Vernissage: „Schlechtwetterpostkarten“

Hochwasser am Zündorfer Fähranleger (schlechtwetterpostkarten.de)

Erstes gemeinsames Kunstprojekt der Journalisten  Frank Überall und Jeanette Seiffert schafft mehr Ehrlichkeit bei Ansichtskarten

Die CDU-Politiker Ursula Heinen-Esser und Jürgen Hollstein laden am 3. Dezember zur Vernissage in das CDU-Bürgerbüro.

Schlechtwetter – der Horror des freien Wochenendes, das Ende des Traumurlaubs? Nein, sagen die beiden promovierten Journalisten Jeanette Seiffert und Frank Überall! Denn es gibt sie, jene magischen Augenblicke. Den Moment, in dem der tiefschwarze Himmel aufreißt – nur für ein paar Sekunden. Wenn Wolken sich nach einem regenreichen Tag wie dicke Tinte über dem Meer verteilen. Vielleicht auch nur die kurzen Minuten, in denen die Spitze des „Tour Eiffel“ sich dann doch noch aus dem Nebel schält.

Warum also nicht einfach eine „ehrliche“ Postkarte verschicken, mitsamt Überschwemmung auf dem Campingplatz, in knöcheltiefem Matsch versunkenem Strandweg auf Amrum, dem Tropensturm, den es auf Bali angeblich nur alle zehn Jahre einmal gibt, der nun aber schon seit über fünfzehn Stunden um die Bambushütte tobt?

Die Vernissage findet am Freitag, den 3. Dezember um 19.30 Uhr im CDU-Bürgerbüro, Hauptstr. 390, statt.

  3 Kommentare zu “Vernissage: „Schlechtwetterpostkarten“

  1. Claudia Evert
    9. Dezember 2010 um 13:06

    Die Ausstellung ist noch bis 7. Januar zu sehen. Man kann die Postkarten auch gegen eine Spende für die Obdachlosenhilfe „Oase“ Deutz erwerben.

  2. Juergen Hollstein
    7. Dezember 2010 um 09:30

    „Schlechtwetter“ hatte für mich immer nur eine Bedeutung, aber in der kleinen Ausstellung und in der Vorbereitung auf die Vernissage habe ich doch einige weitere Aspekte von schlechtem Wetter kennen gelernt. Wer hätte gedacht, dass schlechtes Wetter gut für Philosophen ist, weil nur bei schlechtem Wetter die tiefgehenden Gedanken wie Regenwürmer an die Oberfläche kommen ?

  3. T. Werner
    4. Dezember 2010 um 12:19

    Nach den einleitenden Worten von Jürgen Hollstein stellten Frank Überall und Jeanette Seiffert ihre Werke vor und erläuterten, wie es zu dieser interessanten Idee gekommen ist. Im Anschluß daran standen die Künstler für Gespräche zur Verfügung. Auch der Europaabgeordnete für die CDU in der Europaregion Mittelrhein, Axel Voss, ließ es sich nicht nehmen mit den Künstlern über die Werke zu diskutieren. Es war eine gelungene und gut besuchte Veranstaltung. Die Künstler konnten ihre Werke in angenehmer, weihnachtlich eingestimmter, Umgebung präsentieren. Alle Anwesenden waren sich einig: „Bitte mehr davon“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *