Rodenkirchener Autobahnbrücke

Aus porzerleben.de/porz-wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ankündigung mit Zeichnung, Oberbergischer Bote v. 6.12.193

Die Planungen[Bearbeiten]

Bereits 1925 gab es erste Pläne für eine Nur-Autostraße von Aachen nach Köln. Diese Pläne wurden 1933 aktualisiert und in Rechtsrheinische weitergeführt, um an die seit März 1931 im Bau befindliche Strecke von Köln-Mülheim ins Ruhrgebiet anzuschließen. Zudem war seit 1932 die linksrheinische Strecke Köln-Bonn bereits im Betrieb und um Köln ein Autobahnring geplant. Eine Brücke über den Rhein zwischen Rodenkirchen und Poll bzw. Westhoven war somit naheliegend. Der gewählten Trasse fielen das bisherige Wahrzeichen Rodenkirchens, ein alter Mühlenturm, einige Villen und Privathäuser auf Rodenkirchener Seite und zwei beliebte Ausflugsorte direkt am Rhein zum Opfer: Linksrheinisch in Rodenkirchen Ende 1937 das Gartenlokal Rheinterrassen, es war seit 1911 ein sehr beliebtes Cafe mit weitläufiger Außengastronomie. Ab 1930 entwickelte es sich mit seinen 3.000 Stehplätzen zum größten Kölner Tanzlokal. Rechtsrheinisch musste das Strandbad Marienburg mit seinen Liegeflächen in der Westhovener Aue weichen, zudem einige Wochenendhäuser. Das Poller Fischerhaus blieb zunächst erhalten.

Der erste Unfalltote - Der Neue Tag, 5.11.1941

Die Reichsautobahn-Brücke[Bearbeiten]

Den Baubeginn markiert die Errichtung des Brückenbaubüros am 10. Januar 1938. Die Gesamtmaße des Brücke betrugen 567 x 24 Meter. Ihre Stützweite von 378 Metern war zu diesem Zeitpunkt die größte in Europa. Der mittlere Trennstreifen zwischen den Fahrbahnen nahm einen 2,8 Meter breiten Radweg und Fußgänger angelegt. Verbaut wurden 12.500 Tonnen Stahl, die Kosten beliefen sich auf 13,9 Millionen Reichsmark. Die Brücke wurde am 20.09.1941 als Adolf-Hitler-Brücke eröffnet. Im Januar 1945 zerstörten Bomben die tragenden Teile, am 28.01.1945 stürzte das Bauwerk ein.

Wiederaufbau und Erweiterung[Bearbeiten]

Unter Nutzung der ursprünglichen Pylone wurde die Brücke von 1952 bis 1954 wieder aufgebaut und am 9.12.1954 als Teilstück der A4 eingeweiht.
(Vertiefung und Fortsetzung erwünscht)

Quellen, Literatur und Links[Bearbeiten]

(Text)