Trio LiteraTon in der Pauluskirche

Gedichte von Erich Kästner mit Volksliedbearbeitungen von Brahms und Britten      

Anfang der fünfziger Jahre erhielt Erich Kästner von einer Zeitschrift den Auftrag, einmal im Monat ein Naturgedicht zu schreiben. Ergebnis dieser Arbeit sind die 13 Gedichte „eines Großstädters für Großstädter“, in denen er mit Poesie und Witz die Natur lebendig und den ewigen Kreislauf der Jahreszeiten sichtbar werden lässt. In jedem Gedicht preist er die Schönheit, aber auch die melancholischen Seiten des jeweiligen Monats und greift immer wieder das Thema des unweigerlichen Vergehens der Zeit auf. Das Motiv des Älterwerdens zieht sich durch das ganze Werk.  Im Januar ist das Jahr ein kleines Kind – im Dezember bereitet es sich auf den Abschied vor.  Der dreizehnte Monat – ein fiktiver „Schaltmonat“ – verbindet das Beste aus allen anderen Monaten – d.h. es kann ihn nicht geben.

Am 16. November 2018 um 19:00 Uhr präsentiert das Trio LiteraTon Kästners Gedichtzyklus in der ev. Pauluskirche Köln- Porz in Verbindung mit Volksliedbearbeitungen von Johannes Brahms und Benjamin Britten. Die Lieder vertiefen Kästners Beschreibung des beständigen Wandels sowie die darin liegende ewige Dauer als auch die unterschiedlichen Stimmungen der einzelnen Monate.

Es wirken mit: Doris Meyer- Rezitation, Stephan Lindemeier- Bariton und Berhard Lückge – Klavier.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *