Maßnahmepaket der BV zum Deutzer Hafen

Verkehrsprobleme ungelöst

Die Bezirksvertretung Porz hat in ihrer letzten Sitzung auf Initiative der SPD einen gemeinsamen Beschluss aller Fraktionen gefasst, der ein Maßnahmenpaket zur Lösung der Verkehrsprobleme fordert, die auf Poll mit dem Ausbau des Deutzer Hafens zukommen werden. Der Poller SPD-Vorsitzende und Bezirksvertreter Simon Bujanowski: „Der neue Deutzer Hafen wird schick aussehen. Aber mit 6.900 neuen Bewohnern und 6.000 Arbeitsplätzen bringt er auch deutlich mehr Verkehr! Der kürzeste Weg zur Autobahn führt genau durch Poll über die Siegburger Straße, die heute schon überlastet ist und auf der sogar die Straßenbahn nachmittags im Stau steht. Bisher fehlt ein schlüssiges Konzept zur Lenkung des Verkehrs. Das ist dringend aber notwendig.“ Die Bezirksvertreter gaben daher eine Stellungnahme ab, in der sie unter anderem die folgenden Punkte forderten:

  • Verlängerung der Straßenbahn-Linie 7 bis zum Deutzer Bahnhof und ggf. darüber hinaus in Richtung Mülheim oder Kalk.
  • Fünf-Minuten-Takt für die Linie 7.
  • Prüfung einer parallelen und zusätzlichen Linienführung der Linie 7 über die Gleise der HGK-Trasse. Die Haltestelle Raiffeisenstraße soll dabei erhalten bleiben, „Am Schnellert“ könnte eine neue Haltestelle mit direktem Umstieg von S-Bahn und Stadtbahn entstehen.
  • Die neue S-Bahn-Linie (S 16) und die Station an der Südbrücke sind zwingende Voraussetzungen für die Entwicklung des Deutzer Hafens.
  • Die geplante Expressbuslinie soll innerhalb des „Deutzer Hafens“ verkehren, aber auch über die Alfred-Schütte-Allee Alt-Poll und das Wohngebiet „In der Kreuzau“ anbinden.
  • Die Siegburger Straße im Ortsteil Poll muss für den zukünftigen Verkehr baulich ertüchtigt werden, Ziel: Durchgangsverkehr zur Autobahn reduzieren bzw. vermeiden.
  • Für den Baustellenverkehr ist zu gewährleisten, dass dieser das Fahrverbot auf der Siegburger Straße in Poll einhält und das Gebiet ausschließlich über die Straße Im Hasental anfährt.
  • Zudem ist eine barrierefreie Verbindung über den Rhein ist dringend erforderlich, ggf. auch als neue Brücke für Fußgänger und Radfahrer.

Bujanowski sagte abschließend: „Wir wissen: Das kommt nicht alles von heute auf morgen. Aber die Stadt muss jetzt mit der Planung beginnen! Und wenn vom Projektteam keine neuen Vorschläge zum Verkehr in Poll kommen, machen wir sie eben.“ Die weiteren Forderungen des mit großer Mehrheit beschlossenen Antrags finden sich über diesen Link.
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *