Kategorie: Politik

Politik im Stadtbezirk Köln-Porz: Meldungen und Berichte zum politischen Geschehen, Pressemitteilungen der Parteien.

Exkursion der CDU Ensen-Westhoven-Gremberghoven zum EL-DE-Haus

Exkursion der CDU Ensen-Westhoven-Gremberghoven zum EL-DE-Haus

Besuchergruppe CDU

Auf Einladung des Ortsverbands der CDU Ensen-Westhoven-Gremberghoven und unter der Leitung von Peter Ohren besuchte eine Gruppe Mitglieder und interessierter Bürger das EL-DE-Haus am Kölner Appellhofplatz.

Das Gebäude war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Das Dokumentationszentrum zum Nationalsozialismus ist eine Einrichtung der Stadt Köln und leistet Bildungsarbeit vor allem für Jugendliche und Schüler. Der Eintritt für Kölner unter 18 Jahren ist kostenlos.
Auf vier Etagen wird in den originalen Räumlichkeiten über die Schicksale der hier gefolterten und ermordeten Menschen informiert. Besonders bedrückend ist das Kellergeschoss mit den Zellen, die nur ca. 5 qm klein sind und mit Inhaftierten vollgestopft wurden.
Nach den intensiven Eindrücken tat es gut, zum Gaffel Brauhaus am Dom zu spazieren und dort bei frischem Kölsch und leckerer Brauhausküche den Vormittag mit Gesprächen ausklingen zu lassen.

geselliger Ausklang der Exkursion

EL-DE-Haus

Besuch des EL-DE-Haus Köln

Einladung

Der CDU-Ortsverband Ensen-Westhoven-Gremberghoven lädt ein zu einer Exkursion in das EL-DE-Haus in Köln am Samstag 27. August 2022 um 11.00 Uhr. Das Haus war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Sein Name wurde zum Inbegriff der NS-Schreckensherrschaft in Köln, aber auch für den Umgang und die spätere Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte der Stadt nach 1945. Der Besuch ist inklusive der Nutzung von Audioguides für Sie kostenfrei, da der CDU Ortsverband diese übernimmt.
Treffpunkt ist vor dem EL-DE-Haus, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln. Mit einem gemütlichen Beisammensein lassen wir die Veranstaltung ausklingen ab 13.00 Uhr im Gaffel am Dom (auf eigene Kosten). Wir freuen uns über eine Anmeldung bei unserem Mitgliederbeauftragten Berke Yasar unter berkeyasar@outlook.de oder telefonisch unter 0176 219 80 885.

Leinpfad: Vögelsichere Mülleimer kommen

spdporzAuf den Poller Wiesen kann man es gut beobachten: Nach schönen Sommerabenden machen sich Krähen und andere Vögel über die vollen Mülleimer her und verteilen ihn großflächig auf Grünflächen und Straßen. Damit soll jetzt nach dem Willen der Bezirksvertretung Porz Schluss sein. Sie beschloss vor kurzem, dass insgesamt 50 Mülleimer entlang des Rheinufers zwischen Poll und Porz-Mitte mit sogenannten Pendelklappen ausgerüstet werden.

Die SPD Poll, Ensen, Westhoven begrüßt die Initiative der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB). Die AWB hatte das neue Modell bereits ausgiebig getestet und pro Stadtbezirk 50 Standorte zur Umrüstung vorgeschlagen. Das wird nun am Rheinufer umgesetzt. Dazu die SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Bezirksvertreterin Bettina Jureck: „Durch die Pendelklappen wird Vögeln und anderen Tieren der Zugriff auf die Abfälle in den Eimern erschwert. Der Streumüll wird dadurch reduziert und die umliegenden Flächen bleiben sauber. Auf Vorschlag der AWB werden diese speziellen Mülleimer entlang der Alfred-Schütte-Allee, auf den Poller Wiesen und entlang des Leinpfads aufgestellt. Denn hier hat man den größten Bedarf festgestellt. Ein erster, wichtiger Schritt. Weitere Pendelklappenmülleimer sollen folgen.“

