Kategorie: Politik

Politik im Stadtbezirk Köln-Porz: Meldungen und Berichte zum politischen Geschehen, Pressemitteilungen der Parteien.

Bundestagswahlen 2021 (3) – Ergebnisse nach Porzer Stadtteilen

Als dritten und letzten Teil unserer kleinen Wahldarstellung kommen nun die Stimmenanteile in den Porzer Stadtteilen. Die Wahlbeteiligung Im Stadtbezirk Porz (72,81%)  lag knapp fünf Prozentpunkte unter dem Kölner Gesamtdurchschnitt. Im Bezirk Porz haben im Vergleich zum Kölner Durchschnitt die CDU 4 Prozent mehr, die SPD 3,6 Prozent mehr und die AfD 1,7 Prozent mehr erzielt, bei der FDP sind es nur 0,2 Prozent. Hingegen liegen die Ergebnisse der Grünen um 7,9 Proznet niedriger als der Kölner Durchschnitt, der Linken um 1,8 Prozent niedriger.

In der Betrachtung der Porzer Stadtteile unterscheiden sich die Ergebnisse erheblich. Die Wahlbeteiligung ist in Libur mit knapp 85 Prozent am stärksten, auch Langel und Zündorf kommen über 80 Prozent. Ganz anders verhalten sich die Wahlberechtigten in Finkenberg mit nur 54,67 Prozent und in Gremberghoven mit nur 55,39 Prozent Wahlbeteiligung. Eine Tabelle mit den konkreten Prozentwerten der Parteien finden Sie am Ende dieses Artikels.

  • War die CDU im Jahr 2017 noch in 14 der 16 Stadtteile führend, gelingt ihr dies nur noch in Libur. Doch selbst hier stürzt sie von 42,19% in 2017 auf 29,36 Prozent ab; in Gremberghoven erreicht sie lediglich 17,76 Prozent der Stimmen.
  • Die SPD übernimmt in allen Stadtteilen außer in Libur die Führung. Ihr bestes Ergebnis sind 36,1 Prozent in Gremberghoven, ihr schwächstes 24,24 Prozent in Libur.
  • Die FDP hat gegenüber 2017 insgesamt kaum Wähler hinzugewonnen. Ihr bestes Ergebnis sind 14,82 Prozent in Libur, ihr schwächstes lediglich 7,28 Prozent in Finkenberg.
  • Die GRÜNEN Iandeten 2017 noch in zehn Porzer Stadtteilen auf dem letzten Platz unter den kleineren Parteien. Das hat sich gründlich geändert. Hochburg ist weiterhin Poll mit verdoppelten 23,99 Prozent. Bis auf Gremberghoven (8,73%) und Finkenberg (9,96%) sind nun alle Ergebnisse zweistellig. Über 18 Prozent erreicht die Partei zudem in den anderen Rhein-anliegenden Stadtteilen Ensen, Langel und Westhoven.
  • DIE LINKE wurde in den Stadtteilen nahezu halbiert und überspringt die Fünf-Prozent-Marke nur noch in Finkenberg (5,63%), Gremberghoven (5,24%), Porz-Zentrum (5,21%) und Westhoven (5,01%). In Libur entscheiden sich nur 1,94 Prozent der Wähler für diese Partei.
  • Schließlich die AfD. Im Mittel kommt sie in Köln noch auf 5,97 Prozent. Insgesamt erreichten oder überstiegen ihre Ergebnisse 2017 noch in 12 Stadtteilen die 10-Prozent-Marke. Nun sind es nur noch zwei. Dies sind mit Abstand Finkenberg (13,12%) und Gremberghoven (10,77%), gefolgt vom Wahnheide (9,86%). Den niedrigsten Wert verzeichnet Langel (5,18%) . 2017 war die AfD mit 24,81 Prozent im Wahlbezirk 71602 Bürgerzentrum Finkenberg noch die führende Partei vor CDU und SPD. Dies hat sich 2021 geändert. Nun liegt sie mit immer noch 20,56 Prozent hinter der SPD und der CDU.

Es folgt die Tabelle mit allen Zweitstimmen-Ergebnissen der genannten Parteien:

Bundestagswahl 2021 (2) – Die Kölner Abgeordneten

Für den Bundestag waren zunächst vier Direktmandate zu vergeben. Das Mandat im Wahlkreis I (Stimmen siehe Grafik) hat Sanae Abdi (35, SPD, 27,89%) gewonnen. Karsten Möring (72, CDU, 22,63%) ist damit nach zwei Amtsperioden nicht wiedergewählt worden.

