Protestspaziergang der GGS Porz-Mitte am 12.4.2018 ab 13:30 Uhr

GGS Porz-Mitte -> Keine Immobilienspekulationen auf unserem Rücken!!!

Um unserer Forderung nach einem längst überfälligen und möglichst zügigen Neubau der GGS Hauptstraße am jetzigen Standort Nachdruck zu verleihen, unternehmen wir zusammen mit unseren Kindern, den Lehrern und den Beschäftigten der OGTS am Donnerstag, den 12.04.2018 um 13:30 Uhr einen gemeinsamen Protestspaziergang von der Schule zum Porzer Rathaus. Wir möchten damit auch in der Öffentlichkeit auf den desolaten und zum Teil unzumutbaren Zustand des alten Schulgebäudes hinweisen und unsere Verärgerung darüber zum Ausdruck bringen, dass eine bereits bestehende Planung für eine neues und modernes Schulgebäude durch immer neue Machbarkeitsstudien oder durch Planspiele zu einem Umzug der Schule auf ein anderes Gelände hinausgezögert bzw. blockiert wird.

Im Beteiligungsprozess zur Revitalisierung von Porz-Mitte hat die Bevölkerung ein deutliches Votum für einen Verbleib sowie eine Stärkung von Grundschule und Musikschule am jetzigen Standort ausgesprochen.

Auch die Gebäudewirtschaft hat es sich, laut Stadtsprecher Jürgen Müllenberg, zum Ziel gesetzt, »die Schule Porz-Mitte an ihrem jetzigen Standort zu erhalten und neu zu bauen«. Bei einem Umzug auf ein anderes Gelände müsste die Schule nach Auskunft des Stadtplanungsamtes dagegen mindestens weitere zehn Jahre auf einen Neubau warten. Was also spricht dagegen, die bestehende und bereits weit fortgeschrittene Planung umzusetzen? Und wie lassen sich die Entscheidungs- und Umsetzungsprozesse beschleunigen?

Klare Antworten auf diese Frage erhoffen wir uns von der gemeinsam mit dem Bündnis Porz-Mitte veranstalteten Podiumsdiskussion am 19.04.2018 um 19:00 Uhr. Unter der Moderation von Helmut Frangenberg, Redakteur beim Kölner Stadt-Anzeiger, werden Vertreter aus Verwaltung und Politik mit Vertretern der Eltern- und Lehrerschaft sowie des Bündnisses Porz-Mitte über die Zukunft der GGS Hauptstraße diskutieren.

Wir als Eltern sind nicht länger bereit, uns auf den Sankt-Nimmerleins-Tag vertrösten zu lassen und wünschen uns endlich Klarheit über den Schulstandort unserer Kinder. Eine attraktive neue Porzer Mitte braucht auch eine attraktive und zentral gelegene Bildungs- und Kulturlandschaft. Der seit Jahren immer wieder aufgeschobene Neubau der Grundschule in Verbindung mit einer grundlegenden Sanierung und Erweiterung der Musikschule auf dem vorhandenen Schulareal spielen dabei eine zentrale Rolle. Darüber hinaus kann die Schule nach unserer Ansicht ihre wichtige integrative Funktion nur am jetzigen Standort weiter nachhaltig erfüllen.

Mit unserem Protestspaziergang am 12.04.2018 möchten wir unserem Anliegen sowohl bei der Porzer Bevölkerung als auch bei den Politikern im Rathaus nachdrücklich Gehör verschaffen. Wir würden uns freuen, Sie anlässlich dieser Veranstaltung vor Ort begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Für die Elternschaft

Karim Oulad, Vorsitzender der Schulpflegschaft

Aissa Andrea Ring, Elternvertreterin

Dr. Bastian Hönscheid, Vorsitzender des Fördervereins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *