Kategorie: Soziales

Alles rund um Soziales und Gesundheit: Themen, Gruppen, Aktivitäten

Lambert Trompetter verstorben

Lambert Trompetter (Foto: SPD)

Der langjährigen SPD-Genosse und ehemalige SPD-Bezirksvertreter Lambert Trompeter verstarb Ende Juni im Alter von fast 87 Jahren in Porz-Ensen. Bettina Jureck würdigte ihn: „Lambert war ein wahres SPD-Urgestein, unserem Ortsverein über viele Jahrzehnte eng verbunden und in vielen Funktionen aktiv. Sein ehrenamtliches Engagement begann er bereits in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in der Gewerkschaftsarbeit. Schon mit 23 Jahren wurde er zum Betriebsratsvorsitzenden beim Porzer Unternehmen Dielektra gewählt. Von 1962 bis 1977 war er 2. Bevollmächtigter der IG Metall.

Der SPD trat er 1968 bei und war ihr weit über 50 Jahre hinaus solidarisch verbunden. Auch im Vereinsleben war Lambert Trompetter fest verwurzelt, 10 Jahre zum Beispiel als Vorsitzender der Begegnungsstätte Engelshof, dem heutigen Bürgerzentrum Engelshof. Für sein vielfältiges gesellschaftliches Engagement wurde er bereits 1984 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Mit Lambert verlieren wir einen unserer erfahrensten und engagiertesten Genossen. Er war bis zuletzt in unserem Ortsvereins politisch aktiv und gab uns noch im letztjährigen Kommunalwahlkampf wertvolle Ratschläge. Sein Tod hat uns tief betroffen. Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Familie. “

Krankenhaus Porz: Dr. Mahdis Najafpour Chefärztin der Gynäkologie

Dr. Mahdis Najafpour (Foto: Krankenhaus Porz)

Dr. med. Mahdis Najafpour leitet seit dem 1. Juli die Gynäkologie des Krankenhauses. Sie tritt als Chefärztin die Nachfolge von Hildegard Baumhäckel an.  „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Frau Dr. Najafpour eine so kompetente und empathische Ärztin für unser Haus gewinnen konnten“, erklärt Arist Hartjes, Geschäftsführer des Krankenhauses Porz am Rhein. „Mit ihr können wir die hohe medizinische Qualität unserer Gynäkologie nicht nur halten, sondern weiter ausbauen. Davon profitieren Patienten in Köln und der ganzen Region.“

Dr. Mahdis Najafpour verfügt über umfassende Qualifikationen: Die 44-jährige Iranerin ist unter anderem Spezialistin für die Behandlung der weiblichen Inkontinenz und Senkung und besitzt langjährige Erfahrung in der Leitung eines zertifizierten Beckenbodenzentrums / Zentrums für minimalinvasive Chirurgie (MIC) für gutartige und bösartige Erkrankungen. Daher wird sie am Krankenhaus Porz vor allem die Schwerpunkte Beckenboden-Chirurgie bei weiblicher Inkontinenz und Senkung sowie minimalinvasive Chirurgie („Schlüssellochchirurgie“) von Myomen, Endometriose, Zysten, Verwachsungen, bösartigen Erkrankungen sowie verschiedenen Arten von Gebärmutterentfernungen weiterentwickeln. Aber auch in den anderen gynäkologischen Bereichen verfügt sie über große Erfahrung und Expertise, wie zum Beispiel bei der Diagnostik und Therapie von Dysplasie.

Porzer Linke legt zukünftige Arbeit fest

Die Partei DIE LINKE wird in Porz zukünftig nach außen durch Jasmin Yıldırım (23), Sonderpädagogin aus Zündorf und Tobias Schuller (32), Sozialarbeiter aus Poll vertreten. Das haben die Mitglieder des Ortsverbands beschlossen. Die Schwerpunkte sollen zukünftig vor allem auf Sozial-, Gesundheits- und Bildungsthemen liegen Aber auch Wohnen und Verkehr sind Themen: „Wir fordern einen bundesweiten Mietendeckel und die Vergesellschaftung riesiger Immobilienkonzerne. Es ist unerträglich, dass in Finkenberg die Hochhäuser verkommen und nebenan in Gremberghoven die Mieten durch die Decke gehen. Günstiges Wohnen und gute Lebensbedingungen müssen in allen Porzer Stadtteilen garantiert sein“, so Jasmin Yıldırım.

Technik-Botschafter/-innen für Senior/-innen gesucht

In Zeiten wie diesen, rückt das Thema Digitalisierung immer näher in den Mittelpunkt der Menschen. Die sozialen Einrichtungen des Runden Tisches Seniorenarbeit im Stadtbezirk Porz suchen Interessierte, die sich ehrenamtlich als „Technikbotschafter“  bzw. „Technikbotschafterinnen“ engagieren möchten.

Onlinebanking, Gesundheits-Apps oder Video Telefonie – viele Seniorinnen und Senioren möchten diese Möglichkeiten nutzen, benötigen dabeiaber  Unterstützung oder möchten sich einfach dazu austauschen. Die ehrenamtlichen Helfer/-innen sollen hierbei unterstützen und die Senior/-innen bei der Nutzung eines Smartphones, Laptop, PCs oder Tabletts begleiten.

Viele Einsatzmöglichkeiten sind möglich, angelehnt an die Interessen und Stärken: 1:1 Beratungen, Videotelefonie, Stammtische, Virtuell-Reality-Brille im Seniorenzentrum oder ein Gruppen-Chat. Fortbildungen, Leitfäden und Materialien werden für Technikbotschafter bereitgestellt. Bei Interesse zum ehrenamtlichen Engagement melden Sie sich bitte bei Charitini Petridou-Nitzsche, Koordinatorin der SeniorenNetzwerke Ensen und Westhoven unter 022-89009 356 oder per E-Mail.

Bei Interesse zum Digi-Projekt und der Arbeit des Runden Tischs Seniorenarbeit melden Sie sich bitte bei Brunni Beth, Seniorenkoordination im Stadtbezirk Porz, Tel.: 02203/18 69 292, oder per E-Mail.

(auf der Basis einer Pressemittteilung)