Den Wahlkreis II hat Sven Lehmann (42, Grüne, 34,64%) diesmal der SPD abgenommen, deren bisheriger MdB Prof. Dr. Heribert Hirte kandidierte nach zwei Amtsperioden nicht erneut. Die Wahlkreise III  und IV haben erneut Dr. Rolf Mützenich (62, SPD, 29.94%)  und Prof. Dr. Karl Lauterbach (58, SPD, 46,1%) gewonnen.

Sieben weitere Personen aus Köln werden zudem durch ihre Platzierung auf dern NRW-Landesliste ihrer jeweiligen Partei in den neuen Bundestag ein: Für die Grünen Katharina Dröge (37) und Nyke Slawik (27), für die CDU Serap Güler (41), für die FDP Reinhard Houben (61) , für die Linke Matthias W. Birkwald (59) und für die AfD erneut Fabian Jacobi (48) und Jochen Haug (48).

Bundestagswahl 2021 (1) – Ergebnisse für Köln

Ergebnisse für Köln und den Wahlkreis Köln I

Die allgemeinen Wahlergebnisse zur Bundestagswahl sind Ihnen hinreichend bekannt – deutliche Verluste von CDU/CSU (24,1%) und der LINKEN (4,9%), leichte Verluste der AfD (10,3%), deutliche Gewinne von GRÜNEN (14,8%) und SPD (25,7%), leichte Gewinne der FDP (11,5%). In Gesamt-Köln stellen sich die erreichten Prozentwerte mitunter gründlich anders dar: GRÜNE 28,04%, SPD 24,57%, CDU 19,33%, FDP 10,85%, Linke: 5,83%, AfD 4,66%, Sonstige: 6,72%.

Im Wahlkreis Köln I, der auch den Stadtbezirk 7 Porz umfasst, zudem den Stadtbezirk Kalk und  auch Teile des Stadtbezirks Innenstadt, sind dies die Ergebnisse für die Zweitstimmen:

Im Vergleich zum Bundesergebnis erhält die CDU (-4,3%) deutlich weniger Stimmen, ebenfalls die AfD (-4,3%). Leicht niedriger als im Bundesergebnis ist der Stimmenanteil der FDP (-0,8%).

Erheblich mehr Stimmen erhalten die GRÜNEN (+9,1% ), leicht mehr die LINKE (+1%) und die SPD (+0,7%).

Im Wahlkreis Köln I kommen zudem die Tierschutzpartei auf 1,22%, das Team Todenhöfer auf 1,26%, Die Partei auf 1,15 %, VOLT auf 0,96% und dieBasis auf 0,95%.

Von 190.630 Wahlberechtigten im Wahlkreis sind 73,9 Prozent zur Wahl gegangen. In Köln insgesamt liegt die Wahlbeteiligung bei 77,79 Prozent und damit höher.

Bürgerbeteiligung 2: „Neue Mitte“

Am kommenden Dienstag, den 21.09. wird in der Sondersitzung des Beirates „Porz Mitte“ ab 17 Uhr  der Entwurf des überarbeiteten Stadtentwicklungskonzeptes Porz Mitte sowie der Umsetzungsstand der geplanten Maßnahmen der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Überarbeitung des Konzeptes 2018 ist durch zwischenzeitliche Veränderungen der Stadtebauförderungs-Kritierien notwenig geworden. Interessierten Bürger/-innen können an dieser Sitzung im Rathaussaal des Bezirksrathauses teilzunehmen, Voraussetzung ist eine Anmeldung per Mail bis Sonntag, 19. September 2021 an porz-mitte@stadt-koeln.de. Das Tragen einer medizinischen/FFP2-Maske ist vorgeschrieben. 

Alle Interessierten haben zudem die Möglichkeit, ab dem  27. September bis 10. Oktober 2021 über das Beteiligungsportal www.meinungfuer.koeln die vorgeschlagenen Maßnahmen in digitaler Form einzusehen, Fragen zu stellen und Vorschläge zu machen. Hier werden dann in einer digitalen Karte die Maßnahmenvorschläge ausführlich dargestellt.

Hintergründe zur Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Porz Mitte ist Voraussetzung für die Einwerbung von Fördermitteln beim Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen (MHKBG NRW).