Jochen Ott: „Ausbau der Linie 7 darf nicht sterben!“

Zu den Plänen des Bundes, ab 2014 die Zuschüsse für den kommunalen Straßenbau und den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) deutlich zu kürzen, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Jochen Ott anlässlich der Verkehrsministerkonferenz in Köln:
„Es kann nicht sein, dass in einer Stadt mit ständig steigenden Fahrgastzahlen – rund 160 Millionen im ersten Halbjahr lassen für 2011 einen neuen Kölner Rekord erwarten – dringend benötigte Infrastrukturverbesserungen beim ÖPNV, wie die unabweisbare Verlängerung der Bahnlinie 7 in Porz einfach ´auf der Strecke bleiben´.

Deshalb haben wir in NRW – ebenso wie die übrigen Bundesländer gemeinsam – den Bundesfinanzminister aufgefordert, die Zuschüsse nicht zu kürzen, sondern bedarfsgerecht von 1,3 auf 1,9 Mrd. Euro insgesamt zu erhöhen, um ganz konkrete Projekte zu realisieren.

Gerade in unserem wachsenden Ballungsraum geht es darum, Basis- und Kernleistungen im ÖPNV sicher zu stellen, wozu auch die überfällige Verminderung der erheblichen Verkehrsbelastungen in Porz-Zündorf durch die nachweislich wirtschaftliche Erschließung vorhandener und künftiger Wohnbebauung mit einer Verlängerung der Bahnlinie 7 bis zur Ranzeler Straße gehört.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *