Fatih Gewinner des Konsolen-Wettbewerbs

Unter dem Motto „Zocken statt schocken“ hatten die jungen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ins Porzer Jugendzentrum „Glashütte“ geladen. Und insgesamt 32 Porzer, Poller und Kölner Jugendliche kamen, um alle 64 Partien einer regulären Fußball-Weltmeisterschaft auszuspielen.

In acht Gruppen sowie einer K.o.-Runde über Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale und Endspiel machten sie die erste Porzer „Konsolen-WM“ unter sich aus. Jede Partie lief zwei mal vier Minuten. Zur Verfügung standen vier an Beamer und Fernseher angeschlossene Spielkonsolen Playstation 3.

Für alle Zuschauer des spannenden Turniers war bei sonnigem Wetter auch bestens gesorgt, schließlich gab es Würstchen vom Grill und kühle Getränke.

Fatih (Mitte) und Simon (links) mit Juso-Chef Marcel Docters (rechts)

Gewinner des Abends und „Konsolen-Weltmeister“ wurde der 18-jährige Fatih vom Porzer Stadtgymnasium. In einem spannenden Finale setzte er sich nach diversen ausgelassenen Chancen schließlich mit 3:0 gegen den 16-jährigen Simon durch. Der glückliche Sieger nahm neben dem Pokal einen von allen Nationalspielern signierten Fußball mit nach Hause, den er während des Sommers mit Sicherheit gut einsetzen kann.

Der neu gewählte Porzer Juso-Vorsitzende Marcel Docters sagte nach der Siegerehrung: „Es freut mich sehr, dass so viele Jugendliche dabei sein wollten. Wir haben bewusst keine politische Veranstaltung daraus gemacht, sondern wollten den jungen Menschen hier in Porz mal eine etwas andere Aktion bieten. Gleichzeitig wollten wir damit nach diversen Amokläufen in den letzten Jahren und der reflexartigen Kritik an „Ballerspielen“ zeigen, dass man an Konsolen gemeinsam Spaß haben kann, ohne diese zweifelhaften Spiele zu spielen.“

Der Porz-Poller Ratsherr Frank Schneider (SPD), der selbst durch langjährige Arbeit beim Verein „Der Runde Tisch e.V.“ über eine große Erfahrung im Jugendbereich verfügt, zeigte sich ebenfalls angetan: „An einem Samstag Nachmittag so viele Jugendliche motivieren zu können, ist eine beeindruckende Vorlage des neuen Porz-Poller Juso-Vorstands. Das ist Jugendarbeit in Reinkultur. Ich bin gespannt, zu was der neue Vorstand noch in der Lage ist.“

(Auf der Basis einer Pressemitteilung, Foto: Jusos Porz/Poll)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *