Kategorie: Umwelt

In Porz: Lebensqualität durch Umwelt- und Naturschutz. Nachrichten, Berichte und Meldungen zu den Themen Umwelt und Natur.

Abfallgebühren steigen, keine Kalenderzustellung, digitale Alternativen

2021 gibt es beim AWB-Service Änderungen. Den Kalender links suchen Sie vergebens in Ihrem Postkasten? Das geht nicht nur Ihnen so. Denn ab 2021 erhalten sie den gedruckten Abfallkalender nur noch in den städtischen Bürgerämtern. Hier liegt er zur Mitnahme aus, allerdings in deutlich reduzierter Auflage.Alternativ können Sie ihn als PDF downloaden. Klicken Sie einfach auf das Bild links. Aber es gibt Alternativen. Dazu unten mehr.

Also kein gedruckter Kalender in Hausverteilung, Anhebung der Gebühren für die Straßenreinigung um durchschnittlich 0,64 Prozent (Vorjahreserhöhung 4,63 Prozent), für den Abfall um durchschnittlich 1,94 Prozent (Vorjahreserhöhung 2,94 Prozent). So hat es der Rat der Stadt Köln bereits am 10. Dezember beschlossen. Ab 2021 gibt es nun auch 20 Liter- und 40 Liter-Restmülltonnen. Auch gibt es nun auf Antrag auch eine zusätzliche, gebührenpflichtige Biotonne.

Digital hat sich auch etwas getan. Haben Sie Platz auf Ihrer Pinnwand? Dann haben Sie eine Chance, sich den exakten Abfallkalender für Ihre Straße herunter zu laden (siehe Bild rechts). Gezeigt werden dabei nur die Tonnen, die für die jeweilige Hausnummer gemeldet sich. Bei Gemeinschaftstonnen probieren Sie bitte eine Nachbar-Hausnummer. Probieren Sie es selbst. Einfach auf das Bild rechts klicken und Sie kommen zur AWB-Website. Oder hätten Sie lieber eine automatisierte Erinnerung an jede Leerung? Über die AWB-App für Smartphones macht Sie eine Push-Nachricht darauf aufmerksam, wann Ihre Mülltonnen abgeholt werden. So verpassen Sie keinen Abfuhrtermin mehr! Integriert sind weitere Funktionen, so Standort-Karten und eine kostenlose Tauschbörse für Möbel und Ihre gebrauchten „Schätze“.

 

UBV pflegt Grünflächen und sammelt wilden Müll

Am vergangenen Wochenende waren die UBV-Aktiven wieder in Urbach unterwegs.

Diesmal war das Unkraut in der Grünfläche parallel zur Ladenzeile vor dem KIK und im Beet Frankfurterstraße/Ecke Waldstraße sowie der Streumüll in gesamten Areal dran.

Entsprechend der Corona-Regeln wurde in Mini-Gruppen von je zwei Personen mit angemessenem Abstand an verschiedenen Stellen in unserem Ortsteil Abfall eingesammelt.

Insgesamt wurden 14 große Abfallsäcke mit Müll und Unkraut gefüllt und am nächsten Tag von der AWB entsorgt.

Die aktiven Mitglieder sind immer wieder über die großen Mengen an Streumüll, der achtlos in den vielen Grünflächen entsorgt wird, erstaunt.

Schlimmer noch ist die erbliche Anzahl von leichtfertig weggeworfenen Zigarettenkippen, die die Umwelt und insbesondere das Grundwasser mit unterschiedlichen Giftstoffen erheblich belasten. „Uns ist eine Sensibilisierung der Bürger für das Problem der zunehmenden Belastung und damit verbundenen Kosten durch Littering (das achtlose Wegwerfen von Abfällen im öffentlichen Raum und in der freien Natur, ohne die dafür vorgesehenen Abfalleimer oder Papierkörbe zu benutzen) wichtig.

Deshalb führen wir bei den regelmäßig durchgeführten Müllsammelaktionen auch wiederholt Gespräche mit interessierten Passanten über dieses Thema“ so die erste Vorsitzende.

 

 

 

 

 

Weitere neue öffentliche Mülleimer in Urbach!

Die beiden Vorsitzenden des Urbacher Bürgervereins, Simin Fakhim-Haschemi und Jochen Reichel, freuen sich über zwei neue Mülleimer an der Brucknerstraße. Die Aufstellung erfolgte auf Veranlassung des UBV, nachdem ein Anwohner bei der Vorsitzenden um Unterstützung gebeten hatte.

Die neuen Mülleimer befinden sich im Grünflächenbereich hinter dem Sportplatz. Dieses Areal ist sehr beliebt bei Hundehaltern und vielen Spaziergängern. Bisher gab es hier keine Möglichkeit zur sachgerechten Müllentsorgung.
„In diesem Bereich haben wir leider eine sehr hohe Anhäufung von Müll sowie eine starke Verschmutzung durch Hundekot, und deshalb waren uns gerade an diesem Standort zusätzliche Mülleimer mit Hundekotbeuteln sehr wichtig“ so Fakhim.
Reichel ergänzt, „Wir werden die Verschmutzung der Urbacher Straßen, Plätze und Grünflächen nur reduzieren können, wenn sich genügend Mülleimer auf den stark frequentierten Laufwegen im Ortsteil befinden“.
Der UBV hatte in der Vergangenheit bereits an weiteren Standorten in Urbach – wie z.B. auf dem Marktplatz, vor dem DM Markt, am Seiteneingang des Urbacher Friedhofes -, Mülleimer installieren lassen, um so die Vermüllung zu reduzieren. Beide Vorsitzenden betonen in diesem Zusammenhang die positive Unterstützung durch die AWB, die auch die erforderlichen Leerungen der Mülleimer übernimmt.

Lavendel aus der „Provinz“

Was haben Urbach und die Provence gemeinsam? Ganz eindeutig den Lavendel.
In den letzten Jahren hat der Urbacher Bürgerverein nach und nach die Patenschaften für die bis dahin verwahrlosten Grünflächen in Urbach übernommen. Diese insgesamt 13 Grünflächen wurden vollständig saniert und neu gestaltet. Als Bepflanzung wurden, im Hinblick auf die immer heißer werdenden Sommer  mit langen Trockenperioden, bevorzugt Pflanzen aus dem mediterranen Bereich mit geringen Wasserbedarf ausgewählt. Deshalb findet man in den meisten Beeten des UBV Lavendel.
 
Bei einem der zahlreichen Pflegetage stellte der UBV fest, dass es zu schade sei, den vielen Lavendel nach dem Rückschnitt einfach zu entsorgen. Also entschloss man sich, den Lavendel zu ernten und Lavendelduftsäckchen für den Wäscheschrank herzustellen. Kurzerhand ging es im Juli diesen Jahres erstmals an die Lavendelernte. Die Lavendelblüten wurden über einige Wochen getrocknet und Gertrud Kratsiois (Beisitzer des UBV Vorstandes) nähte kleine Baumwollsäckchen, in die die vielen Blüten gefüllt wurden. Fortan gibt es nun Urbacher Lavendelduftsäckchen aus der „Provinz“.
Lavendelduftsäckchen sind, zur Unterstützung der Grünflächen-Pflege und – Instandhaltung, gegen eine kleine Spende ab sofort im Änderungsatelier Kratsios, Kaiserstr. 53 in Porz-Urbach erhältlich.