Keine kanadischen Nachtflüge ab Köln/Bonn

Foto © Erich Westendarp / PIXELIO

Die CDU-Fraktion unterstützt die Position von Michael Garvens, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flughafens Köln/Bonn, der den Plänen des kanadischen Verteidigungsministeriums, auf dem Flughafen Köln/Bonn ein Drehkreuz seiner Streitkräfte einzurichten, eine Absage erteilt hat.

„Das würde – durch die oftmals alten und daher lauten Maschinen – eine beträchtliche Zunahme des nächtlichen Fluglärms bedeuten“, erklärt Winrich Granitzka, Vorsitzender der CDU-Fraktion, und betont: „Wir legen Wert darauf, dass die wirtschaftlichen Interessen des Flughafens und die Lärmbelästigung für die Anwohner in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen. Auf nächtliche Frachtflüge ist der Flughafen finanziell angewiesen, kanadische Militärflüge hingegen würden einzig eine Steigerung der nächtlichen Starts und Landungen bedeuten – viel Lärm, kein finanzieller Vorteil.“

Granitzka erklärte, die CDU-Fraktion werde darauf achten, dass der Flughafen Köln/Bonn nicht zu „Europas Schrottplatz für Nachtflüge“ werde. „Das bedeutet auch, dass es im militärischen Bereich eine gerechte Verteilung der Nachtflüge geben muss“, so Granitzka.

gez. Stefan Götz
Fraktionsgeschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *