admin

15 Jahre modernisiertes Zündorfbad

zuendorfbad

Das Zündorfbad (Foto: KölnBäder)

Das rund 40 Jahre alte Zündorfbad wurde vor 15 Jahren aufwändig generalmodernisiert. Seither bietet es auf fast 1200m² Innen- und Außenschwimmflächen Abwechslung für rund 125.000 Schwimmer und Schwimmerinnen jährlich. Die Saunalandschaft besuchen jährlich rund 20.000 Gäste. Zum Jubiläum bedanken sich die KölnBäder GmbH am Mittwoch, den 18. Januar in der Mittagszeit mit belegten Brötchen und Kaffee (solange der Vorrat reicht). Die Auszubildenden organisieren zudem ab ca. 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr ein Schlauchbootrennen für Jedermann sowie ein Wettschwimmen im Bad.

Bereits sieben Jahre: Warten auf Bänke in Poll

BV-Beschluß von 2009 und 2012 nicht umgesetzt.
Anno 2009 stellten die Grünen den Antrag in der Bezirksvertretung, Sitzbänke am Marktplatz in Poll aufzustellen. Dies wurde damals einstimmig bei fünf Enthaltungen. Im Jahre 2012 hat dieser Antrag auf der Tagesordnung zur Stadtverschönerung gestanden und wurde erneut beschlossen. Nach nun sieben Jahren ist nichts passiert. Auf aktuelle Anfrage des Fraktionsvorsitzenden der Grünen teilt man mit, dass man nicht wisse, warum das nicht erledigt wurde. Es war damals ein breit getragener Beschluss der BV. Uneinigkeit zwischen den Fraktionen gab es zur Zeit des Beschlusses nicht.

Kranke Weiden auf Friedhof Oberzündorf werden gefällt

Auf dem Friedhof Oberzündorf müssen am Mittwoch und Donnerstag, 11./12. Januar, zwei große Weiden am Friedhofseingang gefällt werden. Am Stamm der Bäume wurden Schwefelporlinge entdeckt, die das Holz im Stammesinneren zersetzen. Aufgrund der akuten Unfallgefahr muss sofort gehandelt werden. Der Friedhof wird trotz der Baumfällarbeiten geöffnet sein.

Jugendliche Gewalt: JU hält „Porz-Verbot“ für nicht ausreichend

ju-porzDie Junge Union (JU) Porz bemängelt das von der Polizei als „Porz-Verbot“ betitelte Vorgehen gegen wiederholend aufgefallene randalierende Jugendliche als nicht ausreichend. Sie befürchtet, dass Probleme damit nicht gelöst, sondern nur räumlich und zeitlich verlagert werden. „Grundsätzlich ist es gut, dass die Polizei nach Wegen sucht, die immer stärker zunehmenden Probleme mit Jugendlichen, die ihre Perspektivlosigkeit in Aggression und Randale umsetzen, zu lösen“, findet der Porzer JU-Vorsitzende Thorsten Frenser. „Ein auf drei Monate befristetes Aufenthaltsverbot, das auch noch nur für einen bestimmten Raum gilt, wird aber auch nur genauso befristet helfen. Wir gehen stark davon aus, dass diese Jugendlichen zunächst ihre Frustration an anderen Orten ausleben und nach Ablauf der Frist wieder an ihre angestammten Plätze zurückkehren werden.“

Kreisverkehr in Finkenberg

 Ausführungsplan (Aussschnitt)

Ausführungsplan (Aussschnitt)

In der Sitzung der Bezirksvertretung Porz am 06.12. steht die Verwaltungsvorlage zum Abbau der Lichtsignalanlage Humboldtstraße/Theodor-Heuss-Straße zur Abstimmung. Hierzu Bezirksvertreter Andreas Weidner: „Ich freue mich, dass dank des Einsatzes unserer Ratsfrau und Vorsitzenden des Ortsvereins Porz-Eil, Finkenberg, Gremberghoven Monika Möller, diese Maßnahme auf der Prioritätenliste der Stadtverwaltung nach oben gesetzt wurde. Nicht nur das die über 20 Jahre alte und sanierungsbedürftige Lichtsignalanlage entfernt wird, sondern mit der Einrichtung eines Kreisverkehrs wird auch gleichzeitig eine unfallträchtige Kreuzung entschärft und die Verkehrssituation an diesem Knotenpunkt spürbar verbessert. Gerade in den Hauptverkehrszeiten, kommt es an der Kreuzung zu hohem Verkehrsrückstau.“

Die Ausführungsplanung sieht einen Kreisverkehr mit einem Durchmesser von 30 m sowie Querungshilfen und Fußgängerüberwege vor. Aufgrund der Verbindungsfunktion des Knotens und der ansässigen Autohäuser wurde der Kreisverkehr nicht nur für Gelenkbusse, sondern auch für Sattelzüge dimensioniert. Der vorhandene Zweirichtungsradweg auf der Humboldtstraße wird beibehalten, auf der Theodor-Heuss-Straße werden Schutzstreifen angelegt.