Leinpfad Ensen: Erneut Baumfrevel

Spuren der Asozialität (Foto: Martina Boxberg)

Vermutlich in der Nacht zum Montag, den 24.4. wurden erneut drei kürzlich gepflanzte Linden so angesägt, dass die Bäume nicht überlebensfähig sind. Es entstand ein Schaden von 3.600 EUR. Die Täter haben sogar das schützende Drahtgeflecht zunächst entfernt. Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen setzt zfür Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, 1.000 Euro Belohnung aus. Die Täter werden unter den direkten Anwohnern vermutet, um einen freien Blick auf den Fluss zu erhalten.

Die Serie von Baumfreveln in Porz-Ensen begann im Februar 2012 mit der massiven Beschädigung einer Linde. Bis zum 17. April 2014 wurden am Leinpfad entlang des Rheins zehn Linden und 13 Pappeln angesägt, gefällt oder mit einer chemischen Substanz vergiftet. Danach riss die Serie plötzlich ab. Vorher hatte die Stadt Köln jeden Fall bekannt gemacht, die örtliche Polizei eingeschaltet und Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Weiterhin pflanzte das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen an den entsprechenden Stellen neue Bäume, um die die über 1,5 Kilometer lange für das Stadtklima und die Gestaltung des Rheinufers wertvolle Baumreihe wieder zu vervollständigen.

Hinweise werden erbeten an die Stadt Köln, Amt für Landschaftspflege und Grünflä-chen, unter Tel. (0221) 221-26037 und (0221) 221-26107 oder (0221) 229-0 an die Polizei. Wer jemanden auf frischer Tat beobachtet, kann auch die Notfallnummer 110 wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *