Kategorie: Umwelt

In Porz: Lebensqualität durch Umwelt- und Naturschutz. Nachrichten, Berichte und Meldungen zu den Themen Umwelt und Natur.

Groov-Teiche in Zündorf werden saniert

Die Groov - demnächst noch schöner (Foto: porzerleben.de)

Bauten, Pumpen und Bepflanzung sollen Gewässern mehr Sauerstoff geben.

Die Teiche an der Zündorfer Groov werden voraussichtlich noch in diesem Jahr grundlegend saniert. Dazu hat die Stadt Köln Mittel in Höhe von insgesamt 187.000 Euro bereitgestellt.

Die Sanierung der Gewässer entspricht dem ausdrücklichen Wunsch der Bürgerinnen und Bürger, die die Gewässersituation als bedrohlich empfinden und den biologischen Tod der Teiche verhindern wollen. Im Rahmen des Bürgerhaushaltes hatte der Rat der Stadt Köln im Februar 2009 für die Sanierung Planungsmittel freigegeben. Die Voruntersuchungen führte das Ingenieurbüro für limnologische Konzepte ILKON in städtischem Auftrag durch.

Die vorgesehenen Maßnahmen zielen darauf ab, in den Teichen eine stärkere Wasserbewegung zu erzeugen und damit einen höheren Sauerstoffgehalt zu erreichen. Dazu soll im Bereich des Grundwasserzulaufs der Einlass erhöht und das Wasser über aufgeschüttete Steine einlaufen.

Außerdem soll der Wasserstand des oberen Groov-Teichs mithilfe eines sogenannten „Mönchbauwerks“ um wenige Zentimeter angehoben werden, um dort Oberflächenströmung zu erzeugen. Die Sanierungspläne sehen auch vor, auf dem oberen Teich drei Pumpen zu installieren. Sie wälzen das Wasser in den Randbereichen um. Eine der Pumpen wird mit Solarenergie betrieben.

An der oberen Groov soll darüber hinaus im südlichen Bereich ein Schilf- und Binsengürtel angelegt werden, hinter den mit der Solarpumpe Teichwasser hineinbefördert wird. Im Bereich des Mitteldammes wird ein Bagger das Sediment abbaggern, das durch natürliche Einträge aus dem Rhein und aus der Luft über die Jahre mit Schadstoffen belastet ist.

Von den Maßnahmen verspricht sich die Verwaltung für die nächsten Jahre eine bessere Wasserqualität, wobei hierbei allerdings auch andere Faktoren wie beispielsweise Fischbesatz, Wetterlagen und Überflutungen eine Rolle spielen.

Mit den Sanierungsmaßnahmen soll nach entsprechender Ausschreibung möglichst noch in diesem Jahr begonnen werden.

Baumfrevel nun auch in Wahn

Der zerstörte Ahornbaum (Foto: porzerleben.de)

Schon wieder haben bisher nicht bekannte Täter einen städtischen Baum abgesägt.

Ein Ahorn in der Burgallee in Porz-Wahn wurde Opfer der Baumfrevler. Der Baum war etwa acht Meter hoch und hatte einen Stammumfang von 60 Zentimetern. Außerdem hieben die Täter mit einem Beil eine große Kerbe in zwei weitere Ahornbäume und sägten bei einer Kastanie die Rinde an. Der Schaden durch den Baumfrevel wiegt in diesem Fall umso schwerer, weil die Burgallee in einem geschützten Landschaftsbestandteil liegt.

Die Stadt Köln hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Außerdem bittet sie Zeugen, die etwas von dem Geschehen bemerkt haben, sich unter 0221 / 221-26036 beim Amt für Landschaftspflege und Grünflächen zu melden.

Ebenfalls in der Wahner Burgallee hat ein Tiefbauunternehmen, das dort einen Kanalanschluss für ein Neubaugebiet legte, bei einer Kastanie halbseitig die Krone und alle Wurzeln in einem Abstand von einem Meter zum Baum gekappt. Die Kastanie ist in diesem Zustand nicht mehr überlebensfähig, droht umzustürzen und muss deshalb gefällt werden. Den Antrag auf eine Fällgenehmigung zog das Unternehmen jedoch nach der Beschädigung des Baums wieder zurück. Damit handelt es sich um einen vorsätzlichen Verstoß gegen die Baumschutzsatzung und eine ebenso vorsätzliche Sachbeschädigung städtischen Eigentums. Die Stadt Köln wird Anzeige erstatten und von der Firma Schadensersatz fordern.

Naturkundliche Führungen

Der 22. Mai ist der internationale Tag der Biodiversität – die Vereinten Nationen haben sogar das ganze Jahr 2010 zum Jahr der Biodiversität erklärt.

Biodiversität bedeutet Arten-, Sippen- und Lebensraumvielfalt. Und die gibt es nicht nur im tropischen Regenwald, sondern auch vor unserer Haustür. Biodiversität ist aber kein Schlagwort, diese Vielfalt lässt sich hautnah erleben. Daher veranstalten der BUND und Bündnis Heideterrasse in den drei Naturschutzgebieten Wahner Heide, Königsforst und Dellbrücker Heide am 22. Mai naturkundliche Führungen für jedermann. Denn nur was wir kennen, können wir schützen.

10 Uhr  Auf den Spuren der biologischen Vielfalt im Königsforst

Treffpunkt: Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 9 Königsforst, Köln-Rath

Teilnahme Kostenlos

15 Uhr Biologische Vielfalt in Menschenhand

Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Dellbrück

Teilnahme kostenlos

21 Uhr Kreuzkröte, Ziegenmelker & Co – Naturkundliche Nachtwanderung in die Wahner Heide

Treffpunkt: Info-Zentrum Wahner Heide, Flughafenstr. 33, Troisdorf-Altenrath

Teilnahme 6,60 Euro – Anmeldung erforderlich unter:  www.vhs-troisdorf.de

Heide-Kids: Exkursionen im Mai

Im Mai können Kinder  von 6 bis 12 Jahren spielerisch die Natur erkunden. Das INFO-Zentrum in Altenrath bietet zwei Exkursionen an:

16.5.  Pfützenexkursion von 14:00-17:00 Uhr. Froschlaich und Krötenschnüre, Kaulquappen – es gibt allerlei zu sehen

29.5. Bienenexkursion von 14:00-17:00 Uhr. Über das Leben der Wildbienen in der Wahner Heide

Teilnahmegebühr jeweils € 11,00. / Anmeldung erforderlich.

Büro: Melchiorstr.3, 50670 Köln, Tel./Fax: (0221) 7392871
INFOzentrum: Flughafenstr. 33, Troisdorf-Altenrath
(geöffnet April – Oktober, Sonn- und Feiertags 10 – 17 Uhr)

www.heide-kids.de

Zwei Radtouren des ADFC

Der Frühling lädt zum Radfahren ein. Wer das lieber zusammen mit Gleichgesinnten unternehmen möchte, für den bietet der ADFC Köln am Sonntag, den 25. April eine Tour rund um Porz an. Diese Radtour führt durch die Freizeitanlage Gut Leidenhausen mit der Greifvogelschutzstation und dem Obstbaummuseum, durch viel Wald im Naturschutzgebiet Wahner Heide, durch hübsche Ortskerne, vorbei an der Burg Troisdorf mit ihrem Museum für Bilderbuchillustrationen und dem Lustschlösschen in Wahn. Eine Einkehr ist vorgesehen. Tourenleiter: Hans Josef Dewenter. Anmeldungen unter 02203 – 33928. Treffpunkt 10.00 Uhr am Schiffsanleger in Porz.

Am Sonntag, den 2. Mai startet ebenfalls in Porz eine Tour (Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben) und führt zum Allner See. Der See gerhört zur Stadt Hennef, befindet sich zwischen der Sieg und der A 560 und wird als Naherholungsgebiet der Stadt und des umliegenden Kreises genutzt. Die Tour ist vom Schwierigkeitsgrad her leicht und wird geleitet von Luise Steinbüchel. Anmeldungen unter 02208-8628.

Bei beiden Touren werden rund 50 km zurückgelegt. Nichtmitglieder zahlen jeweils 3 Euro.

WAHNER HEIDE TAG

Der Interkommunale Arbeitskreis Wahner Heide e.V. lädt am Samstag, dem 1.Mai 2010 um 11 Uhr auf Gut Leidenhausen zum traditionellen Umweltgottesdienst ein. Die Predigt hält Pfarrerin Kerstin Herrenbrück von der evangelischen Kirchengemeinde Porz; begleitet vom Posaunenchor der Gemeinde.

Anschließend stellen sich viele in der Heide tätige Vereine und Verbände vor und informieren über ihre Arbeit und das geplante Heideportal .
Um 13 Uhr bietet der Flughafen Köln / Bonn eine Fahrradwanderung zu den Pflegeflächen des Flughafens an. Die Führung wird ca. 2 ½ Stunden dauern, Treffpunkt ist Gut Leidenhausen. Die Imker werden u.a. ihren Insektengarten vorstellen.Um 15 Uhr wird im Haus des Waldes Heinz Kowalski vom NABU- NRW den Kormoran als „Vogel des Jahres“ vorstellen. In der anschließenden Podiumsdiskussion werden unter der Moderation von Jörg Pape, Dr. Klinger ( LANUV/ Landesfischereiverband NRW), Gerhard Thomas (Landesjagdverband NRW) und Siegfried Cunz (Kreisfischereiberater des Rhein-Sieg-Kreises) über das Thema: „Der Kormoran- faszinierende Vogelart oder schwarzgrüner Fischräuber“ diskutieren.

Die Greifvogelstation ist geöffnet und wird Führungen anbieten. Vielfältige Mitmachaktionen für die jungen Besucher werden die Arbeitskreise des NABU Köln anbieten.

Auch für das leibliche Wohl ist zu familienfreundlichen Preisen gesorgt. Um 16 Uhr endet die Veranstaltung, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Es ist keine Zufahrt „ mit dem PKW“ über den Grengeler Mauspfad möglich. Bitte nutzen Sie die Parkmöglichkeiten am
Hirschgraben, 10 Min. Fußweg nach Gut Leidenhausen.