SPD-MdL Ott: Schnellster Verkehrs-Lösung Vorzug geben

Jochen Ott (SPD-MdL) hat auf Facebook ausführlich seine Position zur Verkehrsplanung für den Porzer Süden dargelegt. Der Kernabsatz daraus lautet:

Es kann nicht sein, dass es bis zur Fertigstellung dieser Autobahn (gemeint ist die Verbindung von A59 und A555 über eine neue Brücke bei Nierderkassel, die Red.) für den Porzer Süden keine verkehrliche Entlastung gibt. Dies dauert mir viel zu lange, und ich möchte eine schnelle Lösung und hoffe darauf, dass der gemeinsame Vorschlag der Kommunen dazu führt, dass es trotz Autobahnplanung eine kurzfristig umsetzbare Lösung für die L 274 gibt.

Die Lösungen könnten jetzt so aussehen:

Variante 1: Verlängerung der L 274 (die ursprüngliche Variante), die unschädlich für die Planung der Bundesautobahn durchgeführt werden kann und zügig durchgeplant wird.

Falls Variante 1 nicht umgesetzt werden kann, Variante 2: Anbindung der L 274 an den Porta-Kreisel in Lind – eine Lösung, die dann so schnell wie möglich, in einer überschaubaren Zeit (als realistisch gelten ca. sechs bis acht Jahre) geplant und gebaut werden kann.

Ott will gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Martin Dörmann den Bundesverkehrsminister und den Landesverkehrsminister anschreiben und beide bitten, einen deutlichen Hinweis zu geben, welche Varianten nach Recht und Gesetz nun tatsächlich möglich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *