Kategorie: Soziales

Alles rund um Soziales und Gesundheit: Themen, Gruppen, Aktivitäten

Sie brauchen günstig ein Fahrrad?

Städtisches Fundbüro verkauft Fahrräder
Der nächste Verkaufstermin für Fahrräder aus dem städtischen Fundbüro ist Mittwoch, der 29. September 2021. Im Angebot stehen diesmal rund 100 Räder vieler Größen und Qualitätsklassen. Die Fahrräder sind teils fahrbereit, teils reparaturbedürftig. Es handelt sich um einen Verkauf, nicht um eine Versteigerung. Garantie und Rücknahme sind ausgeschlossen. Der Verkauf erfolgt von 10 bis 12 Uhr auf dem Ottmar-Pohl-Platz in Köln-Kalk. Interessierte können die Räder nur gegen Barzahlung erwerben, Schecks und Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

Land NRW modifiziert Corona-Regeln

Ab heute, Freitag den 20. August, hat das Land Nordrhein-Westfalen die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) umfangreich angepasst. Die Schutzmaßnahmen wurden mit einigen Ausnahmen und einer Reduktion auf die „3G-Regel“ in weiten Teilen aufgehoben, die neuen Regeln gelten zunächst bis einschließlich Freitag, den 17. September. Von den bisherigen Schutzmaßnahmen verbleiben nur noch eine verbindliche Maskenpflicht in Innenräumen und an anderen infektionskritischen Orten sowie für nicht geimpfte oder genesene Personen bei Veranstaltungen in Innenräumen eine Testpflicht („3G-Regel“). Weiterhin gelten die allgemein bekannten Hygiene- und Infektionsschutzstandards als Anlage zur Coronaschutzverordnung, also Abstandsregeln, Händewaschen, Masken bei Nichteinhaltung von Mindestabständen etc. Da die Verordnung aufgrund des Impffortschritts keine Schließungen von Einrichtungen oder Verbote von Angeboten ab einem bestimmten Infektionsgeschehen mehr vorsieht, bedarf es keiner konkreten Festlegung von Indikatoren des Infektionsgeschehens.

Treffen im privaten Umfeld unterliegen keiner Personenbeschränkung insgesamt oder in der Anzahl an Haushalten, dort wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden, wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz empfohlen.  Für die Gastronomie gelten die Regelungen für Veranstaltungen (innen und außen): Die Rückverfolgbarkeit muss nicht mehr gewährlestet werden und für Angebote in Innenräumen ist zusätzlich die „3G-Regel“ zu beachten. In Innenräumen des Einzelhandels ist generell ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Der Zutritt zu kulturellen Einrichtungen (Museen, Zoo etc.) ist grundsätzlich möglich. In Innenräumen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, ansonsten gelten die Regelungen für Veranstaltungen. Vor Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen müssen nicht-immunisierte Personen einen negativen Schnelltest erbringen, in Innenräumen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Weitere Regelungen für Köln finden Sie hier.

Chefarzt der Kardiologie „TOP Mediziner 2021“

Prof. Dr. med. Marc Horlitz

Daniel Buballa, Spieler Viktoria Köln, und Prof. Marc Horlitz während des Check-up’s. Foto: Krankenhaus Porz

Prof. Dr. med. Marc Horlitz, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie, wurde mit dem FOCUS-Siegel als Top-Mediziner im Bereich der „Kardiologischen Sportmedizin“ ausgezeichnet. „Ich freue mich sehr über die Anerkennung eines solch renom-mierten Magazins“, so Horlitz. „Wir stehen seit Jahren Leistungssportlern beratend zur Seite. Regelmäßige Untersuchungen haben bei uns einen hohen Stellenwert “, so der Arzt weiter. Durch die Europameisterschaft und den Fall um Christian Eriksen hat die Sportkardiologie nochmal an Popularität gewonnen. Für die Kölner Haie und den FC Viktoria Köln ist die Fachabteilung seit längerem ein verlässlicher sportkardiologischer Partner.

Seine Kollegen Prof. Dr. med. Johannes Strunk, Chefarzt der Klinik für Rheumatologie, und Prof. Dr. med. Anton Kroesen, Chef-arzt Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, wurden von dem Magazin ebenfalls mit in die Bestenliste aufgenommen.

Lambert Trompetter verstorben

Lambert Trompetter (Foto: SPD)

Der langjährigen SPD-Genosse und ehemalige SPD-Bezirksvertreter Lambert Trompeter verstarb Ende Juni im Alter von fast 87 Jahren in Porz-Ensen. Bettina Jureck würdigte ihn: „Lambert war ein wahres SPD-Urgestein, unserem Ortsverein über viele Jahrzehnte eng verbunden und in vielen Funktionen aktiv. Sein ehrenamtliches Engagement begann er bereits in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in der Gewerkschaftsarbeit. Schon mit 23 Jahren wurde er zum Betriebsratsvorsitzenden beim Porzer Unternehmen Dielektra gewählt. Von 1962 bis 1977 war er 2. Bevollmächtigter der IG Metall.

Der SPD trat er 1968 bei und war ihr weit über 50 Jahre hinaus solidarisch verbunden. Auch im Vereinsleben war Lambert Trompetter fest verwurzelt, 10 Jahre zum Beispiel als Vorsitzender der Begegnungsstätte Engelshof, dem heutigen Bürgerzentrum Engelshof. Für sein vielfältiges gesellschaftliches Engagement wurde er bereits 1984 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Mit Lambert verlieren wir einen unserer erfahrensten und engagiertesten Genossen. Er war bis zuletzt in unserem Ortsvereins politisch aktiv und gab uns noch im letztjährigen Kommunalwahlkampf wertvolle Ratschläge. Sein Tod hat uns tief betroffen. Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Familie. “

Krankenhaus Porz: Dr. Mahdis Najafpour Chefärztin der Gynäkologie

Dr. Mahdis Najafpour (Foto: Krankenhaus Porz)

Dr. med. Mahdis Najafpour leitet seit dem 1. Juli die Gynäkologie des Krankenhauses. Sie tritt als Chefärztin die Nachfolge von Hildegard Baumhäckel an.  „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Frau Dr. Najafpour eine so kompetente und empathische Ärztin für unser Haus gewinnen konnten“, erklärt Arist Hartjes, Geschäftsführer des Krankenhauses Porz am Rhein. „Mit ihr können wir die hohe medizinische Qualität unserer Gynäkologie nicht nur halten, sondern weiter ausbauen. Davon profitieren Patienten in Köln und der ganzen Region.“

Dr. Mahdis Najafpour verfügt über umfassende Qualifikationen: Die 44-jährige Iranerin ist unter anderem Spezialistin für die Behandlung der weiblichen Inkontinenz und Senkung und besitzt langjährige Erfahrung in der Leitung eines zertifizierten Beckenbodenzentrums / Zentrums für minimalinvasive Chirurgie (MIC) für gutartige und bösartige Erkrankungen. Daher wird sie am Krankenhaus Porz vor allem die Schwerpunkte Beckenboden-Chirurgie bei weiblicher Inkontinenz und Senkung sowie minimalinvasive Chirurgie („Schlüssellochchirurgie“) von Myomen, Endometriose, Zysten, Verwachsungen, bösartigen Erkrankungen sowie verschiedenen Arten von Gebärmutterentfernungen weiterentwickeln. Aber auch in den anderen gynäkologischen Bereichen verfügt sie über große Erfahrung und Expertise, wie zum Beispiel bei der Diagnostik und Therapie von Dysplasie.