Voller Saal beim Neujahrsempfang der SPD

Die Porzer Mandatsträger mit Sigmar Gabriel (Fotos: © porzerleben.de)

Mehr als 30 Jahre Tradition hat der Neujahrsempfang der SPD Porz-Poll.

Dieses Jahr kamen rund 400 Parteimitglieder und interessierte Gäste, um den SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel und die Porzer SPD-Mandatsträger zu sehen und zu hören.

Bundes- und Kommunalpolitik standen im Zentrum des Abends. Die Zuhörer erfuhren dadurch unter anderem zu kommunalpolitischen Themen

  • dass das Hertie-Gebäude einen neuen in den Niederlanden wohnhaften Besitzer hat; der Kölner Oberbürgermeister will ihn in naher Zukunft aufsuchen und die Zukunft des Gebäudes erörtern.

 

  • dass zum vierspurigen Ausbau der Frankfurter Straße 2013 zwischen Theodor-Heuss-Straße und Autobahn noch ein privater Grundbesitzer verkaufen muss.
  • dass zum 1. April die Schließung der Jobbörse Finkenberg droht.
  • dass die Bahntrasse Porz für den Güterverkehr ausgebaut werden soll.
  • dass eine Enquete-Kommission im NRW-Landtag Möglichkeiten prüft, durch eine Gesetzesänderung gegen Heuschrecken-Eigner von maroden Mietshäusern vorzugehen.
  • dass das Innenstadtkonzept allmählich vorankommt.
  • dass in Köln für die U3-Betreuung Kindertagesstätten fehlen und lange Wartelisten existieren.
  • dass die SPD den Nachtfluglärm politisch nur im Rahmen europaweiter Regelungen begrenzen und ansonsten den Flughafen Köln-Bonn umweltverträglich weiterentwickeln möchte.
  • dass den Porzer Politikern das Thema Übergang von der Schule in den Beruf besonders am Herzen liegt.

Zum Verlauf des Abends:

Vor der offiziellen Eröffnung der Veranstaltung stimmte ein Ensemble der Carl-Stamitz-Musikschule unter Leitung von Eva Plüer das Publikum auf den Abend ein. Darauf präsentierte Jürgen Schumann, früher selber SPD-Ratsmitglied, seinen neuen Film „“In Porz angepackt!“ zum Engagement der Porzer SPD-Mandatsträger. In dem Film werden auch die zahlreichen „Baustellen“ von Porz angesprochen, die noch einer Lösung harren.

Der Auftritt Sigmar Gabriels zeigte einen kampflustigen Vollblutpolitiker, dem es in einer knappen Stunde mühelos gelang, die wesentlichen Themen unserer heutigen Gesellschaft zu thematisieren. Von Mindestlöhnen, ungesicherten Arbeitsverhältnissen, Kindergärten, komunale Finanzen, Schuldenabbau und Spitzensteuersatz über die Euro-Krise, die Besteuerung der Finanzmärkte bis hin zum nächsten Kanzlerkandidaten der SPD reichte sein Spektrum. Vielleicht weniger bekannt: Die SPD möchte eine Grundgesetzänderung, die dem Bund echte Kompetenzen in der Bildungspolitik einräumt.

Es folgte eine von Christian Joistgen moderierte Talkrunde mit MdB Martin Dörmann, MdL Klaus Ott und Bezirksbürgermeister Willy Stadoll zu Lösungsaussichten der im Film bereits angesprochenen Problemfelder.

Zur Karnevalszeit endete der Abend natürlich mit dem Auftritt des Porzer Dreigestirns. Zu seinem Einmarsch im vollen Ornat zogen die Porzer Politiker ihre Narrenkappen auf . Und dann wurde geklatscht, gesungen und geschunkelt.

Und die anwesenden Porzer rheinischen Seelen waren wieder voll in ihrem Element.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *