Ausstellung und Broschüre zu St. Aegidius

Foto: porzerleben.de

Begleitend zu den Feierlichkeiten „125 Jahre St. Aegidius in Wahn“, die coronabedingt um ein Jahr verschoben werden mussten, hat Benno Krix eine gleichnamige Ausstellung samt Broschüre erarbeitet. Die Ausstellung ist nur noch am kommenden Sonntag von 14 bis 16 Uhr im Aegidiium Wahn, Heidestraße 14, geöffnet. Die Broschüre jedoch kann im Gemeindebüro gegen eine Schutzgebühr von 3 Euro erworben werden.

Früheste Zeugnisse einer Kapelle in Wahn stammen aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. 1659 ließ die Freifrau Agnes von Zweifel sie weitgehend durch einen barocken Bau ersetzen. Erst 1835 löste sich die Pfarre Wahn von Oberzündorf und wurde eigenständig. Die Gemeinde wuchs, das Gotteshaus wurde zu klein. Bereits 1882 gründete sich daher ein Kirchbauverein. Von 1893 bis 1895 enstand so die Kirche St. Aegidius, erst danach wurde die alte Kapelle niedergelegt.

Äusführlicher und bis in die Gegenwart schildert die gleichnamige, reich bebilderte und flüssig zu lesende Broschüre die Historie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *