Sperrung: A3 ab Leverkusener Kreuz noch stärker belastet

Sondierungsbohrungen führen von Freitag, 6. Oktober, 22 Uhr, bis mindestens Donnerstag, 12. Oktober, zur Vollsperrung der A1 ab Leverkusen-West in Fahrtrichtung Köln-Niehl/Kreuz Köln Nord. Für diesen Zeitraum ist also die Leverkusener Brücke auch für PKW von Ost nach West gesperrt. Sollte tatsächlich unter der Autobahn eine Fliegerbombe in 8, Tiefe liegen, verlängert sich die Sperrung und wird für kurze Zeit auch auf die Fahrtspuren der BAB 1 in Richtung Dortmund ausgeweitet.

Die Sperrung wird zu einer deutlichen Mehrbelastung des Kölner Straßennetzes führen, besonders auf der A3 ab Leverkusener Kreuz bis zum Dreieck Köln-Heumar und weiter auf der A4 über die Rodenkirchener Autobahnbrücke. Ab Burscheid sind auf der A1 lange Staus absehbar. Wer diese Abschnitt umfahren kann, sollte es tun und vor Fahrtantritt die Situation auf https://www.verkehr.nrw/ prüfen.

Worum geht es: In Köln-Merkenich wird ein neuer Abwasserkanal unter der A1 hindurch gebaut. Bei den Arbeiten wurde im Baufeld nach Kampfmitteln aus dem zweiten Weltkrieg gesucht, was gesetzlich vorgeschrieben ist. Es gibt einen Verdachtsfall für ein Kampfmittel, das in ca. acht Meter Tiefe genau unter der Fahrbahn der A1 (Fahrtrichtung Koblenz) liegt. Sollte es sich tatsächlich um eine Weltkriegsbombe handeln, die entschärft werden muss, werden die gesamten Arbeiten voraussichtlich einen Tag länger dauern. In Leverkusen werden keine weiteren Autobahnanschlussstellen gesperrt, um den innerstädtischen Verkehr nicht noch zusätzlich zu behindern. Für Leverkusen wird empfohlen, den Bereich „Rheinallee, Schießbergstraße, Titanstraße und die B 8 in Fahrtrichtung Köln“ während der Sperrzeit zu meiden und großräumig zu umfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *