Monat: Juli 2014

Das Kinderbuch erklärt den Krieg

Ausstellung auf Burg Wissem beschäftigt sich mit Kriegspropaganda in Kinder- und Jugendbüchern

Herbert Rikli: Hurra! : Ein Kriegsbilderbuch (Loewe Verlag, [1915])

Herbert Rikli: Hurra! : Ein Kriegsbilderbuch (Loewe Verlag, [1915])

Derzeit ist der 1. Weltkrieg, dessen Ausbruch sich in diesem Sommer 2014 zum Hundertsten Male jährt, in vielen Museen ein Thema. Das Bilderbuchmuseum auf Burg Wissem in Troisdorf leistet hier auch einen Beitrag und eröffnet am 3. August eine Ausstellung, die sich mit der ideologischen Kriegsvorbereitung durch das Kinderbuch auseinandersetzt. Die Ausstellung zeigt neben Kinder- und Jugendbüchern aus der Zeit von 1914 bis 1918 auch Vorläufer mit militaristischen Darstellungen seit 1870 sowie die Fortsetzung von Kriegsverherrlichung und Nationalismus in Büchern der Weimarer Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus. Es werden charakteristische Beispiele aus Deutschland und Österreich vorgestellt, ergänzt durch Bücher aus Großbritannien, Frankreich, Russland und Italien. Damit zeigt die Ausstellung die europäische Dimension der Kriegspropaganda. Neben Büchern werden auch Bilderbogen, Originalillustrationen, Dokumente und Spiele präsentiert.

Kölner Wandertage

Köln neu entdecken vom 5. bis 9. August

Logo EifelvereinSie sind schon Tradition – die Kölner Wandertage des Kölner Eifelvereins im August. Und sie stehen auch in diesem Jahr wieder im Programm. Vom 5. bis 9. August können Kölner Wanderfreundinnen und Wanderfreunde sozusagen Wanderurlaub vor der Haustür machen und ihre Heimatstadt neu entdecken. Sie sind jeden Tag auf kurzen Strecken gemeinsam mit einer Gruppe Gleichgesinnter unterwegs, verbringen die Nacht aber zu Hause im eigenen Bett. Auftakt bildet am 5. August eine Wanderung vom Klettenbergpark zum Rodenkirchener Rheinufer. Am 6. August steht die Route von Mülheim am Rhein entlang nach Rodenkirchen im Programm, am 7. August wird im Norden Kölns vom Fühlinger See nach Worringen gewandert. Am 8. August geht’s von Thielenbruch in den Königsforst, und am 9. August von Niehl am Rhein entlang durch Skulpturenpark und Rosengarten zum Eigelstein.

Gewandert wird stets auf ebenen Wegen – unterbrochen durch geringe Steigungen. Start- und Zielpunkt sind jeweils Haltestellen von KVB Bahn oder Bus im Stadtgebiet, erreichbar ohne Aufpreis mit 1b-Ticket oder Aktiv60Karte. Alle Touren sind zweiteilig, das heißt man hat die Wahl, ob man morgens, nachmittags oder ganztags wandern möchte. Das Teilstück ist zwischen 5 und 7 km lang. Mittags bietet KEV-Wanderführer Dr. Franz Josef Becker Gelegenheit zu einer Mittagseinkehr.

Theaterabo im Rathaussaal

Sei-lieb-zu-meiner-Frau-Kiefer-Balder-Copyright-TaD-VKKBA-FotoWeimer

Sei-lieb-zu-meiner-Frau-Kiefer-Balder-Copyright-TaD-VKKBA-FotoWeimer

Die kommende Spielzeit beginnt zwar erst im September, schon jetzt kann man sich aber bereits ein Theater-Abonnement für den Porzer Rathaussaal sichern – Folgende Stücke sind enthalten:

„Die Willi-Ostermann-Revue“

Eine amüsante Zeitreise durch das Leben des rheinischen Künstlers.Ostermanns Lebensstationen werden in gespielten Anekdoten und seinen unvergessenen Liedern lebendig. Dabei wird die Biografie des Volkskünstlers – unterstützt von Filmsequenzen und multimedialen Produktionen – zur unterhaltsamen Zeitreise von der Wilhelminischen Ära bis Mitte der 30er Jahre. Samstag, 20. September 2014

„Die falschen Signale aus Porz“

DSCN6223Bauspielplatz sperrt Aufnahme von Flüchtlingskindern – Stadt lehnt Kostenbeteiligung ab

„Wir heißen die Wahner Flüchtlingsfamilien willkommen“, berichtete der Fördervereinvorstand des Bauspielplatzes Senkelsgraben in Wahnheide am 17. Juni bei porzerleben. Die Resonanz darauf kam für dien Vereinsvorstand überraschend, denn obwohl die neue Wahner Unterkunft erst im Herbst rund 120 Flüchtlingsfamilien beherbergen soll, stieß das Angebot bei Urbacher Flüchtlingsfamilien auf offene Ohren. Aber am Ende will die Stadt die Betreuungskosten alleine auf die Ehrenamtler abwälzen.