SPD-Fraktion kritisiert neue Stellplatzsatzung

spdporzDie Stellplatzsatzung der Stadt Köln regelt, wie viele PKW- und Fahrrad-Stellplätze ein Bauherr pro Wohneinheit auf seinem Grundstück vorsehen muss. Ihre Änderung wurde in der letzten Sitzung der Porzer Bezirksvertretung beraten und dabei von der SPD-Fraktion scharf kritisiert. Nach den beschlossenen Änderungen der Satzung vom 06. Mai 2021 ist zukünftig nur noch eine Quote von 0,5 Stellplätzen pro Wohneinheit vorgesehen, inklusive des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Dies führe dazu, dass sich besonders in den Porzer Stadtteilen, in denen mehr als 80 Prozent der Haushalte auf einen PKW angewiesen sind, die Parksituation noch zuspitzen wird.

“Es ist völlig unverständlich, wie die Reduzierung von Parkplätzen beschlossen werden kann, ohne vorher mit dem Ausbau des Angebots des ÖPNV zu beginnen. Die Intention ist ja richtig, aber so stößt man die Menschen vor den Kopf. Dadurch wird die Situation vor allem für die Familien, die in den Außenbezirken von Porz immer noch auf das Auto angewiesen sind, unnötig verschärft”, kritisiert SPD-Fraktionsvorsitzender Simon Bujanowski. Dieses Vorgehen sei das falsche Mittel, um die Bürgerinnen und Bürgern vom Auto auf den ÖPNV umsteigen zu lassen. (auf der Basis einer Pressemitteilung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert