Uhr am Friedrich-Ebert-Ufer geplant. Dort werden die Tollitäten durch die Abordnungen der Porzer Karnevalsgesellschaften und Freunde empfangen und zur Proklamation geleitet.

Porzer Karnevalisten können dort ebenfalls Prinz Markus II. (Markus Lüsgen), Bauer Andre (André Urban) und Jungfrau Johanna (Johanna Langel) begrüßen. Neben dem hierfür besonders illuminierten Rathaus erwarten die Besucher Musik von Reiner Axen, eine „karnevalistische Grundversorgung“ durch den Akazienhof Hotel & Brauhaus und weitere Überraschungen. Alle Hygienerichtlinien werden selbstverständlich eingehalten – die Veranstaltung findet im Freien statt und um das Tragen eines Mundschutzes wird gebeten. Der gesamte Festausschuss Porzer Karneval und alle angeschlossenen Gesellschaften hoffen damit, ein kleinwenig Karneval in diese verrückte Zeit zu bekommen.