Stadt Köln lässt Kamera-Autos fahren

Digitalisierung des gesamten Stadtgebiets für interne Zwecke

Kamera-AutoVier Wochen lang sind ab sofort spezielle PKW der Firma „CycloMedia“ in Köln unterwegs. Im Auftrag des Amtes für Liegenschaften, Vermessung und Kataster erstellen sie 3D-Panoramaaufnahmen des gesamten Kölner Stadtgebietes. Die Fahrzeuge befahren mit vier Fahrzeugen alle frei befahrbaren, öffentlichen Straßen und Fußgängerzonen, ausgeschlossen sind Autobahnen. Die Aufnahmen werden nach ihrer Fertigstellung in das Geo-Informationssystem „KölnGIS“ eingebunden und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung zur Verfügung gestellt.

Alle Autokennzeichen und Gesichter werden verpixelt. Die Aufnahmen werden nur für den internen Gebrauch bei der Stadt Köln und den beteiligten Partnern RheinEnergie AG, Stadtentwässerungsbetriebe Köln, NetCologne, Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft und Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH genutzt.

Der nun startenden Aktion liegt eine europaweite Ausschreibung zu Grunde, aus der die Firma „CycloMedia“ als wirtschaftlichster Anbieter hervorgegangen ist. Zuvor wurden die Panoramabilder in der gesamten Verwaltung umfangreich getestet. Dabei ergab sich, dass der Nutzen die eingesetzten Kosten bei weitem übersteigt. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen der an diesem Test beteiligten Fachdienststellen bestätigen diese Testergebnisse. Große Resonanz gibt es vor allem aus den technischen Ämtern wie zum Beispiel dem Bauaufsichtsamt, wo durch den Einsatz von Panoramabildern Außendienste besser vorbereitet werden konnten oder gänzlich entfallen sind.

Die Verwaltung geht davon aus, dass mit dem Einsatz des neuen Systems auf Außentermine in einem wirtschaftlich relevanten Rahmen verzichtet werden kann. Die 3DPanoramabilder bieten nicht nur eine digitale Alternative zur Inaugenscheinnahme vor Ort, sie verfügen darüber hinaus über umfangreiche Werkzeuge, die Planungsarbeiten und Abstimmungsprozesse erleichtern. Zusätzlich zu den HD-Fotoaufnahmen werden Laserscan-Daten erstellt, die eine Darstellung des Stadtgebietes in 3DLaserpunktwolken ermöglichen. So werden sehr genaue Messungen vom Büro aus möglich, Gehweg- oder Fahrbahnbreiten, Durchfahrtshöhen und vieles mehr kann vom Schreibtisch aus ermittelt werden.

„Ich bin überzeugt, dass die zukünftige Integration der 3D-Panoramabilder sowie der Laserscan-Daten eine wertvolle Hilfe für die Kolleginnen und Kollegen gerade in den Ämtern ist, die mit Planungsaufgaben betraut sind. Aber auch für alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten die neuen Anwendungsmöglichkeiten viele Potentiale“, sagt Andrea Blome, Dezernentin für Mobilität und Verkehrsinfrastruktur der Stadt Köln.

Es ist vor gesehen, dass fortlaufend im Jahresrhythmus aktuelle Aufnahmen erstellt werden. Ältere Aufnahmen gehen dabei nicht verloren, sondern bleiben im System hinterlegt. So können zum Beispiel auch Baufortschritte fortlaufend dokumentiert werden. „CycloMedia“ ist Mitglied im Verein Selbstregulierung der Informationswirtschaft (SRIW) und unterliegt dem Datenschutzkodex Geoinformationsdienste.

(auf der Basis einer Pressemitteilung der Stadt Köln)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *