Monat: Juli 2016

Bauarbeiten am Linder Kreuz

Lind. Vom 1. bis 28. august wird die Asphaltdecke zwischen der Bundesautobahn A59 und der Straße „Viehtrift“ erneutert. Teilweise werden auch Gehwege und Bordsteinabsenkungen neu hergestellt. Für die Fräs- und Asphaltarbeiten sind  Anfang und Ende August Vollsperrungen erforderlich, in den beiden mittleren Augustwochen wird die Straße zur Einbahnstraße in Richtung Linder Mauspfad.

Straßenarbeiten in Lind

Lind. Weil die Fahrbahn der Straße Am Linder Kreuz saniert wird, ist sie aus Richtung Frankfurter Straße hin zur der Straße Viehtrift voraussichtlich den ganzen August hindurch für jeglichen Verkehr gesperrt. Zusätzlich zur Straßenerneuerung finden auch Arbeiten an Gehwegen und Bordsteinabsenkungen statt. Im Zeitraum 1. bis 7. August ist die STraße ganz gesperrt, in der Zeit vom 8. bis 19. August wird sie zur Einbahnstraße in Fahrtrichtung Linder Mauspfad. Während der Vollsperrung wird eine Umleitung über Linder Mauspfad, Belgische Allee und Frankfurter Straße eingerichtet.

Die Busse der Linien 162 und 167 werden aus diesem Grund von Montag dem 1. August bis Sonntag den 7. August geringfügig umgeleitet. In Fahrtrichtung Porz Markt bzw. Wahn S-Bahn wird die Haltestelle „Linder Weg“ während der Umleitung auf den Linder Weg in Höhe der Haus-Nr. 125/127 und die Haltestelle „Linder Kreuz“ in allen Fahrtrichtungen ersatzweise auf die Frankfurter Straße in Höhe des Porta-Gebäudes verlegt. Die Haltestelle „Troisdorfer Straße“ wird in dieser Woche weder durch die Busse der Linie 162 noch durch die Busse der Linie 167 angefahren.

OGTS-Ausbau geht weiter

Auch Porz profitiert

Vor der Sommerpause hat der Rat der Stadt Köln den Ausbau der Plätze in der offenen Ganztagsgrundschule beschlossen. Insgesamt wurden für das neue Schuljahr 2016/17 kölnweit 1.000 zusätzliche Plätze bewilligt.

„Die Anzahl der OGTS-Plätze wurde für das Schuljahr 2016/17 auf 28.900 erhöht und somit dem wirklichen Bedarf wieder etwas angenähert. Hiervon profitiert auch der Stadtbezirk Porz. Die Anzahl der Plätze wird von bisher 2.799 Plätzen auf 2.986 Plätze erhöht. Durch diese Erhöhung um 187 Plätze beträgt die Versorgungsquote in Porz nun 69%. Bis zu einem bedarfsdeckenden Angebot ist es aber noch ein weiter Weg“, so das Wahner CDU-Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben, gleichzeitig Vorsitzender des Kölner Schulausschusses.

„Die zusätzlichen Plätze werden vor allem in Poll (+43), Zündorf (+26), Urbach (+25), Gremberghoven (+23), Eil (+22), Finkenberg (+16) und Langel (+15) geschaffen, wo der aktuelle Bedarf besonders hoch ist. Kleinere Anpassungen gibt es in Wahnheide (+7), Ensen (+6), Grengel (+3) und Westhoven (+3)“, so Schlieben weiter.

„Je mehr Plätze im offenen Ganztag geschaffen werden, desto wichtiger ist eine einheitliche, schulrechtliche Regelung zur OGTS mit verbindlichen Qualitätsstandards und einer zuverlässigen Finanzierung durch das Land NRW. Stattdessen gibt es bis heute nur einen vagen Erlass der nordrhein-westfälischen Schulministerin“, kritisiert der Porzer CDU-Landtagskandidat Florian Braun. „Schluss mit dieser fahrlässigen Politik ohne Perspektive auf Kosten der Kinder! Ich werde mich dafür einsetzen, dass nach der Landtagswahl 2017 genau diese schulrechtliche Regelung für die OGTS erfolgt“, verspricht Braun.

 

Der Tragödie nächster Teil: P-&R-Anlage am Wahner Bahnhof

Bau der Park- & Ride-Anlage am Wahner Bahnhof voraussichtlich 2018 !

Die Never-Ending-Story um das Parkhaus am Bahnhof Wahn geht leider in die nächste Runde.

„Nachdem der Rat der Stadt Köln den Bau des Parkhauses schon im Herbst 2013 einstimmig beschlossen hatte, hatten uns die Kölner Verkehrs-Betriebe, die mit der Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Unterhaltung der Anlage beauftragt wurden, auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Fertigstellung der Anlage bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 erfolgen würde“, erinnern sich das zuständige Wahner Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben sowie der Porzer Bundestagsabgeordnete Karsten Möring (beide CDU).

„Wie sich herausstellte, war diese Information leider falsch. Aktuell geht die KVB davon aus, dass eine Fertigstellung im Jahr 2018 realistisch ist. Das benötigte Grundstück am Bahnhof hat die KVB mittlerweile erworben“, beschreiben Möring und Schlieben den aktuellen Sachstand.

„Die KVB hat uns weiterhin mitgeteilt, dass die Planungen für die Wahner Park- & Ride-Anlage mittlerweile weit fortgeschritten sind und stadtweit als erste neue Maßnahme seitens der KVB realisiert werden. Wir hoffen, dass diese Aussagen nun verlässlich sind und nach über 10 Jahren endlich mit der Realisierung des Parkhauses gerechnet werden kann“, so Möring und Schlieben abschließend.

Der Grundsatzbeschluss für die Errichtung der 5.325 qm großen Park- und Ride-Anlage am Bahnhof Wahn mit mindestens 300 Pkw-Parkplätzen und Stellplätze für Fahrräder wurde schon im Jahr 2007 vom Rat der Stadt Köln getroffen.