CDU kritisiert Plakatierungsstandorte der SPD Porz

Am letzten März-Wochenende wurde die Uhr auf Sommerzeit umgestellt, aber schon 24 Stunden zuvor hatte die Porzer SPD die (innere) Uhr auf Wahlkampf eingestellt. Nachdem Stadtdirektor Guido Kahlen (SDP) am Freitag überraschend entschieden hatte, dass bereits am Samstag, 00:00 h, mit dem Anbringen von Wahlkplakaten begonnen werden darf, waren die Plakatier-Teams der Porzer SPD „zufällig“ schon bereit und legten los. Im Eifer des Gefechts und aus lauter Freude, die Ersten zu sein, nahm man es dann aber mit der Auswahl nicht ganz so genau. „Ampeln sind für die Anbringung von Wahlplakaten tabu!“, erläutert der Porzer CDU-Vorsitzende Jürgen Hollstein, der mit seinen Ortsverbandsvorsitzenden vereinbart hat, mit der Plakatierung erst nach den Osterfeiertagen zu beginnen.

Weil die SPD auch direkt an den Verkehrszeichen der Bushaltestellen plakatiert, hat der CDU-Landtagsabgeordnete Jürgen Hollstein zudem KVB-Vorstandssprecher Jürgen Fenske (SPD) gebeten, ihm auch eine Liste der KVB-Haltestellen zu übersenden, an denen er demnächst seine Wahlplakate anbringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *