„Trifolium hat Porz nachhaltig gestärkt!“

SPD dankt Porzer Dreigestirn für tolle Session:

„Am Aschermittwoch, ist alles vorbei…“, so verhält es sich auch für das Porzer Dreigestirn der Session 2011/2012, welches seine Regentschaft beenden muss. Diesem besonderen Dreigestirn möchte die Porzer SPD-Fraktion ihren herzlichen Dank für eine großartige Session aussprechen, da dieses Trifolium mit Prinz Ulf I., Ulf Florian, an der Spitze sowie der Jungfrau Sandra Schmitz und dem Bauern Andreas Vohs Porz nachhaltig bereichert hat. Insbesondere mit dem Mottolied „Dat es Porz“ haben sich die drei ein Andenken geschaffen – bringt dieses Lied doch in hervorragender Weise das Porzer Lebensgefühl zum Ausdruck: Stolz auf einen schönen Platz am Rhein, der allerdings (derzeit) nicht so ganz perfekt daher kommt, verbunden mit einem beharrendem Selbstbewusstsein, dass den Porzern im restlichen Köln den Ruf einträgt „etwas anders“ zu sein. Gleichzeitig sind in dem Lied alle im Festausschuss Porzer Karneval organisierten Vereine und Gesellschaften genannt bzw. alle Porzer Ortsteile erwähnt – eine echte Meisterleistung des leidenschaftlichen Musikers und Prinzen Ulf Florian.

Aber auch die stadtweite Beachtung des Dreigestirns z.B. in der Center-TV-Sendung „RHEINZEIT Alaaf“ sowie mit einem ganzseitigen Artikel im Kölner-Stadt-Anzeiger unter der Überschrift „Seine Ulfigkeit, der Prinz der unbeugsamen Porzer“ wird nachhaltig in Erinnerung bleiben und zu einem positiven „Porz-Bild“ wesentlich beitragen.

Insbesondere der Artikel im Kölner-Stadt-Anzeiger am Tag nach Weiberfastnacht (!) auf der ersten Lokalseite war ein absolutes Novum und kann in seiner Bedeutung für die Wahrnehmung von Porz in der Gesamtstadt gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Allen Beteiligten, die dies möglich gemacht haben, dankt die SPD-Fraktion an dieser Stelle ganz ausdrücklich!

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Joisten würdigt die einzelnen Tollitäten noch einmal im Einzelnen:

„Prinz Ulf, dem unermüdlichen Sänger und Sprecher des Trifoliums, der stets die richtigen Wort fand und immer mit größter Leidenschaft und spürbarem „Spaß an d´r Freud“ dabei war, der Jungfrau Sandra, der die Freude über die Erfüllung ihres Kindheitstraumes, einmal Jungfrau im Dreigestirn zu sein, zu jeder Zeit ins Gesicht geschrieben stand sowie dem Bauern Andreas, der mit seinem handwerklichem Geschick und technischem Verständnis viel zur perfekten Außenwirkung des Trifoliums beigetragen hat, allen dreien sein an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich gedankt!“

Neben dem Dreigestirn dankt die Porzer SPD-Fraktion auch allen Akteuren im Hintergrund ganz ausdrücklich für Ihre Arbeit, ohne die ein solches Trifolium überhaupt nicht handlungsfähig wäre. Insbesondere die Adjudanten Gerd Vogel, Barbara Berghausen und Frank Lerchen sowie die Fahrer der Dreigestirnsfahrzeuge haben hier großartigen Einsatz gezeigt.

Und da es ohne den Festausschuss Porzer Karneval (FAS) mit dem Präsidenten Stephan Demmer an der Spitze überhaupt kein Dreigestirn gäbe, dankt die SPD-Fraktion diesem auch noch einmal ganz besonders für seinen unermüdlichen Einsatz in und für Porz!

„Die Session war einfach Spitze“ resümiert Fraktionschef Christian Joisten und stellt diese unter das Motto des Dreigestirns: „…denn mir sin Jecke uss Porz am Rhing“.

 „Dat es PORZ“:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *