Filmwettbewerb Klimaschutz für Schüler und Jugendliche

Klimaschutz, die erste… – und Action!

Das städtische Umwelt- und Verbraucherschutzamt startet einen Wettbewerb für Nachwuchsfilmer. Unter dem Motto ‚Klima braucht Schutz – auch in Köln‘ sollen Kinder und Jugendliche ihre Ideen zum Thema Klimawandel und Klimaschutz auf die Leinwand bringen.

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler jeder Altersgruppe, Klassen, Leistungskurse, AGs oder Gruppen aus der Offenen Ganztagsschule. Auch Teams aus Jugendeinrichtungen können sich beteiligen. Die Arbeit sollte von Pädagogen, aber auch Eltern unterstützt werden.

Werdet Filmteams, entwickelt Ideen, schreibt ein kleines Drehbuch und spielt vielleicht selbst eine Rolle im eigenen Film. Mit Camcorder, PC und Schnittprogramm lässt sich das mit viel Spaß und einigen Aha-Erlebnissen verwirklichen.

Meldet Euer Filmprojekt beim Umwelt- und Verbraucherschutzamt bis zum 12. Januar 2011 formlos an, auch wenn der Film noch nicht fertig ist. Abgegeben werden muss der Films spätestens bis zum 1. Juni 2011.

Das Thema

Hitzewellen, Hurrikans, Hochwasser – das Thema Klimawandel ist in allen Medien allgegenwärtig. Aber fühlen wir uns auch wirklich persönlich betroffen? Ändern wir was an unserem Lebensstil im Sinne des Klimaschutzes? Diesen Fragen können Schülerinnen und Schüler sowie Jugendliche in ihren eigenen Beiträgen auf den Grund gehen. Das können kurze Spielfilme sein, Trickfilme, Dokumentationen oder ein witziger knackiger Spot, der wachrüttelt und nachdenklich macht. Von 1 Minute bis zu 20 Minuten Filmlänge ist alles möglich.

Themen gibt es viele: Woher kommen die Äpfel, die wir essen – vom Obstbauern aus dem Kölner Vorort oder aus Neuseeland? Und was hat der Kauf einer Hühnerbrust statt eines ganzen Huhns mit Globalisierung zu tun? Wie sparen Kölner Firmen durch Klimaschutzmaßnahmen? Auch der Schulmensa, dem Schulgarten, dem Stromverbrauch in der Schule oder dem Thema Müll kann man sich unter dem Blickwinkel des Klimaschutzes mit der Filmkamera nähern.

Teilnahmebedingungen

Die besten Beiträge werden öffentlich in einem Kino vorgeführt. Eine Fachjury bewertet die Arbeiten und vergibt Preise. Die Preisträger können hinter die Kulissen von Film- und Fernsehstudios blicken oder am Filmset oder im Fernsehstudio dabei sein. Die RheinEnergie AG und die Sparkasse KölnBonn unterstützen den Wettbewerb als Sponsoren. Jeder, der teilnimmt, bekommt außerdem eine Urkunde.

Zur Unterstützung bietet das Umweltamt interessierten Kindern und Jugendlichen für den Wettbewerb Worksshops zur Filmgestaltung oder zum Umgang mit einer Schnitt-Software an. Auch der Club Kölner Filmer hat seine tatkräftige Hilfe zugesagt.

Ansprechpartnerin bei der Stadt Köln ist Ursula Wrobel vom Umwelt- und Verbraucherschutzamt, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln, Telefon 0221 / 221-22747, Telefax 0221 / 221-27926 oder per E-Mail.

Bei Ursula Wrobel finden Pädagoginnen und Pädagogen auch vielfältige Anregungen wie Fachbücher, Lehrerhandreichungen, Broschüren, Filme, Messgeräte oder Klimakisten. Weitere Informationen zu dem Wettbewerb gibt es auf den städtischen Internetseiten unter:

Informationen zum Wettbewerb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: *