Poll: Spielplatz wird neu gestaltet

In die Neugestaltung des Spiel- und Bolzplatzes „An den Maien“ wird das Jugendamt 450.000 € investieren. Die unattraktive Fläche an den Bahngleisen zwischen Siegburger Straße und Altenberger Kreuz fristet seit vielen Jahren ein Schattendasein. Das hat nun ein Ende. Die Stadtverwaltung schlägt vor, die Platzfläche umzustrukturieren und zusätzlich mit attraktiven Spiel- und Bewegungsangeboten auszustatten.

Schon vor Jahren hatten sich engagierte Bürger*innen mit einer Eingabe im Bürgerhaushalt für die Attraktivierung des Spielfeldes eingesetzt. Im Kommunalwahlkampf 2020 hatte SPD-Ratsmitglied Lukas Lorenz – selbst an der Straße An den Maien aufgewachsen – erneut an das Schicksal des in die Jahre gekommenen Bolzplatzes erinnert und öffentlich eine umfassende Sanierung des
Platzes gefordert.

SPD-Fraktion kritisiert neue Stellplatzsatzung

spdporzDie Stellplatzsatzung der Stadt Köln regelt, wie viele PKW- und Fahrrad-Stellplätze ein Bauherr pro Wohneinheit auf seinem Grundstück vorsehen muss. Ihre Änderung wurde in der letzten Sitzung der Porzer Bezirksvertretung beraten und dabei von der SPD-Fraktion scharf kritisiert. Nach den beschlossenen Änderungen der Satzung vom 06. Mai 2021 ist zukünftig nur noch eine Quote von 0,5 Stellplätzen pro Wohneinheit vorgesehen, inklusive des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Dies führe dazu, dass sich besonders in den Porzer Stadtteilen, in denen mehr als 80 Prozent der Haushalte auf einen PKW angewiesen sind, die Parksituation noch zuspitzen wird.

“Es ist völlig unverständlich, wie die Reduzierung von Parkplätzen beschlossen werden kann, ohne vorher mit dem Ausbau des Angebots des ÖPNV zu beginnen. Die Intention ist ja richtig, aber so stößt man die Menschen vor den Kopf. Dadurch wird die Situation vor allem für die Familien, die in den Außenbezirken von Porz immer noch auf das Auto angewiesen sind, unnötig verschärft”, kritisiert SPD-Fraktionsvorsitzender Simon Bujanowski. Dieses Vorgehen sei das falsche Mittel, um die Bürgerinnen und Bürgern vom Auto auf den ÖPNV umsteigen zu lassen. (auf der Basis einer Pressemitteilung)

DIE LINKE.Porz startet Landtagswahlkampf

LT-Kandidatin Madeleine Eisfeld (Foto: DIE LINKEN)

Bei der kommenden Landtagswahl am 15. Mai 2022 bildet der Stadtbezirk Porz mit den Stadtteile Merheim, Brück und Rath/Heumar vom Stadtbezirk Kalk den gemeinsamen Landtagswahlkreis Köln V. Für diesen Wahlkreis hat der Kölner Kreisverband DIE LINKE Madeleine Eisfeld als Kandidatin für den Landtag gewählt. Meadeleine Eisfeld tritt erneut an, ihre Ziele: „Ich stehe mit meiner Kandidatur für den Ansatz der Queerpolitik, möchte jedoch auch Porzer Themen wie den Autobahnausbau der A4 aufgreifen.“

Die LINKEN sind gegen die Rheinspange und den weiteren Ausbau der A4. Weitere Themen nennt LINKEN-Sprecherin Jasmin Yildirim: „Wir wollen die Schulpolitik und das dortige Versagen in Bezug auf Corona thematisieren. Wenn wir über Corona sprechen, müssen wir auch über unser Gesundheitssystem und die Pflege sprechen, wir stellen uns dabei an die Seite der Arbeiter:innen in den Kliniken.“
(auf der Basis einer Pressemitteilung)