Schlammschlacht um U-Bahndesaster: CDU fordert Fenskes Rücktritt

Während der auf Abruf stehende Tecnische KVB-Vorstand Walter Reinarz sich auf eine rund 400.000 Euro starke Abfindung im Falle seines Vorstandsverzichts freuen kann, droht jetzt eine Schlammschlacht im NRW-Wahlkampf.

Die Kölner CDU will der Abberufung Reinarz´ nur zustimmen, wenn es zu einer einvernehmlichen Regelung komme …

Wie der WDR berichtet, strebt die Kölner CDU-Führung eine einvernehmliche Auflösung des Vertrages mit dem in die Kritk geratenen Vorstand für den U-Bahn-Bau bei den Kölner Verkehrsbetrieben Walter Reinarz an:

„Jetzt müsse geprüft werden, ob es genüge, wenn alleine Reinarz gehe. Reinarz und der KVB-Vorstandsvorsitzende Jürgen Fenske hätten intensiv zusammengearbeitet. Wenn Reinarz Kenntniss über Versäumnisse gehabt hat, sei es kaum denkbar, dass Fenske diese nicht gehabt habe“, heißt es in der Nachricht des WDR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *