Langel: Gelingt Discounter-Ansiedlung schon nach 10 Jahren in 2022?

Seit 2012 und somit seit insgesamt nun sieben Jahren befinden sich die Langeler parteiübergreifend und gemeinsam in intensiven Gesprächen mit einem Investor, Architekten und mehreren betroffenen Dienststellen der Verwaltung, um ein neues Einzelhandelsgeschäft anzusiedeln. Jetzt, im Spätsommer 2019, wird es konkreter und die Politiker Anne Henk-Hollstein (CDU), Dieter Redlin (DIE GRÜNEN) und Lutz Tempel (SPD) hoffen mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Langel, dass diese Verbesserung der Infrastruktur gelingen wird.

Auf dem brachliegenden Grundstück zwischen der „Lülsdorfer Straße“ und „An der Mühle“ soll ein Discounter entstehen, daneben auch Wohnen, ein Pflegedienst und betreutes Wohnen. Doch dafür muss zuerst der Bebauungsplan, der bisher nur eine Einfamilienhausbebauung vorsieht, geändert werden. Nachdem die Vorarbeiten nun endlich abgeschlossen sind, findet am Mittwoch, den 25.09., ab 19 Uhr in der Jakob-Engels-Halle eine „vorgezogene Bürgerbeteiligung“ in Langel statt. Hier werden die Planungen vorgestellt und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen.

Die Politiker hoffen auf eine rege Beteiligung. Wenn alles planmäßig klappt, soll die Änderung vor der Sommerpause 2020 beschlossen werden. Dann kann der Investor seinen Bauantrag stellen und nach dessen Genehmigung mit den Arbeiten beginnen. 2022 schließlich können die Langeler dann wieder vor Ort einkaufen.

(Auf der Basis einer Pressemitteilung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *