admin

SPD: Parkpalette Wahn nicht für Dauerparker

spdporzNoch in diesem Jahr soll das neue Parkhaus am S-Bahnhof Wahn in Betrieb genommen werden, wodurch 300 zusätzliche Parkplätze zur Verfügung stehen werden. Der Zugang zum Parkhaus soll dabei so gestaltet werden, dass Dauerparken grundsätzlich verhindert wird. Bis zu 24 Stunden soll die Nutzung kostenfrei möglich sein, danach wird eine Tagespauschale von 25 Euro fällig. So soll gewährleistet werden, dass das Parkhaus hauptsächlich von Pendlern genutzt werden kann.

Die SPD-Fraktion hat im Rahmen der September-Sitzung der Bezirksvertretung Porz diese Praxis auch für andere Flächen im Bereich des S-Bahnhofs Wahn gefordert. „Uns ist wichtig, dass die Bewohner der umliegenden Veedel ausreichend Parkmöglichkeiten haben, um dann die S-Bahn-Anbindung in die Kölner Innenstadt oder in den Rhein-Sieg-Kreis nutzen zu können.“ so Christoph Weitzel, Mitglied der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Porz.

Kölner Lichter – Porzer Rheinromantik

Am kommenden Freitag und Samstag wird es am Porzer Rheinufer lebendig. Bereits Freitag beginnt das Fest „Porzer Rheinromantik“ und am Samstag startet in der Abenddämmerung gegen 21:50 Uhr auf der Höhe des Zündorfer Hafens der Schiffskonvoi. 50 festlich beleuchtete Schiffe fahren dann rheinabwärts Richtung Inenstadt.

Während die Kölner Lichter eine bereits traditierte Einrichtung sind, gibt es die „Porzer Rheinromantik“ zum ersten Mal. Der Organisator des „Rheinachtsmarkets“, Holgar Harms, hat die Veranstaltung mit Bezirksbürgermeister Henk van Benthem als Fest auf der Promenade vor dem Bezirksrathaus konzipiert. Angeschlossen haben sich die „Poorzer Nubbele“ mit ihrem tradierten nicht-karnevalistischen Sommerfest. Auch das Bürgeramt unterstützt die Veranstaltung.

Das Fest beginnt am Freitag, den 12. Juli um 18 Uhr. Bei Livemusik, Kinderbelustigung, kalten Getränken und kleinen Speisen wird auf der gesamten Porzer Promenade gefeiert. Porz bekommt an diesem Abend etwa gegen 22:30 Uhr sogar sein eigenes musiksynchrones Feuerwerk – unter dem Motto „Liebe & Romantik“. Verantwortlich hierfür ist Georg Alef, Chef-Pyrotechniker von WECO Feuerwerk und der „Pyro-Macher“ der Kölner Lichter.

Am Samstag ist dann die Fortsetzung bereits ab 15 Uhr wiedfer mit Livemusik, bis in die tiefe Nacht hinein. Das Feuerwerk der „Kölner Lichter“ wird am späten Abend live auf einer Großbildleinwand übertragen.

 

War das der Winter 2019?

Im 15-Tage Trend 9 bis 10 Grad tagsüber – das ist die Wetterprognose. Nur wenige Tage konnten die Porzer sich gegenseitig Schneebilder posten und ihre Fotos online präsentieren. Nun ist die Pracht schon wieder vorbei. Porzerleben dokumentiert den Winter mit zwei Bildern: Das erste zeigt den Leidenhausener Winterwald am 31. Januar, das zweite den Hochbetrieb im Wintersportzentrum Leidenhausener Spielplatz am selben Tag:

Winterwald Leidenhausen (© porzerleben.de)

„Wintersportzentrum“ Leidenhausener Spielplatz (© porzerleben.de)

SPD-Veranstaltung am 19.11. abgesagt

Die für den 19.11. vorgesehene Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Porz-Mitte Zündorf Langel zur neuen Porzer Mitte ist kurzfristig abgesagt, da der Veranstaltungsort Hubertusklause in Zündorf vorübergehend geschlossen wurde. Ein neuer Termin ist in Planung.

Rat beschließt Neugestaltung Porzer Mitte

Der Rat der Stadt Köln hat das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Porz-Mitte“ beschlossen. Integrierte Stadtentwicklungskonzepte in dieser Form sind notwendig, um Fördermittel beim Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen einwerben zu können.

In dem Konzept ist beschrieben, welche Projekte zur Attraktivierung der Porzer Innenstadt vorgesehen sind: Dazu gehören die Aufwertung sowie Neu- und Umgestaltung des Rheinboulevards in Porz sowie ein landschaftsplanerischer Wettbewerb für den Friedrich-Ebert-Platz. Außerdem werden die Hauptstraße umgestaltet, die öffentliche Grünfläche der Glashüttensiedlung neu hergestellt und erweitert sowie Spielplätze und ein Bolzplatz angelegt. Ein Quartiersmanagement, das den Einzelhandel vor Ort stärken soll, eine neue Rad- und Fußwegeführung sowie ein Ideenwettbewerb zum „Lichtkonzept Porzer Brücken“ runden die geplanten Vorhaben ab. Die Gesamtkosten zur Aufwertung des Porzer Bezirkszentrums liegen bei rund 21 Millionen Euro. Durch den Ratsbeschluss können nun die weiteren Vorbereitungen zur Ausarbeitung des Förderantrags starten. Nach heutigem Planungsstand könnten die ersten Baumaßnahmen rund um den Friedrich-Ebert-Platz im Jahr 2020 beginnen.