Fünf Wochen Line 7 unterbrochen!

Bild: Christoph Seelbach, KVB

Die Schieneninfrastruktur der Stadtbahn Linie 7 wird im Juli und August erneuert. Für das 1,6 Millionen Euro teure Projekt muss die Linie ab Sonntag, den 5. Juli, ca. 20 Uhr getrennt werden. Zwischen den Haltestellen „Baumschulenweg“ in Poll und „Ensen Gilgaustraße“ fahren dann keine Stadtbahnen, sondern Gelenkbusse als Ersatzverkehr. Der Fahrplan ab Frechen/Kölner Innenstadt bis Baumschulenweg und zurück bleibt planmäßig. Der Fahrplan ab Zündorf bis Ensen Gilgaustraße und zurück verschiebt sich um 4 bis 15 Minuten.

Auf der Poller Seite setzen die Ersatzbusse bereits an der Haltestelle „Poll Salmstraße“ ein. Der Fahrtweg der Gelenkbusse verläuft über die Siegburger Straße und Kölner Straße. Für die rund 4,5 Kilometer lange Strecke benötigen die Ersatzbusse je Fahrtrichtung etwa 15 Minuten. Drei der jeweils fünf Ersatzhaltestellen sind in unmittelbarer Nähe der Stadtbahn-Haltestellen,  die Ersatzbus-Haltestellen „Baumschulenweg“ und „Westhoven Kölner Straße“ befinden sich wenige Hundert Meter entfernt.

Am Ende der Gleisbauarbeiten wird die Trennung von Samstag, 8. August, ca. 3 Uhr, bis Montag, 10. August, ca. 3 Uhr, von der Haltestelle „Baumschulenweg“ in Poll bis zur Haltestelle „Deutzer Freiheit“ ausgeweitet. Dort wird ein Unterwerk, das der Stromversorgung der Stadtbahn dient, erneuert. Die aus Frechen bzw. der Kölner Innenstadt kommenden Stadtbahnen fahren dann lediglich bis zur Haltestelle „Deutzer Freiheit“ und von dort anschließend zurück.

Der Übergang André-Citroên-Straße wird insgesamt von Montag, 6. Juli, bis Dienstag, 28. Juli, für den gesamten Verkehr gesperrt, der Überweg Gilgaustraße von Mittwoch, 29. Juli, bis Montag, 10. August. Umleitungen sind örtlich ausgeschildert.

Das sind die Baumaßnahmen:

Die KVB erneuert im Zeitraum von Sonntag, 5. Juli, bis Montag, 10. August, die Schieneninfrastruktur im rechtsrheinischen Abschnitt der Stadtbahn-Linie 7 zwischen Westhoven und Ensen. Von der André-Citroên-Straße in Westhoven bis zur Gilgaustraße in Ensen werden auf einer Länge von ca. 1.100 Metern die Schienen und Schwellen sowie der Schotter ausgetauscht. Hierbei wird die Gleislage optimiert. Der Gleisunterbau wird auf einer Länge von 520 Metern komplett erneuert und durch Geotex-Matten ergänzt. Anschließend wird der Schotter neu gestopft.

Durch die umfangreichen Arbeiten erhält der Gleiskörper eine bessere Befestigung. Schwebstoffe können dann nicht mehr durch die Veränderung von Grundwasserständen in die Schotterschicht transportiert werden und sich zwischen dem Schotter festsetzen. In einem weiteren Abschnitt von ca. 320 Metern werden lediglich die Schwellen ausgetauscht und der Schotter gereinigt.

Im Rahmen der Baumaßnahme wird auf einem Abschnitt von etwa 500 Metern eine Kabeltrasse und auf etwa 300 Metern ein Trog zur Ableitung des Regenwassers ergänzt. Zudem werden die Gleisüberwege der André-Citroên-Straße und der Gilgaustraße saniert.

Die KVB investiert in die Erneuerung und Ergänzung der Infrastruktur insgesamt rund 1,6 Millionen Euro aus eigenen Mitteln. Hierdurch können die Stadtbahnen während der nächsten 15 bis 20 Jahre auf Gleisen fahren, die in ihrer Lage optimiert wurden und weniger stark als bisher durch Grundwasser-einflüsse in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Baumaßnahme dient der Sicherheit des Stadtbahn-betriebs, erhöht für die Fahrgäste den Fahrkomfort und verringert die Fahrgeräusche der Bahnen.
In Westhoven wird zudem eine Kampfmittelsondierung durchgeführt und ggf. ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft.

Von Montag, 6. Juli, bis Sonntag, 19. Juli, arbeiten die KVB und das beauftragte Bauunternehmen im Zwei-Schicht-Betrieb, so dass nachts von 22 Uhr bis 6 Uhr jeweils eine Ruhephase eintritt. Zu Beginn der Bautätigkeit in der Nacht von Sonntag, 5. Juli, auf Montag, 6. Juli, wird jedoch nachts gearbeitet. In den drei Wochen von Montag, 20. Juli, bis zum frühen Morgen am Montag, 10. August, wird im Drei-Schicht-Betrieb – und somit auch nachts – gearbeitet. Dabei wandert die Baustelle von Westhoven nach Ensen, so dass die Belastung der Anwohner nicht über fünf Wochen bestehen bleibt.

Die KVB bittet die Anwohner um Verständnis für die unvermeidlich entstehende Lärmbelästigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *