Porzer Linke legt zukünftige Arbeit fest

Die Partei DIE LINKE wird in Porz zukünftig nach außen durch Jasmin Yıldırım (23), Sonderpädagogin aus Zündorf und Tobias Schuller (32), Sozialarbeiter aus Poll vertreten. Das haben die Mitglieder des Ortsverbands beschlossen. Die Schwerpunkte sollen zukünftig vor allem auf Sozial-, Gesundheits- und Bildungsthemen liegen Aber auch Wohnen und Verkehr sind Themen: „Wir fordern einen bundesweiten Mietendeckel und die Vergesellschaftung riesiger Immobilienkonzerne. Es ist unerträglich, dass in Finkenberg die Hochhäuser verkommen und nebenan in Gremberghoven die Mieten durch die Decke gehen. Günstiges Wohnen und gute Lebensbedingungen müssen in allen Porzer Stadtteilen garantiert sein“, so Jasmin Yıldırım.Tobias Schuller thematisiert die Verkehrswende als kommunale und bundespolitische Frage: „Poll braucht keinen Abriss der Rodenkirchener Brücke und Langel keine neue Autobahnverbindung. Stattdessen muss viel mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene!“ Hierfür möchte sich DIE LINKE im Bundestag und vor Ort im Stadtbezirk stark machen.

Die Porzer Linke trifft sich an jedem 2. Dienstag im Monat um 19 Uhr digital und freut sich immer über neue Mitglieder und Interessierte. Kontakt: ov-porz@die-linke-koeln.de.
(auf der Basis einer Pressemitteilung von DIE LINKE, Ortsverband Köln-Porz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *