Kölner Schildbürger?

(Meinungsartikel) Der Kreuzungsbereich Hauptstraße/Steinstraße soll demnächst umgestaltet werden. Die bisherigen Planungen resultieren allerdings aus dem Jahr 2008 (!) und folgen dem bisherigen Stil der Kölner Stadtverwaltung: Ohne Einbettung in ein Gesamtkonzept, ohne Überlegungen zur Situation vor Ort, Hauptsache neuer Parkraum und optische Verschönerung. Und das Beste: Der kürzliche Erwerb des Grundstückes Hauptstraße Nr. 466 durch die Stadt Köln bleibt völlig unberücksichtigt – zu Lasten der Fahrradfahrer und des fließenden Verkehrs.

Obwohl diese Kreuzung eine der meist befahrenen in ganz Porz ist, führt die Planung der Stadtverwaltung nur zu einer weiteren Verschärfung: Parkverkehr in die Parkbuchten auf der Steinstraße unmittelbar vor dem Kreuzungsbereich und auf der Hauptstraße Richtung Poll im einspurigen Bereich werden den Verkehrsfluss weiter bremsen. Die Fußgängerquerung über die Hautpstraße liegt viel zu weit Richtung Poll. Eine Schließung der Radweglücke ab Steinstraße Richtung Poll wird nicht realisiert, obwohl der Straßenquerschnitt dies hergeben würde.

Das Bündnis Porz-Mitte hat dies und weitere Aspekte nun in einem offenen Brief an die Stadtverwaltung öffentlich gemacht. Reaktionen von den Porzer Parteien in der Bezirksvertretung stehen noch aus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *