Verkehrsprobleme gemeinsam lösen!

Kooperation der Bürgervereine im Porzer Süden

PlanwagenUm die Interessen der Bürgervereine im Porzer Süden aufeinander abzustimmen, trafen sich Vertreter der Bürgervereine Libur, Wahn/Wahnheide/Lind, Ranzel/Lülsdorf sowie der IG Wasser, Umwelt und Jugend – Langel auf Einladung des Bürgervereins Zündorf im August 2015 zu einer Planwagenfahrt durch die Region.

Im großen Bogen ging es um das geplante Neubaugebiet Zündorf-Süd herum. Dies bot allen Beteiligten Gelegenheit, die gewaltige Dimension dieses Vorhabens in Augenschein zu nehmen. In Höhe der Houdainer Str. ging es dann über mehrere Kilometer auf der von der Stadt Köln geplanten Trasse für eine Umgehungsstraße Richtung Lind. Dabei ging der Blick stetig auf das gut sichtbare Siebengebirge, während nur der Blick rückwärts den Kölner Dom bzw. den Fernsehturm möglich machte.

Weiter ging es dann über die Frankfurter Str. zunächst bis zur Belgischen Allee. Hier gab es einen Abstecher zu Fuß zum „Champignontunnel“, der hier befindlichen DB-Unterführung, die vor ca. 15 Jahren für 6,5 Mio. € für den Anschluss der Umgehungsstraße Niederkassel (L 274n) gebaut wurde und bis heute ungenutzt ist.
Angeblich stehen naturschutzfachliche Bedenken dagegen.

Nach einer Weiterfahrt über Spich und den Heuserweg im Gewerbegebiet Spich konnte diese Örtlichkeit von der westlichen Seite aus näher betrachtet werden. Es war beeindruckend, dass fast im Minutentakt schwere LKW´s vom hier angesiedelten Betonwerk bzw. dem Recyclingwerk durch das „Artenschutzgebiet“ fuhren. Schließlich ging es über Libur wieder nach Zündorf zurück.

Ergebnis der für alle Beteiligten beeindruckenden Tour war die einhellige Meinung,

– dass die Niederkasseler Umgehungsstraße (L 274n) über die Verbindung durch die Spicher Seen durch den vorhandenen Tunnel auf die B 8 (und von dort über die Anschlussstelle Porz-Lind auf die A 59) angeschlossen werden muss. Da der Bund hier eine vertragliche Ausbauverpflichtung für das Kreuzungsbauwerk B 8/Belgische Allee hat und der 6,5 Mio. € teure Tunnel „nach einer Nutzung schreit“ dürfte dies auch für das Land und die beteiligten Kommunen die kostengünstigste Lösung für die Verkehrsmengen aus dem Rhein-Sieg-Kreis sein.

– dass für den Verkehr aus Zündorf/Langel eine Lösung gefunden werden muss, die berücksichtigt, dass der Verkehr hier zu 80% in Nord-Südrichtung verläuft. Eine neue Trasse in Süd-Ost-Richtung wird kaum Akzeptanz finden. Hier werden die Autofahrer mit dem Lenkrad abstimmen.

Wie jetzt zu erfahren war, soll – wie vom Bürgerverein Zündorf gefordert – ein externer Gutachter für den Großraum des Porzer Südens geeignete Verkehrslösungen untersuchen. Hier werden jetzt hoffentlich nicht nur machbare, sondern auch funktionstüchtige Lösungen gefunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *