Monat: Dezember 2010

Ein gutes neues Jahr allen Nutzern

Wir wünschen allen Lesern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011 und bedanken uns bei den Autoren für Ihre Mitarbeit in 2010.

Im ersten Jahr des Bestehens von porzerleben.de haben wir schon einiges erreicht. Der Arbeitsanfall in unserem Hauptgeschäftsfeld war allerdings in der zweiten Jahreshälfte so hoch, dass wir nicht so viele Termine wahrnehmen konnten, wie wir gerne besucht hätten.

Darum unsere Bitte für das Jahr 2011: Beteiligen Sie sich an der Website durch Beiträge, Fotos, Kommentare oder ganz einfach die Zusendung von Pressemeldungen. All das ist ganz einfach und geht rascher, als Sie denken.

Wir gönnen uns nun auch eine kleine Auszeit, so dass Sie Beiträge der Redaktion erst ab dem 10. Januar wieder lesen werden. Aber wenn Sie selber aktiv werden möchten, ist dies auch in der Zwischenzeit auf porzerleben.de jederzeit möglich.

Ihre Redaktion

Silvester auf den Rheinbrücken

Stadtverwaltung informiert über Sperrungen

Auch in diesem Jahr werden zu Silvester viele tausend Bürgerinnen und Bürger sowie Besucherinnen und Besucher in Köln erwartet. Die Sicherheitspartner in Köln treffen darum erneut Vorkehrungen, um die Gefährdungen so gering wie möglich zu halten. Das erfolgreich erprobte Konzept der Vorjahre wird dabei erneut zum Einsatz kommen.

Betroffen von Sperrungen sind neben der Zoobrücke die Deutzer Brücke und die Severinsbrücke. Zu einem Eingriff in den Straßenverkehr auf der Mülheimer Brücke wird es nur im Bedarfsfall kommen. Die Rheinbrücken werden zeitlich abgestuft und in unterschiedlichem Umfang für den Fußgänger-, Rad-, Bahn- und Kfz-Verkehr gesperrt:

Musikschule: Keine Gebührenerhöhung

Die geplante Gebührenerhöhung, mit der die Deckungslücke von jährlich 150.000 Euro im Haushalt der Rheinischen Musikschule geschlossen werden sollte, kommt nicht.

„Wir sehen diese Entscheidung der Kölner Ratsfraktionen als Signal zur Unterstützung der ‚Rheinischen‘, insbesondere der bildungspolitischen Aufgaben. Kollegen, Mitarbeiter der Verwaltung, Eltern, insbesondere unsere Schüler, aber auch der Förderverein und das Kuratorium begrüßen diese Entscheidung, zeigt sie doch, dass die Verantwortlichen in der Politik unserer Stadt die Musikschularbeit auch auf diese Art und Weise würdigen“,

erklärt Michael Kobold, Direktor der Rheinischen Musikschule.