Keine Betreuungslücke zwischen Kindergarten und Schule

Wie bereits in den vergangenen Jahren liegen zwischen dem offiziellen Ende der Kindergartenbetreuung am 31. August und dem Schulbeginn am 6. September einige Tage, so dass sich für viele Eltern die Frage nach der Betreuung ihrer Kinder während dieses Zeitraums stellt.

 „Die CDU-Fraktion ist sich der hieraus resultierenden Problematik insbesondere für berufstätige Eltern bewusst und hat daher bei der Verwaltung nachgefragt, wie die Betreuung bis zum ersten Schultag in Köln geregelt ist, ob eine wohnortnahe Betreuung erfolgen kann und wie das Verfahren den betroffenen Eltern mitgeteilt wurde“, erklärt Dr. Nils Helge Schlieben, jugendpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. 

„Die Verwaltung hat uns mitgeteilt, dass auch in diesem Jahr alle schulpflichtigen Kinder bis zum Tag der Einschulung in den Kindertagesstätten betreut werden. Die Kinder verbleiben in ihrem jeweiligen Kindergarten und ein Wechsel findet glücklicherweise nicht statt. Die Eltern in städtischen Kindergärten wurden nach Aussage der Verwaltung über die Leiterinnen informiert; Eltern, deren Kinder bei Trägern der freien Jugendhilfe betreut werden, haben die Information über die jeweiligen Träger erhalten“, fasst Schlieben die Ergebnisse zusammen.

Winrich Granitzka, Vorsitzender der CDU-Fraktion, zeigt sich erfreut über die Klarstellung, dass es keine Betreuungslücke gibt: „Die Regelung ist wichtig, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen und insbesondere berufstätigen Eltern eine wertvolle Hilfestellung zu bieten, den Familienurlaub flexibel planen zu können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *