Billigflieger: Köln/Bonn rutscht in Europa von Platz 9 auf Platz 18

Foto: DLR

Der neue „Low Cost Monitor 2011“ (LCM) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bringt es an den Tag: Im Low Cost Segment des Luftverkehrs gibt es 2011 einen drastischen Rückgang. Durch die Einführung der Luftverkehrssteuer im Januar 2011 wenden sich die Zuwächse der Vorjahre abrupt ins Negative: Im Sommer 2010 gab es 19 Low Cost Fluggesellschaften in Deutschland, die insgesamt mehr als 5400 Flüge pro Woche angeboten haben. Im Sommer 2011 hat die gleiche Anzahl von Fluggesellschaften nur noch rund 4800 Flüge angeboten – ein Rückgang von über elf Prozent.

Während bei den meisten europäischen Flughäfen ein Wachstum festzustellen ist, weisen die deutschen Flughäfen eher stagnierende Werte oder sogar deutliche Rückgänge auf: Der Flughafen Köln-Bonn ist im europäischen Vergleich von Rang 9 im Jahr 2010 auf Rang 18 abgerutscht. Zahlreiche Flüge sind 2011 weggefallen. Auch alle anderen deutschen Flughäfen sind im europäischen Flughafenranking seit 2010 abgesunken.

Im ersten Halbjahr 2011 nutzten auf den 26 internationalen und regionalen Verkehrsflughäfen über 30 Millionen Passagiere die Angebote von Low Cost Airlines für ihre Flugreisen. Bei einem lokalen Gesamtpassagieraufkommen von über 93 Millionen Passagieren auf den betrachteten Verkehrsflughäfen beträgt der Marktanteil des LCC Segments somit nur noch 33 Prozent gegenüber einem Wert von 35 Prozent im letzten Jahr.

Seit 2006 veröffentlicht das DLR den LCM zweimal jährlich. Den vollständigen Artikel der DLR lesen Sie hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *