Kategorie: Umwelt

In Porz: Lebensqualität durch Umwelt- und Naturschutz. Nachrichten, Berichte und Meldungen zu den Themen Umwelt und Natur.

Oktober-Pflegetage beim Bürgerverein Porz-Langel e.V.



Nachdem wir auf Initiative von Herrn Bäuml, Ortsring Eil, vom Grünflächenamt Hyazinthen-, Krokus-, Osterglocken-, Schneeglöckchen- und Tulpenzwiebeln bekommen hatten, wurden diese an zwei aufeinanderfolgenden Samstagen mittels Blumenerde zur Schaffung eines Pflanzbettes eingepflanzt und die Beete anschließend mit Pinienrinde abgedeckt.


Das Gras der Grünflächen um St. Clemens war durch die feuchte Witterung auch schon wieder gewachsen – so mußte zwischendurch nochmals ein letzter Rückschnitt vor dem Winter erfolgen. Insgesamt standen 46 prall gefüllte Müllsäcke für die AWB zur Abholung bereit.

Apfelfest mit Aktion Obst-gegen-Saft

Foto: porzerleben.de

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln und der Bienenzuchtverein Porz geben am kommmenden Sonntag, den 19. September, ab 10 Uhr ihr jährliches Apfelfest in der historischen Gutsanlage des Umweltbildungszentrums Leidenhausen. Mit großer Apfelausstellung alter Apfelsorten, viel Wissenswertem rund um Bienen/Bestäuber, historischen Landmaschinen, kulinarischen Angeboten rund um das Thema Obst, Obstbaumverkauf alter Sorten, Saftverkauf von Streuobstwiesen und Apfelsortenbestimmung (bitte Frucht mitbringen!).

Zudem können Sie in einer Saftpresse Ihr mitgebrachtes ungespritztes Obst (Äpfel, Birne, Quitte) pressen lassen und gegen Saft von Kölner Streuobstwiesen tauschen. Bereits eine großer Eimer Obst (20 kg) wird ohne Zuzahlung gegen 5l Saft getauscht. Aus logistischen Gründen kann nicht der Saft der „eigenen Früchte“ mitgenommen werden.

Für die Veranstaltung gilt die 3G-Regel.

Sonntag: Langer Tag der Kölner StadtNatur auf Gut Leidenhausen

Mit dem Langen Tag der Kölner StadtNatur, einer Bildungsveranstaltung mit renommierten Referent:innen, soll den Einwohner:innen Kölns und des Kölner Umlands Natur näher gebracht werden. Durchgeführt wird die Veranstaltung vom Umweltbildungszentrum Leidenhausen und dem Umweltamt der Stadt Köln.

Trotz der Coronapandemie werden zahlreiche Fachvorträge rund um den Naturschutz, eine Preisverleihung des Fotowettbewerbs „Heckentiere“ des Umweltamtes der Stadt Köln und eine Podiumsdiskussion „#rundestunde“ und weitere unterhaltsame Programmpunkte angeboten. Parallel präsentieren sich zahlreiche Aussteller zum Thema Natur in der Stadt und es werden Exkursionen zu den Wildtieren, Wildkräutern und durch die Greifvogelschutzstation der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln angeboten. Für das biologisch/regionale kulinarische Angebot sorgen „Frank Long Hotdogschmiede“ und das Parkcafé Leidenhausen.

Der Lange Tag der Stadtnatur hat in zahlreichen Städten wie Bochum, Hamburg und Berlin lange Tradition. In Köln findet der Tag zum fünften Mal statt. Die Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die auch Schirmherrin der Veranstaltung ist, wird gegen 17:00 Uhr für einen Gastbeitrag erwartet.

Der Lange Tag der Kölner StadtNatur findet coronabedingt selbstverständlich unter Einhaltung der entsprechenden Auflagen zum Infektionsschutz statt. Besucher:innen werden gebeten, sich vor der Veranstaltung über die aktuell geltenden Bestimmungen unter www.gut-leidenhausen.de zu informieren. Das Programm finden Sie auf porzerleben.de unter „Termine“.

Veranstaltungen für Waldentdecker

Rund um das Gut Leidenhausen gibt es im August an den Wochenenden Veranstaltungen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln e.V., die im Freien stattfinden. Eine vorherige Anmeldung ist unter sdw-nrw-koeln@netcologne.de erforderlich:

Samstag 14. August, 10:00-13:00 Uhr – Wald-Workshop. Natur-Coaching für Erwachsene, 3-10 Personen.

Sonntag 22. August, 14:00-15:30 Uhr – Auf Du und du mit Assel, Käfer und Co. Geeignet für Kinder ab 5 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen. Mindestteilnehmerzahl 5, Max 15 Personen.

Samstag 28. August, 10:00 Uhr – Achtsamkeitstraining für Kinder. Für Kinder ab 6 Jahre und Familienangehörige. Kostenlos.

Samstag 28. August, 18:00 Uhr – Microadventure -draußen übernachten. Eine Nacht im Urbanen Wald. Für Einzelpersonen und Familien mit Kindern ab 12 Jahre, oder auf Anfrage für Kleingruppen ab 8 Personen. Anmeldung spätestens 7 Tage vorher. Mind. Teilnehmer: 8 Personen, max. Teilnehmer 15 Personen.

Sonntag 29. August, 11:00-12:00 Uhr – „Wir entdecken viele wilde Schweinchen – das Ferkelkraut“ Kräutertour für Familien. Für Grundschulkinder mit Eltern, Maximalteilnehmerzahl: 10 Personen. Kostenlos.

Weitergehende Informationen unter https://www.sdw-nrw-koeln.de/aktuelles/veranstaltungen/.

Lavendel-Ernte in Urbach

Nachdem der Verkauf von Lavendelsäckchen zu Gunsten des Urbacher Hospizes im vergangenen Dezember trotz Corona Pandemie ein voller Erfolg war, fertigt der Urbacher Bürgerverein auch in diesem Jahr wieder kleine selbst genähte Baumwollsäckchen an, die mit Urbacher Lavendel aus eigener Ernte gefüllt sind.

So wurde trotz wechselhaftem Wetter am vergangenem Sonntag eigener wohlduftender Lavendel in den Urbacher Günflächen geerntet. Für diese Grünflächen hat der Urbacher Bürgerverein vor fünf Jahren die Patenschaften übernommen. Der Verein kümmert sich mit viel ehrenamtlichen Engagement um die Instandhaltung, Pflege und Bewässerung dieser Flächen.

Der Lavendel wurde in Bündel zusammen gefasst und muss zunächst über mehrere Wochen trocknen. Dann werden die Blüten händisch von den Stielen getrennt und in Baumwollsäckchen aus eigener Herstellung gefüllt. Die Baumwollsäckchen werden von Gertrud Kratsios (Vorstandsmitglied) genäht.

Es ist geplant, dass die Lavendelsäckchen auf dem Weihnachtsmarkt in Urbach, der zu Gunsten des Hospizes stattfindet, verkauft werden. Sollte der Weihnachtsmarkt aufgrund der Corona Pandemie auch in diesem Jahr nicht stattfinden, so werden die Lavendelsäckchen wieder im Änderungs-Atelier Kratisos verkauft.

„Wir freuen uns, dass wir eine so wichtige Institution wie das Urbacher Hospiz finanziell unterstützen können. Die Lavendelsäckchen konnten wir im letzten Jahr zu einem fairen Preis verkaufen. Sie gingen weg wie warme Semmel“, freut sich Simin Fakhim 1. Vorsitzende des UBV.

Insgesamt waren viele Vereinsmitglieder am Sonntag bei der Ernte aktiv und es konnte mit viel Freude eine ausreichende Menge Lavendel geerntet werden.

NRW-Goldmedaille für Poller Maifischförderung

Verleihung

Hans Burgwinkel, Ministerin Ursula Heinen-Esser (Foto: privat)

Hans Burgwinkel hat eine Goldmedaille des Umweltschutzministeriums NRW als Reihmeister des Poller Maigeloogs für die zentrale Öffentlichkeitsarbeit für das Maifischprojekt in Deutschland und die Maifischzucht in Frankreich erhalten. Sie wurde ihm Ende Juni durch NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser im Rahmen der Auftaktveranstaltung für das sechste NRW-Wanderfischprogramm verliehen. Das jährliche Poller Maispill mit seinem „Maifischangeln“ und dem „Fischerspiel“ gilt als Anstoß für das Wiederansiedlungsprogramm von Maifisch im Rhein, das 2003 seinen Anfang nahm. Das Poller Maigeloog nimmt seit 2008 an vielen Veranstaltungen der verschiedenen Maifischprogramme teil.

Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ ist das nordrhein-westfälische Wanderfischprogramm ein Kooperationsprojekt des Landesumweltministeriums mit dem Fischereiverband NRW und seinen angeschlossenen Angelvereinen. Zahlreiche Angelvereine, Fischereiverbände, Genossenschaften und weiteren Kooperationspartnern unterstützen das Programm. Deswegen wurden 13 Gewässerinitiativen und Kooperationspartner für Ihre Arbeit mit der Zucht und der Wiederansiedlung der Wanderfische in Nordrhein-Westfalen ebenfalls mit Goldmedaillen ausgezeichnet. Bis ins Jahr 2027 sind gemeinsam mit dem Fischereiverband und zahlreichen Angelvereinen mehr als 10.000 Maßnahmen an Gewässern zum Schutz der Fische und Lebensräume vorgesehen.